Entdecken Sie die Design- und Kreativstadt Le Havre

Der Stadtkern von Le Havre wurde als Stadtensemble des 20. Jahrhunderts in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Le Havre ist eine lebendige, angenehme, faszinierende Stadt mit innovativem Flair.

Eine moderne Stadt

Der Stadtkern von Le Havre ist ein Meisterwerk moderner Stadtplanung. Nach den schweren Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt nach Plänen des Architekten Auguste Perret, dem Lehrer Le Corbusiers, wiederaufgebaut. Perret liebte Stahlbeton, und deshalb gibt es in Frankreich keine andere Stadt wie Le Havre. Der Blick aus dem 17. Stock des Rathauses zeigt lange, breite Boulevards und eine farbige Betonarchitektur. Die Avenue Foch sollte eine moderne Avenue des Champs-Elysées sein – nur breiter. Alles in Le Havre ist monumental! Die von Auguste Perret entworfene Kirche St. Josef, deren 107 Meter hohe Kirchturm ein Wahrzeichen der Stadt ist, sieht von außen extrem schlicht aus. Der Kirchenraum wird durch 12 768 winzige Glasbausteine jedoch farbig ausgeleuchtet und bekommt dadurch eine warme Atmosphäre. Und die Betonarchitektur hat einen bleibenden, unverwechselbaren Stil.

Eine historische Musterwohnung

1949 schuf Auguste Perret eine Musterwohnung, damit die Einwohner sehen konnten, was er ihnen mit dem Wiederaufbau der Stadt anbot. Eine Hommage an diese im Jahr 2005 nachgebaute Musterwohnung zeigt, wie visionär dieser Architekt war. Seine Selbstbaumöbel aus den 1950er Jahren sind praktisch, aber schön, und die genau 99m2 große Wohnung ist sehr gut geschnitten. Ein Heizkessel pro Wohnhaus erzeugte genug heiße Luft, um alle Wohnungen über ein Röhrensystem zu heizen. Falt- und Doppeltüren sorgen dafür, dass die Wohnung tagsüber in das ganz besondere Licht Le Havres getaucht war, aber auch Bereiche abgetrennt werden konnten. Jede Wohnung hatte ein Badezimmer, was bemerkenswert war in einer Zeit, in der viele Wohnungen noch ein Klo auf halber Treppe und Zinnbadewannen hatten (was noch sehr lange andauerte!). Perrets visionäre Architektur beeinflusste Architekten in der ganzen Welt – was man an dieser wunderschönen Museumswohnung sehen kann.
www.lehavretourisme.com (Externer Link)

Die Werkstatt von Cyrille Plate

Le Havre, sein Licht und die Küstenlandschaft sind schon seit langem Inspirationsquellen für Künstler. In Le Havre malte Monet sein Gemälde „Impression, Sonnenaufgang“, eine Sicht des Hafens von le Havre, das die Impressionistenbewegung begründete. Die Stadt inspiriert noch heute Künstler wie Cyrille Plate, in dessen Studio man eine wilde Mischung seiner Werke sehen kann. Er war schon als kleiner Junge ein Roboterfan. Nachdem er 20 Jahre lang Roboterkunst geschaffen hatte, konzentriert er sich jetzt auf Experimentalkunst, wobei er verschiedene Materialien wie Textilien benutzt, mit denen er Lichtspiele erzeugt. Er verwendet gerne Roh- und Recyclingmaterialien wie Straßenschilder, um einzigartige, witzige, provokative Objekte zu schaffen, die sich an unserer Umgebung inspirieren.
Hier erfahren Sie mehr über das Werk von Cyrille Plate (Externer Link)

Kunst in Le Havre

Die Architektur von Le Havre inspiriert viele Künstler. In der Galerie Mascarade gibt der Künstler Masquerade große Wahrzeichen von Le Havre in Form von komplexen Gemälden wieder. Wenn Sie großartige Souvenirs der Sehenswürdigkeiten von Le Havre suchen, sollten Sie sich in den LoHo Shop begeben. Im LH Concept gibt es coole T-Shirts und in La Galerne Bücher über Le Havre, beispielsweise vom Künstler Pierre Lenoir Vaquero, der eine großartige Galerie mit Biergeschäft hat. Eine wichtige Sehenswürdigkeit ist der vom berühmten Architekten Jean Nouvel entworfene fantastische Bäderkomplex Les Bains des Docks. Verpassen Sie es nicht, in einem der 12 Becken zu schwimmen – sie sind unglaublich schön. Und wenn Sie eine Unterkunft mit 50-Jahre-Flair suchen, nimmt Sie die Vintage-Deko im Hotel Oscar auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mit.
www.mascaradeart.com (Externer Link)
www.lhconceptstore.com (Externer Link)
www.lagalerne.com (Externer Link)
loho.fr (Externer Link)
www.oscarhotel.fr (Externer Link)

