Street Art - Führungen in Marseille

Das Quartier du Panier gilt neben dem Cours Julien und La Plaine als Street Art Hotspot in Marseille: Murals (riesige Bilder an Häuserfassaden), Pochoirs (Schablonen-Graffitis), Mosaikbilder, Pappmaché-Totems und andere Werke zieren diese Stadtviertel. Graffiti-Künstler Arnaud nimmt uns mit auf eine seiner farbenfrohen Stadtrundgänge durch Marseille.

Vom Fenster seiner Wohnung in Le Panier aus hörte Arnaud verärgert dabei zu, wie einige Menschen die Wandmalereien an seinem Haus unwissentlich kommentierten. So beschloss der dreißigjährige Graffiti-Künstler vor zwei Jahren, Neugierige selbst durch die Straßen des historischen Zentrums von Marseille zu führen, dessen Häuserwände zur Leinwand der Street Art Künstler geworden sind.

An diesem Samstagmorgen treffen wir ihn auf der Place Villeneuve-Bargemon, in der Nähe des Rathauses und des Alten Hafens von Marseille. "Street Art hat in den 1980er Jahren mit dem Aufkommen der Hip-Hop-Kultur und der Entstehung einer von IAM und Fonky Family dominierten Kunstszene im folgenden Jahrzehnt natürlich auch in Marseille Fuß gefasst.", erklärt Arnaud, der seine Werke mit dem Pseudonym „Asha“ signiert.

Calligraffiti, Schablonen und Flops

In der Rue Caisserie, vor einem Bio-Restaurant mit zahlreichen Werken, die von Pflanzen inspiriert sind, erklärt er die Hintergründe seiner Kunst. Zum Beispiel das Spiel mit Geschwindigkeit und Distanz im Umgang mit der Sprühdose, um verschiedene Effekte zu erzielen. Das Werk, das über die Häuserwand hinausgeht, stammt von Nhobi, einem brasilianischen Künstler aus Marseille, dessen Werke auch an anderen Ecken des Quartier Panier mit satten Farben und schlichten Charakteren zu finden sind. Im Restaurant präsentiert Arnaud uns Werke im Calligraffiti-Stil, einer raffinierten Mischung aus orientalisch inspirierter Kalligraphie und Graffiti.

"Seht mal, dort oben!“ Weiter die Straße hinunter, an der Ecke des sonnenüberfluteten Place de Lenche, zeigt Arnaud auf einen aztekischen Drachen, der in der Höhe fixiert ist: "Das ist der Quetzalcoatl des Graffiti-Künstlers Oré." Wir erfahren, dass es sich um ein Stück Holz handelt, das mit einer Stichsäge geschnitten und bemalt wurde.

Andere Techniken gedeihen an den umliegenden Wänden: die Schablone mit dem Gesicht von General De Gaulle des Künstlers Mister P aus Lille oder aber ein hypnotisierendes Poster mit dem Porträt einer Frau in einem Strudel von Farben von Manyoly, ein Maler, der die Straßenkunst in Marseille für sich entdeckte.

Eine Kunstgalerie unter freiem Himmel

Wenn man die Straßen des Panier-Hügels hinauf steigt, führt der Weg vorbei an Schaufenstern, schmalen Gassen und großen Plätze, die das Viertel als eine städtische Kunstgalerie unter freiem Himmel offenbaren – ein Kunstwerk folgt dem anderen. Bei diesem Spaziergang erfahren wir mehr über die "Flops" (diese runden Buchstaben, wahre Stilfiguren), nehmen die verborgene Bedeutung der Werke wahr und versuchen, die Graffiti-Künstler zu identifizieren.

Nachdem wir uns kurz mit einigen Anwohnern dieser Nachbarschaft ausgetauscht haben, wo eine liebenswerte, dorfartige Atmosphäre herrscht, setzt Arnaud seine Erklärungen fort: "Wir wählen eine Wand wegen ihrer Sichtbarkeit. Sie wird zur "Hall of Fame", wenn mehrere Graffitikünstler ihr Zeichen darauf setzen." Dies könnte bei den riesigen Fassaden der Place des Pistoles der Fall werden, die von der Rue du petit Puits, welche bereits zu einem Kuriositätenkabinett mit vielen Installationen und Totems aus Pappmaschee geworden ist, durchquert wird.

Marseille, eine Quelle der Inspiration

Hier, in der Nähe der Vieille Charité, einem ehemaligen Hospiz mit monumentaler Architektur, befinden sich riesige farbenfrohe Fresken von Street Art Künstlern wie Gamo, Easy und Difuz oder Nhobi und Seek 313. Auf dem Werk des letzteren erkennen wir den Alten Hafen, Notre-Dame de la Garde sowie eine freche Möwe und einen Sardinenfischer, der kurz davor steht, aus seinem bunten Boot zu springen. Marseille ist eine unendliche Inspirationsquelle!

Lust, es selbst auszuprobieren? Asha bietet am Ende der Besichtigung eine einstündige Einführung in die Graffiti-Kunst an.

Mehr erfahren:
Street Art Tour Marseille Le Panier (Externer Link) : zweieinhalbstündige Führung, die jedes zweite Wochenende stattfindet- samstags und sonntags um 10 Uhr und 13:30 Uhr, gefolgt von einem einstündigen Einführungskurs in die Graffiti-Kunst (gilt nur für die Nachmittagsführungen, Mindesteilnehmerzahl: 5 Personen). Preise: 13 € pro Person für die normale Führung, 30 € pro Person inklusive Einführungskurs. Private Führungen auf Französisch, Englisch oder Spanisch sind mit oder ohne Einführungskurs auch auf Anfrage möglich.
Marseille Tourismus (Externer Link)
• Auch interessant: Artikel Kulinarischer Spaziergang durch Marseille mit Bénédicte Sire

Noch mehr
erfahren