Goût de France/ Good France: die französische Gastronomie weltweit zelebriert

Goût de France/ Good France, das große Fest der französischen Gastronomie in Frankreich und auf der ganzen Welt, ist zurück und ehrt vom 14. bis 22. Oktober 2021 das einmalige kulinarische Erbe des Landes. Frankreich lädt Sie zu Tisch: auf dem Menü stehen Gaumenfreude pur sowie die Entdeckung der raffinierten Gastronomie aus der Region des Loiretals, die dieses Jahr im Rampenlicht steht.

Es ist wieder soweit: Vom 14. bis 22. Oktober 2021 findet die 6. Auflage des weltweiten Events Goût de/ Good France, das die französische Gastronomie in Frankreich und weltweit zelebriert, statt! 2021 ist auch das Jahr, in dem die französische Küche ihre 10-jährige Aufnahme als UNESCO-Weltkulturerbe feiert - zwei fantastische Gründe, um die Einzigartigkeit und die Vielfalt der kulinarischen Schätze des Landes zu entdecken und zu genießen...

In über 150 Ländern weltweit lädt Frankreich zu Tisch: zahlreiche ausgewählte Restaurants nehmen an der Veranstaltung, die von dem französischen Außenministerium und Sternekoch Alain Ducasse initiiert wurde, teil und heißen Gourmets aller Welt für ein exquisites französisches Abendessen willkommen.

Bemerkenswert ist, dass diese 6. Ausgabe ganz im Zeichen der Ökologie und der Nachhaltigkeit steht. Goût de France/ Good France setzt sich für eine verantwortungsbewusste Gastronomie und den Respekt der Ressourcen des Planeten ein und möchte so das weltweite Publikum sowie alle Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Energie, Kultur und Bildung für dieses wichtige Thema sensibilisieren.

Die französische Region Centre-Val de Loire im Rampenlicht

Das Loiretal wird im Jahr 2021 im Rahmen von Goût de/ Good France eine Ehre erwiesen. Die Gastronomie der Region ist allerdings auch in vielerlei Hinsicht das Symbol für die französische Lebenskunst. Mit seinen authentischen, lokalen Produkten bietet das Val de Loire die besten Voraussetzungen für die großen Chefköche.

Christophe Hay, Koch mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und Botschafter der diesjährigen Ausgabe, stellt die Ökologie in den Mittelpunkt seiner Küche. In seinem Restaurant "La Maison d'à Côté" im Loiretal bietet er das Beste aus den regionalen Geschmacksrichtungen und setzt sich für eine verantwortungsvolle Gastronomie, die Weitergabe des französischen Know-hows und den Erhalt der Traditionen und Terroirs seiner Region ein.

Der talentierte Küchenchef, der aus einer Bauernfamilie stammt, leitet drei Restaurants und hat seinen Kindheitstraum verwirklicht, mit den lokalen Erzeugern zusammenzuarbeiten, damit diese ihre alten Techniken beibehalten und weiterhin ein außergewöhnliches Angebot produzieren können. "Ich bin stolz darauf, zur Erhaltung lokaler Schätze beizutragen, wie der Touraine géline, einer vom Aussterben bedrohten Art, die von Adèle Chandavoine gezüchtet wurde und nur in meinem Restaurant serviert wird, oder des Solognot-Lamms, einer lokalen Rasse, die im letzten Jahrhundert fast verschwunden ist", erzählt er.

Der Chefkoch setzt sich auch für die Wiederansiedlung von Süßwasserfischen ein. "Die Loire wurde im Jahr 2000 klassifiziert, das Wasser ist rein, es gibt Sand und Kieselsteine, so dass die Fische nicht den schlammigen oder erdigen Geschmack von Teichfischen haben. Ich arbeite mit einem Fischer zusammen, der meine Restaurants mit dem gesamten Fisch beliefert, den wir servieren".

Was den Garten betrifft, so treibt Christophe Hay das Konzept des lokalen Konsums sehr weit, da er zusammen mit seinem Gärtner Alain Gaillard 3.000 m² Permakultur bewirtschaftet. "Wir bauen alle Pflanzen und Kräuter an, die wir verwenden, aber auch das meiste Gemüse, das wir servieren. Der Kräutergarten ist ein integraler Bestandteil des Erlebnisses, die Kunden gehen nach dem Essen im Garten spazieren und genießen die Düfte".

In Zusammenarbeit mit dem Konservatorium für altes Saatgut in der Region Centre setzt er sich auch für die Erhaltung und Förderung alter Gemüsesorten ein. "Die Küche, die wir anbieten, ist sehr pflanzlich, wir denken zuerst an das Gemüse und die Samen und dann an die Proteine, die sie enthalten, es ist eine ganz andere Philosophie: die Natur und der Geschmack stehen an erster Stelle".

Terroir ist jedoch nicht alles. Christophe Hay sucht auch anderswo nach Spitzenleistungen, wenn es nötig ist, aber er ist bestrebt, sie vor Ort zu entwickeln. "Ich reise viel und bringe regelmäßig neue Arten, neue Samen mit. Ich habe zum Beispiel zehn Kartoffelsorten und verschiedene Maissorten aus Peru mitgebracht, die wir im Garten anbauen werden".

Er schätzt seine Region und liebt es, in den Kochbüchern des Schlosses Chambord alte Rezepte zu finden, wie z. B. Carpe à la Chambord - sein legendäres Gericht, das im 18. Jahrhundert für den Maréchal de Saxe geschaffen wurde. "Mir gefällt die Idee, eine Tradition fortzuführen, indem ich ein Rezept, das mehrere Hunderte Jahre alt ist, auf den neuesten Stand bringe. Es durch Adaption am Leben zu erhalten, ist für mich eine außergewöhnliche Erfahrung".

Von seiner Leidenschaft leben, dabei die Tradition und die Umwelt bewahren und kleine Erzeuger unterstützen: Das ist das große Glück dieses Ausnahmekochs!

Teilnehmende Restaurants in Deutschland: