Metz: 365 Tage Reise und Kultur

Haben Sie das schon mal erlebt? Sie kommen an einen Ort und fühlen sich dort sofort zu Hause. So ging es uns in Metz, dieser wunderschönen Stadt in der französischen Region Grand Est. Ich bin sicher, dass die Stadt auch Sie durch ihren Lebensstil, ihren Frohsinn aber auch ihre Ruhe, diesen Kompromiss zwischen Umwelt, Gesellschaft, Sport und Kultur überzeugen wird; auch die regionale Küche wird Sie verführen; aber vor allem werden Sie sich in ihre Lebenseinstellung und ihre Anwohner verlieben.

Deutsches Erbgut

Metz gehörte in der Geschichte nicht immer zu Frankreich. Es gab immer eine enge Verbindung zu Deutschland, an das die Stadt zweimal angeschlossen war (1871 und 1940), was sich im Wandel der Stadt zeigt. Die Deutschen bauten einen doppelten Festungsring, zerstörten die alten Stadtmauern, die ihren Nutzen verloren hatten, und schufen die „Neue Stadt“ rund um einen neuen Bahnhof. Heute kennt man dies als das Bahnhofsviertel oder „Quartier Imperial“, der unumgängliche Weg zum Centre Pompidou oder dem Einkaufszentrum Muse. Heute beherbergt es eklektische Herrenhäuser mit malerischem Charme: Gebäude mit maximal drei Stockwerken, die meisten davon aus rosa Granitstein und mit einer Fülle von Dekorationen (Statuen, Flachreliefs, Schilder und Glasfenster), die die Allmacht des Deutschen Reiches symbolisierten.

Ort: 1 Place du Général de Gaulle

Führung durch die Details

In Metz gibt es viel zu sehen und zu unternehmen, deshalb raten wir Ihnen, sich einige Tage frei zu nehmen und alles in Ruhe zu genießen. Wenn dies für Sie nicht möglich ist, so gehört Metz zu den Städten, in die man immer wieder gern zurückkehrt und bei jedem Besuch werden Sie etwas Neues entdecken. Kleine Museen neben Highlights, neue Restaurants gegenüber den großen Damen, Kirchen, die wieder öffnen, kleine Ausstellungen und Orte, die sich außerhalb der Reichweite eines Neulings befinden. Lassen Sie uns beginnen im Stadtviertel „Outre Seille“, wo Sie eine bescheidene und gemütliche Kunstgalerie – La Conserverie – finden, um die Besonderheit der Einwohner kennenzulernen; anschließend das Deutsche Tor, wo Sie mehr über das germanische Erbgut erfahren und schöne Fotos machen können; und schließlich die Kirche Saint Maximin, die neben der Kathedrale zu den Vorzeigekirchen gehört.

Ort: 8 Rue de la Petite Boucherie, Boulevard André Maginot, 61 Rue Mazelle

Musik im Arsenal

Es ist Zeit für besondere Erlebnisse. Was könnte besser sein als eine Oper im berühmten Arsenal, einem Ort speziell für klassische Musik und Kunst, der international als einer der schönsten Konzertsäle der Welt Anerkennung findet. Wir hatten das Glück, eine Vorstellung mit Karina Gauvin zu hören, obwohl es fast 200 Veranstaltungen gibt, die über die gesamte Saison verteilt sind. Die kanadische Sopranistin hat über 30 CDs herausgebracht und zahlreiche Preise gewonnen. Wir raten Ihnen auch, die verschiedenen Gärten und Attraktionen der Umgebung zu besichtigen.

Ort: 3 Avenue Ney

Das Beste der modernen und zeitgenössischen Kunst

Das Centre Pompidou in Paris besitzt ungefähr 100.000 Kunstwerke, eine der vollständigsten Sammlungen moderner und zeitgenössischer Kunst der Welt, gemeinsam mit dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York und der Tate Gallery of Modern Art in London. Inzwischen gibt es zwei weitere Standorte: Das Centre Pompidou Metz wurde 2010 eingeweiht, das in Malaga/Spanien 2015. Das ist zweifelsfrei eine gute Gelegenheit, eine der zurzeit berühmtesten Sonderausstellungen wie die von Rebecca Horn, Lee Ufan oder L'aventure de la couleur zu besichtigen. Die Außenansicht des Gebäudes ist wegen der Form eines originellen chinesischen Huts auch sehenswert.