Die Bibliothèque Oscar Niemeyer

Sie werden überrascht sein von den „Vulkanen“ des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer! Die Einwohner nennen den großen weißen Vulkan mit den puren, sich nach oben verjüngenden Linien „Joghurtbecher“. Der vor kurzem renovierte kleine Vulkan ist heute die Mediathek, die von innen genauso außergewöhnlich ist wie von außen. Der Zugang ist frei, jeder kann sich also die bemerkenswerte Innenarchitektur ansehen. Das Hauptmaterial ist selbstverständlich Beton, um der Architektur von Le Havre treu zu bleiben. Durch die in die dicken Wände geschnittenen Sichtfenster, die popfarbenen Sessel im Space-Age-Stil und die breite Treppe fühlt man sich wie einem Raumschiff. In der Mediathek werden regelmäßig Ausstellungen organisiert und es gibt ein cooles Café. Der „Vulkan“ ist mit Sicherheit eine der bemerkenswerten Bibliotheken der Welt.
www.lehavretourisme.com (Externer Link)
www.lehavre.fr (french) (Externer Link)

Strandspaziergang

Nach einem kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum aus erreicht man den Strand von Le Havre: 2 Kilometer Sand und Kiesel. Die Einwohner lieben ihren Strand. Es gibt hier den größten kostenlosen Skatepark Frankreichs – er ist eine Legende unter den Skatern –und im Sommer gibt kann man hier Wassersport treiben und sich in Pop-up-Restaurants stärken. Ich trank hier abends gerne einen Cocktail und sah von der Terrasse des Restaurants mit Bar Le Bout du Monde („Das Ende der Welt“) im Viertel Sainte-Adresse am Stadtrand dem Sonnenuntergang zu. Das Restaurant befindet sich neben alten Häusern am Hang des Cap de la Hève, dem Tor zur „Alabasterküste“. Diese Terrasse ist ein großartiger Ort, um mit spektakulärem Meerblick ein Gläschen zu genießen – genau wie Monet es so gerne tat.
Facebook Le Bout du Monde (Externer Link)

Restaurants in Le Havre

Der Australier Damian Tither lebte in Paris, als er zum ersten Mal nach Le Havre kam. „Ich verliebte mich in die Architektur, das Licht, die Kultur und die Stimmung“. Er ließ also die Stadt der Liebe hinter sich. Im Mai 2019 eröffnete er am frisch renovierten Quai de Southampton das Restaurant The Architect, um ein wenig australische Küche (und Wein!) nach Le Havre zu bringen. Man kann hier Kaffee trinken, zu Mittag und zu Abend essen. Die Speisekarte ist sehr vielseitig, mit australischen Spezialitäten wie „Beer Chicken“ und „Pulled Pork“, aber auch vegetarischen und asiatisch beeinflussten Gerichten. Das Restaurant hat einen eleganten Betonlook – „eine Anspielung an Perret“, wie Damian sagt. Es gibt hier eine große Terrasse mit Blick auf den Hafendamm und die riesigen Schiffe, die vor dem Restaurant vorbeiziehen.
Facebook The Architect (Externer Link)

Das Restaurant Les Enfants Sages („Die braven Kinder“) befindet sich im ehemaligen Haus eines Schulmeisters. Die Räume wurden in Speisesäle umgebaut, wobei die Innenarchitektur an den früheren Zweck des Hauses erinnert. Ich hatte größte Schwierigkeiten, auf der Speisekarte meine Wahl zu treffen – alles klang so verlockend! Man bekommt hier klassische Lyoner Küche mit einem Twist. Dieses entspannte Restaurant mit der großartigen Atmosphäre ist schnell überfüllt. Sie sollten also einen Tisch reservieren, was Sie online auf der Website des Restaurants tun können. Es gibt auch einen lauschigen Garten und eine hübsche Terrasse. Der ehemalige Schulhof ist perfekt zum Kaffeetrinken, für den Aperitif oder Tapas.
www.restaurant-lesenfantssages.com (Externer Link)

Das Bistro Le Caïd ist eine Institution in Le Havre. Das 1954 gegründete Restaurant mit der hübschen Terrassenbar und der Deko im 50er-Jahre-Stil ist sehr angenehm. Das Haus steht unter Denkmalschutz und darf nicht verändert werden. Es befindet sich in der Nähe der Perret Museumswohnung und bietet einen Blick über die berühmten „Vulkane“. Perfekt, um eine Kleinigkeit zu essen oder mittags ein frisch gekochtes Gericht aus Produkten der Jahreszeit zu genießen.
www.lehavretourisme.com (Externer Link)

Unterkunft: Hôtel Nomad

Das Hôtel Nomad befindet sich in einem Haus mit einer beeindruckenden Architektur in der Nähe des Bahnhofs und einer Straßenbahnhaltestelle, in fußläufiger Entfernung zum Stadtzentrum. Ich liebte die Hightech-Zimmer, die Duschen mit der coolen Stimmungsbeleuchtung und die umweltfreundliche Ethik des Hotels. Die Teppiche im Foyer bestehen aus recycelten Fischernetzen, die Möbel aus Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, die Bettwäsche auf den super komfortablen Betten aus unbehandelter Baumwolle. Das Wasser wird mit Solarmodulen geheizt, die Wasserspülung funktioniert mit Regenwasser und man kann sein Bett so umstellen, wie es einem gefällt – Feng-Shui-Anhänger werden es dem Hotel danken! Das Nomad ist das Hotel von morgen und typisch für Le Havre: innovativ, originell, dynamisch.
www.nomad-hotels.com (Externer Link)

Le Havre 

Noch mehr
erfahren