Mayotte: Was kann man dort sehen, erleben, probieren?

Mayotte liegt im Indischen Ozean zwischen dem afrikanischen Festland und Madagaskar. Die Insel ist ein Paradies für Taucher, die in der größten geschlossenen Lagune der Welt eine unglaubliche Korallenwelt entdecken können. Auf den Wanderwegen kann man einheimische geschützte Tierarten wie Lemuren, Drongos oder Nektarvögel sehen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele in Mayotte


- Der Mont Choungui

Die Besteigung des Mount Choungui ist eines der Highlights von Mayotte in der Trockenzeit. Er dominiert den Süden der Insel mit seinem perfekten und steilen Gipfel, der 594 Meter hoch ist. Es bietet einen Panoramablick über den gesamten Süden der Insel und seine Basaltsäule ist von Petite Terre aus zu sehen.

- Das Ilot de Saziley

Besonders schön ist ein Ausflug im Süden von Mayotte mit dem Boot von Moutsamoudou aus auf die Insel von Saziley. Nicht zu vergessen sind Tauchmaske, Flossen und Schnorchel, Sonnenschutz, Sonnenhut und viel Wasser, denn an diesem paradiesischen Ort werden Sie keine Einkaufsmöglichkeiten finden.

- Der botanische Garten von Coconi 

Der Spaziergang durch den botanischen Garten von Coconi während der Regenzeit (zwischen November und Ende April) bleibt ein kleines Privileg. Neben den vielen Blumen und schönen Palmen- und Kokospalmenreihen können Sie auch die Baumschule besuchen.

- Der Strand von N'Gouja

Dieser Strand liegt im äußersten Südwesten der Laguneninsel und ist der schönste und bekannteste in Mayotte. Mit Schildkröten schwimmen und auf dem klaren Sand unter Baobabs liegen, Dorsche und Lemuren beobachten - das alles ist auf diesem kleinen Paradies möglich.

- Der Karihani-See

Der Karihani-See, oder'dziani Karihani' auf der indigenen Sparche Shimaoré, ist der einzige natürliche Süßwassersee in Mayotte. Oft mit Seerosen bedeckt, ist es ein idealer Ort für viele Vögel, Reiher, Reiher oder Wasserhühner. Die Tour um den See, nahe dem Dorf Tsingoni, ist ein ruhiger und exotischer Spaziergang.

- Das Dorf Dzaoudzi

In Dzaoudzi, einem Dorf mit 13.000 Einwohnern, befinden sich die meisten Gebäude der Kolonialzeit, darunter das Hotel "Le rocher", die ehemalige Post von 1845, das ehemalige Internat, das die Maison du patrimoine beherbergt und der ehemalige Gouverneurspalast "Palais Eiffel", benannt nach seinem Designer.

- Die Felder der Guerlain Plantage

800 Meter vom Dorf Combani entfernt, kann man auf der Guerlain-Plantage den Anbau der Ylang-Ylang-Pflanze und Kokosplamen bewundern. Das Haus des berühmten Parfümeurs, das inmitten eines gepflegten Gartens steht, ist ebenfalls einen Besuch wert.

- Die 210 Stufen in Acoua

Diese Treppe mit unebenen Stufen führt auf die Spitze eines Hügels, der die Bucht Acoua dominiert. Er bietet einen herrlichen Blick auf die nördlichen Inseln. In der Ferne scheinen die Choazil-Inseln und die Chissioua Mtsamboro im ruhigen Wasser der Lagune zu schwimmen.

- Das Städtchen Mamoudzou

Mamoudzou, mit seinen nur 6.200 Einwohnern, liegt am Rande von zwei Buchten, die durch die Landspitze Mahabo getrennt sind. Hier konzentrieren die meisten Geschäfte und Infrastruktur der Insel, der Sitz des Generalrates und die meisten Verwaltungen, insbesondere auf der Place Mariage im Herzen der Stadt.

- Die Halbinsel Bouéni

Südlich von Mayotte liegt die Halbinsel Boueni, die sich 4 Kilometer nach Norden erstreckt. SIe liegt gegenüber dem Dorf Sada und umschließt teilweise die große Bucht von Boueni. Fischerdörfer befinden sich entlang der Küste und über Wanderwege können Sie die Halbinsel von Majimeouni bis Mzouazia zu Fuß erkunden.

