Auf den Spuren von Emily in Paris

In der beliebten Serie „Emily in Paris“, die derzeit auf Netflix ausgestrahlt wird, spielen die schönsten Viertel der französischen Hauptstadt heimlich die Hauptrolle. Wir schlendern auf den Spuren der Hauptfigur, der jungen Amerikanerin Emily, durch Paris - vorbei an Museen, Restaurants und Cafés bis hin zu berühmten Sehenswürdigkeiten.

Leben im Quartier Latin

Im 5. Pariser Arrondissement, im Herzen des Quartier Latin, kommt Emily mit ihrem Koffer an, genauer gesagt auf der romantischen Place de l’Estrade. Alles ist da, genau wie in der Serie dargestellt: der kleine Springbrunnen, die Gebäude im Haussmann-Stil, die Bäckerei Boulangerie Moderne mit ihrem Retro-Schaufenster, wo Emily die leckeren Pains au chocolat entdeckt, das Café de la Nouvelle Mairie, wo sie ihre Freunde trifft und das rot gestrichene Restaurant ihres Freundes Gabriel. Im echten Leben heißt das Restaurant allerdings nicht „Les Deux Compères“ sondern „Terra Nera“; und dort genießt man keinen Tartare de veau (Kalb-Tartar) sondern italienische Pasta.

Neben diesem Platz, auf dem zahlreiche Szenen gedreht werden, dienen mehrere symbolträchtige Orte des Viertels als wunderbare Kulissen: Der Jardin du Luxembourg, wo Emily joggen geht, oder auch das Panthéon. Hinter dessen Türen bewundert man unter der säulengeschmückten Kuppel zahlreiche Fresken und Statuen sowie das Riesenpendel des Physikers Léon Foucault, das die Erdrotation nachweist. Die nationale Ruhmeshalle ist die Grabstätte berühmter französischer Persönlichkeiten, von Voltaire über Victor Hugo bis hin zu Simone Veil.

Restaurant Terra Nera (Externer Link)

Arbeiten im historischen Zentrum von Paris

Das Gebäude, in dem sich die fiktive Agentur Savoir – Emilys Arbeitgeber – befindet, thront stolz auf der Place de Valois, nur einen Katzensprung von der Comédie Française und dem Louvre-Museum entfernt... in einer Ecke von Paris, die Charme und Kultur vereint. Die junge Heldin verbringt ihr Mittagessen zusammen mit ihren Arbeitskollegen im Bistrot Valois, oder trifft ihre Freundin Mindy in den angrenzenden Gärten des Palais Royal. Unter den Arkaden, die die Gärten umgeben, erwartet sie eine wahre Gaumenfreude: das Grand Véfour. Um das Glück zu haben, in dem Sterne-Restaurant von Spitzenkoch Guy Martin exquisite Gerichte in einem goldenen Ambiente zu genießen, wird es, genau wie in der Serie, stark empfohlen, vorher einen Tisch zu reservieren. Wer eher Lust auf einen Stadtbummel hat, kann eine Selfie-Pause bei den Säulen Colonne de Buren (im Ehrenhof Cour d’honneur) einlegen, bevor es für einen Schaufensterbummel zur Place Vendôme weitergeht, der Hochburg des Luxus, die Emily anlässlich des Events Durée entdeckt.

Bistrot Valois (Externer Link)
Le Grand Vérfour (Externer Link)

Träumen auf dem Hügel Montmartre

Ob es sich tatsächlich um die schönste Straße von Paris handelt, wie die Serie behauptet? Die Antwort überlassen wir Ihnen. Eines steht fest: Die Rue de l’Abreuvoir, die den Hügel Montmartre hinaufführt und wo Emily in der Serie ein Bett aufbaut, ist einen Streifzug wert. Spazieren Sie über Kopfsteinpflaster vorbei an mit Kletterpflanzen bedeckten Häusern und genießen Sie den tollen Blick auf die Basilika Sacré Coeur. Unterwegs können Sie sich wie Emily eine wunderbare Pause im Café La Maison Rose gönnen.

La Maison Rose (Externer Link)

Flirten in Saint-Germain-des-Prés

Es war das Lieblingscafé von Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Das Café de Flore ist heute der Treffpunkt der Verliebten von Saint-Germain-des-Prés, im 6. Arrondissement. Nicht erstaunlich, dass Emily dort den hübschen Franzosen Thomas kennenlernt. Weitere legendären Adressen, wie etwa Les Deux Magots, Chez Castel und die Brasserie Lipp, haben dieses Viertel berühmt gemacht.

Café de Flore (Externer Link)

Kulturelle Abenteuer

Wer Emilys Abenteuern folgt, kommt auch an dem Kulturprogramm nicht vorbei. Im Palais de Chaillot, nach der Erkundung der Sammlungen des Musée de l’Homme, geht man zum Café de l’Homme, dort wo die junge Amerikanerin an dem abendlichen Launch des Parfums „De l’Heure“ teilnimmt. Die Aussicht auf den Eiffelturm ist fantastisch! Am anderen Ende der Stadt, bei Bercy, dienen die Karussels des Museums Musée des Arts Forains als Kulisse für Emilys unvergesslichen Abend – eine schöne Reise in die Belle Epoque. Das Atelier des Lumières, eine ehemalige Eisengießerei, die in ein Kulturzentrum für digitale Kunst umgewandelt wurde, bringt Emilys Herz zum Schmelzen. Man taucht buchstäblich in die Kunstwerke von Monet, Renoir und Chagall ein, die vom Fußboden bis hin zur Decke projiziert werden, und erlebt dabei eine einmalige Reise durch berühmte Gemälde. Beenden Sie den Rundgang in La Monnaie de Paris entlang der Seine. In der Serie finden in dem Gebäude im neoklassischen Stil eine Auktion und eine Modenschau statt; im echten Leben werden dort Münzen gedruckt. Besichtigen Sie das Musée du 11 Conti und erfahren Sie alles über die Münzenkunst. Anschließend bietet sich eine Gourmet-Pause im 3-Sterne-Restaurant Guy Savoy an.

Café de l'Homme (Externer Link)
Musée des Arts Forains (Externer Link)
Atelier des Lumières (Externer Link)
Monnaie de Paris (Externer Link)

Tanzen in der Opéra Garnier

Im Opernhaus Opéra Garnier erwartet Sie nicht der Schwanensee - im Gegensatz zur Serie, in der Emily ihren Freund Thomas zu dem berühmten Ballett-Stück einlädt - sondern ein vielfältiges Ballett- und Konzertprogramm. Die Atmosphäre in diesem architektonischen Meisterwerk ist fabelhaft. Absolut beeindruckend ist die mit einem 220 m2 großen Gemälde von Marc Chagall überzogene Decke des Vorführungssaals. Samt, zarte Fresken und luxuriöse Vergoldungen lassen sich bei einer Führung bewundern. An der Treppe und im Mittelschiff aus Marmor werden Sie vielleicht eine der legendärsten lyrischen Persönlichkeiten erblicken: das Phantom der Oper.

Opéra de Paris (Externer Link)

Weitere Sehenswürdigkeiten aus der Serie

Die Brücke Pont Alexandre III: Der in der Serie gedrehte Werbespot des Parfums De l’Heure zeigt ein Model, das nackt über diese Brücke läuft. Keine Frage, das ist in def Realität natürlich nicht gestattet.
Der Platz Place des Victoires: Emily spaziert auf diesem eleganten Platz, wo die Statue von Sonnenkönig Ludwig XIV. auf einem Pferd thront, und begegnet ihrer Chefin Sylvie, die dort eine Shoppingtour macht.
La Flore en l’île: Auf der Terrasse dieses Cafés auf der Insel Île Saint Louis macht Emily einen Zwischenstopp. Hier isst man bei bei Berthillon ein Eis und bewundert die Kathedrale Notre Dame de Paris.
Die Fußgängerbrücke Passerelle Léopold-Sédar Senghor, die Emily überquert: Diese schöne Brücke mit innovativer Architektur verbindet den Jardin des Tuileries mit dem Musée d’Orsay.
Der Canal Saint-Martin: Emily bummelt entlang der beliebten und abends belebten Ufer – zusammen mit Gabriel, Camille und ihrem romantischen Date Thomas.

Paris