Ort: 1 Parvis des Droits de l'Homme

Die Geheimnisse der Kathedrale

Metz ist seit der Antike eine ganz besondere europäische Stadt: am Zusammenfluss der Mosel und der Seille sowie zahlreicher Nebenflüsse gelegen, mit einem außergewöhnlichen Architekturerbe, das durch den goldenen Glanz des Jaumont-Steins noch verschönert wird, lockt sie mit ihren natürlichen, kulturellen und architektonischen Ressourcen. Eines der Prachtstücke ist die gotische Kathedrale Saint Etienne, deren Bau von 1220 bis 1522 über dreihundert Jahre andauerte. Man nennt sie die »Laterne des lieben Gottes« wegen ihrer wunderschönen Kirchenfenster, die über mehrere Jahrhunderte hinweg von berühmten Künstlern und Glasmalern wie Herman Munster, Thiebault de Lixheim, Valentín Bousch, Jacques Villon oder auch Marc Chagall angefertigt wurden. Für das 21. Jahrhundert gab es bisher noch keine Glasmalerei, dies wurde aber zum 800. Geburtstag des Gotteshauses im Jahre 2020 beauftragt. Versäumen Sie nicht den Hügel Sainte Croix, einer der schönsten Orte der Großstadt sowie das Musée de la Cour d'Or, wo die Geschichte und klassische Kunst seit der Römerzeit gewürdigt werden.

Ort: Place d'Armes

FRAC - Ort der Sensationen

An diesem Kulturort sollten Sie nicht vorbeigehen. Der Fonds régional d’art contemporain (FRAC) definiert sich selbst als Denkfabrik im Osten Frankreichs und lädt engagierte Künstler ein. Der FRAC befindet sich mitten im Zentrum im Hotel St-Livier, einem der ältesten Gebäude der Stadt (Ende 12. Jh.) und entwickelt sich gemeinsam mit dem Verein Fragment, dem Conservatoire à rayonnement régional, der Universität Paul Verlaine, den Mediatheken und kulturellen Vereinen. Rund um das Gebäude befindet sich ein Garten mit wirklich interessanten Heilkräutern.

Ort: 49 Nord 6 Est

Grüne Kulturstadt

Mit dem Bummelzug von Metz können Sie die Hauptstadt Lothringens auf unterhaltsame Weise erkunden. Bewundern Sie die Monumente der Altstadt, die Parks und Blumen sowie die neuen Stadtteile mit ihren modernen Gebäuden und machen Sie sich so einen ersten Eindruck von der französischen Stadt, die Sie anschließend im Detail besichtigen können. Wir empfehlen Ihnen, die Inseln und Kanäle und auf den fast 40 km langen Fußwegen am Flussufer spazieren zu gehen.

Ort: Place d'Armes

Insel für Feinschmecker

Die kulinarische Kultur in Metz ist auch außergewöhnlich. Probieren Sie einige der typischen Gerichte wie Quiche Lorraine (Speck, Eier und Sahne auf Mürbeteig), Lothringer Schmorbraten, Pasteten, im Winter die Specksuppe, Schnecken in Soße, Lothringer Mettwurst, Moselweine und Mirabellenschnaps. Am Besten im Restaurant El Theatris, am unvergesslichen Place de la Comedie, mit einem wunderschönen Blick auf die Oper, das Theater sowie die evangelische Stadtkirche Temple Neuf. Eines der Stargerichte ist das Risotto mit Calamari inTintensauce. Ausgezeichnet!

Ort: 2 Place de la Comédie

Metz 

Noch mehr
erfahren