Aix-en-Provence – Stadt und Kunstgalerie

Aix-en-Provence ist nicht nur die Wiege Cézannes oder eine reine postimpressionistische Inspiration. Kunst vibriert aus allen Poren. Sie sprießt genauso wie die vielen Brunnen aus dem Boden, ein Vorgeschmack des kulturellen Zaubers, den man sowohl außerhalb wie auch mitten in der liebenswerten Altstadt verspürt. Das war mein Eindruck von der Kunststadt im Herzen der Provence.

Musée Granet am Place Saint Jean de Malte

Auf den Spuren von Paul Cézanne, dem Lieblingskind dieser Stadt, wollte ich die Besichtigung weder in seinem Atelier noch im Café des Deux Garçons auf der Cours Mirabeau beginnen, das der Künstler so oft aufsuchte. Ich wollte genau mit dem Musée Granet anfangen, dem Ort, an dem die größte Anzahl von Kunstwerken dieses Malers in der Provence zu finden ist (11 Gemälde gehören zur ständigen Ausstellung). Im Herzen des Place Saint Jean de Malte, neben der großartigen gotischen Kirche der Ritter des Malteserordens, wo früher der alte Prioratspalast stand, nähere ich mich nicht nur den Spuren des von Cézanne oft gemalten Bergs Sainte-Victoire, sondern auch anderen französischen Künstlern wie zum Beispiel Ingres, Duqueylard und natürlich François Marius Granet, dem das Museum seinen Namen verdankt. Hier ist auch eine bewundernswerte Sammlung römischer Skulpturen zu finden.

Kunstzentrum Hôtel de Caumont - Umwandlung eines Stadtpalais

Seit einigen Jahren dient das Stadtpalais Hôtel de Caumont in der Rue Joseph Cabassol Nummer 1 als Kunstzentrum. Bis 2011 war hier das Konservatorium untergebracht. Doch dieses Bürgerpalais aus dem 18. Jahrhundert im Mazarin-Viertel öffnete seine Tore der Öffentlichkeit, nicht nur wegen der großartigen Räumlichkeiten, sondern vor allem als Kunstelixier, das in der Lage sei, einige der besten zeitgenössischen Ausstellungen anzuziehen. Während meines Besuchs konnte ich die »Chefs-d’oeuvre du Guggenheim: De Manet à Picasso, la Collection Thannhauser« bewundern. Wie der Titel schon sagt, wurden hier Meisterwerke der größten Maler Europas des 19. und 20. Jahrhunderts (Van Gogh, Picasso, Renoir, Gauguin, Cézanne, etc.) gezeigt.

Château La Coste - moderne Kunst im Weinberg

Kaum 20 km nördlich von Aix-en-Provence konnte ich zwar die Stadt hinter mir lassen, aber nicht die Kunst. Auf dem Weingut Château La Coste entdeckte ich den Höhepunkt der modernen Kunst in der Provence, ein ausgezeichnetes Zusammenspiel zwischen natürlicher Umgebung aus Weinbergen und hundertjährigen Weinkellern und den modernsten und erstaunlichsten Werken vom Rang eines Frank Gehry, Tadao Ando, Tom Shannon, Paul Matisse, Sean Scully oder auch Hiroshi Sugimoto, und vielen anderen. Es handelt sich um einen Challenge für jedes Publikum, von Kunstkennern bis zu Familien, die in den Weinbergen umherstreifen und entschlüsseln möchten, was sich hinter den verschiedenartigen Objekten mitten in der Natur verbirgt. Eine Riesenspinne der Künstlerin Louise Bourgeois empfängt die Besucher. Eine klare Absichtserklärung.

La Terrasse - mehr als nur ein Gartenrestaurant

Bevor ich das Weingut Château La Coste verließ, für dessen Besuch mehrere Stunden nötig gewesen wären, setzte ich mich zum Essen in das Gartenrestaurant La Terrasse, dessen großzügige regionale Käseplatte des Menüs man besonders loben muss. Ich kann mir keine bessere und für die Provence typischere Kombination vorstellen als raffinierte moderne Kunst in einem ländlichen, sonnigen Rahmen und einen wohlgedeckten Tisch, auf dem nichts fehlt.

Spaziergang in der Altstadt von Aix-en-Provence

Museen sind natürlich sehr schön, aber es gibt in Aix-en-Provence kein schöneres Erlebnis als sich vom Charme der historischen Altstadt leiten zu lassen: wunderschöne Fassaden, Boutiquen, zahlreiche Brunnen, kleine Terrassen für die Schönwetterperiode. Lassen Sie sich von der Architektur verzaubern, die die verschiedenen geschichtlichen Epochen in der Stadt hinterlassen haben. Die Kathedrale Saint-Sauveur verfügt zum Beispiel über ein romanisches, gotisches und barockes Kirchenschiff. Ihre größten Schätze sind allerdings der großartige romanische Kreuzgang mit seinen Zwillingssäulen und natürlich das Triptychon „Brennender Dornbusch“ von Nicolas Froment, das ihn zum Rang der besten flämischen Meister des 15. Jahrhunderts erhob. Während meines Aufenthalts bin ich auch gerne über den Obst- und Gemüsemarkt auf der Place Richelme geschlendert oder habe einen Kaffee auf der Prachtmeile Cours Mirabeau getrunken, ohne die man sich diese Stadt nicht vorstellen könnte.

Place des Cardeurs – Forum der Restaurants und Straßencafés

Ich liebe Straßencafés! In Aix-en-Provence treffen sich eingefleischte Feinschmecker mitten im historischen Stadtzentrum. Auf der Place des Cardeurs gibt es so viele Restaurants (und Straßencafés), dass man zehn Tage in der Stadt bleiben könnte, ohne zweimal am gleichen Ort zu essen. Mein Lieblingsrestaurant: Les Baratineurs am Ende des Platzes mit seinen Gerichten aus aller Welt zu erschwinglichen Preisen und sehr guter Hintergrundmusik. Ein zwangloser Ort mit beeindruckender Bierkarte, in dem ich eine andere Lebensart von Aix-en-Provence kennenlernen konnte.

Les Petits plats de Trinidad

In der Rue d'Italie Nr. 10 finden Sie ein typisch provenzalisches Angebot hausgemachter Küche nur wenige Schritte von der Prachtmeile Cours Mirabeau. Les Petits plats de Trinidad ist mehr als nur ein guter Tipp. Obwohl es innen eine gemütliche Atmosphäre gibt, empfehle ich, wenn es nicht gerade winterlich kalt ist, draußen zu sitzen und auch nicht zu vergessen, die ausgezeichneten Kuchen zu probieren.

Cézannes letztes Atelier

Ich konnte Aix-en-Provence nicht verlassen, ohne mich auf die Spuren von Paul Cézanne zu begeben. So viele Orte tragen seinen Namen, so dass das Verkehrsbüro einen Rundgang mit nummerierten Standorten anbietet. Aber wenn man nur einen Ort auswählen dürfte, dann würde ich L‘Atelier de Cézanne auf dem Hügel Colline des Lauves im Norden der Altstadt wählen. Hier wird auf bewundernswerte Weise sein Atelier mit den Originalgegenständen bewahrt, die in seinen Werken auftauchen. Sie haben das Gefühl, dass der Maler von einer Minute zur anderen auftaucht, um eines seiner Stillleben mit Äpfeln und Krügen auf einem Tisch mit Tischdecke fertigzustellen. Sie fühlen sich, als ob Sie sich mitten in einem der Gemälde dieses Genies aus der Provence befinden.

Aix-en-Provence 

Noch mehr
erfahren