Die besten Aktivitäten in Mayotte


- Der Eiablage der Meeresschildkröten am Strand von Moya zusehen

Mayotte ist einer der Orte im Indischen Ozean, wo man häufig Schildkröten beim Eierlegen sieht. Der Strand von Moya ist ihr Lieblingsplatz. Fast jede Nacht von März bis Juni, mit Rekorden im Mai, kommen Schildkröten, um ihre Eier dort abzulegen. Bitte nicht stören!

- Die Buckelwale in der Lagune bestaunen

Von Mamoudzou aus können Sie Buckelwale und ihre Jungen beobachten, die sich von Juli bis Ende Oktober in den türkisfarbenen Gewässern der fast geschlossenen Lagune tummeln. Sie kommen zum Balztanz, zur Geburt, zum Stillen und zur Erziehung ihrer Kinder.

- An der Pointe de Saziley mit den Delfinen und den Seeschwalben schwimmen

In Mayotte können das ganze Jahr über Delfine und Seeschwalben beobachtet werden, denn die Fauna der Lagune bietet eine ideale Umgebung. Für Delfine ist der berühmteste Ort die Insel M'Tsamboro, Richtung Korallenriff. In der Nähe der Landspitze von Saziley befindet sich die "weiße Insel", die das Rückzugsbgebiet der Seeschwalben ist.

- Im herrlichen Meeresschutzgebiet am S Pass tauchen

Die "Passe en S" mit ihrem eigentlichen Namen Longogori ist ein bekanntes Tauchgebiet, das seit 1990 als Meeresreservat geschützt ist. Das Fischen ist verboten. Mit 13 Tauchplätzen zwischen der Lagune und dem Meer ist es DER Tauchplatz in Mayotte. Insbesondere gibt es dort viele Schildkröten.

- Am Kratersee von Dziani 3 Milliarden Jahre in die Vergangenheit zurückreisen

Dziani Dzaha ist ein smaragdgrüner Kratersee, der sich nördlich von Petite-Terre befindet. Sie können hier den Felsen von Dzaoudzi und seinen Yachthafen Grande-Terre sowie das türkisfarbene Wasser des großen Riffs im Nordosten bewundern. Von den Stränden von Moya kann man über einen Wanderweg dorthin gelangen.

- Vor den Ilots Choizil schnorcheln

Nur wenige Kilometer von der Küste entfernt, sind die Choizil Inseln die schönsten Tauchplätze in Mayotte: türkisfarbenes Wasser, weiße Sandbank, schwarze Felsen und grüne Hügel im Hintergrund. Die Korallenriffe sind voll von bunten Fischen (Clownfische, Skalare....).

- Die Mangrove im Kanu erkunden, um ihre Bewohner besser beobachten zu können

Es lohnt sich, mit dem Kajak durch den Mangrovensumpf von Mayotte zu fahren. Dieses Universum ist faszinierend. Hier trifft man auf Schlammspringer, eine Art kleiner amphibischer Fisch, Violinkrabben, weiße Krabben und Mangrovenmuscheln.

- Die Kunst der Salzgewinnung in Bandrélé erlernen und mit den Mamas Shingo, den „Salzmüttern“, lachen

Die "Mamas Shingo" werden Ihnen jeden Schritt der Herstellung dieses Salzes erklären, völlig natürlich und mit einem einzigartigen Geschmack: vom Sammeln bis zum Filtern in perforierten Becken, das Bewässern mit Meerwasser und schließlich das Erhitzen, damit die Flüssigkeit verdampft. Es bleibt ein Salz in makellosem Weiß.

- Sich mit Makis anfreunden

Diesen entzückenden Lemure, dien in Kolonien in Bäumen leben, kann man sich leicht nähern. Sie werden auch dich genau unter die Lupe nehmen und vielleicht sogar versuchen, dir Essen zu stehlen! Sie sehen aus wie ein süßes Kuscheltier, das man streicheln möchte. Aber das Füttern durch Fremde verändert ihre Essgewohnheiten und kann sich auf ihre Gesundheit auswirken.

Anreise nach Mayotte 

Noch mehr
erfahren