Die schönsten Dörfer in der Bretagne

Verwinkelte Gassen, Steinhäuschen aus Granit, Fachwerkhäuser mit bunten Fenstläden und viele Blumen: So kennt man die wundervollen Dörfer der Bretagne. Wir haben einige der schönsten Dörfer und Kleinstädte mit Dorfcharakter zusammengestellt, die man während des Bretagne-Urlaubs nicht verpassen sollte.

Locronan (Finistère)

Blumengeschmückte Steinhäuser zieren den autofreien, historischen Ortskern des idyllischen Dorfes Locronan im Département Finistère. Es zählt durch sein historisches Architekturerbe offiziell zu den schönsten Dörfern Frankreichs und ist außerdem mit dem Label „Kleinstadt mit besonderem Charakter“ ausgezeichnet. Die Grand’Place und ihre umliegenden Straßen sind von Granithäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert gesäumt. Erkunden Sie die verschiedenen Kirchen und Kapellen aus dem 15. bis 17. Jahrhundet mit ihren beeindruckenden Kirchenfenstern. Auch die traditionellen Boutiquen und Bäckereien sind einen Besuch wert. Nicht verpassen: die bretonische Spezialität Kouign-Amann. Locronan ist außerdem ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen und Radtouren. Wie wäre es mit einer Tour durch die Montagne de Locronan?

Le-Conquet (Finistère)

In Le-Conquet können wir uns die frische Meeresbrise um die Nase wehen lassen. Neben dem kleinen Hafen und den geschichtsträchtigen Kirchen und Kapellen von Le-Conquet ist natürlich der Leuchtturm sehr sehenswert. Unternehmen Sie einen Ausflug zur wunderschönen Insel der Leuchtturme: Die Ile Ouessant liegt etwa 26 km von Le-Conquet entfernt.

Rochefort-en-terre (Finistère)

Ein Ausflug in die kleine Gemeinde Rochefort-en-terre lohnt sich. Historische Denkmäler, niedliche Boutiquen, Konditoreien und Juweliere säumen die gepflasterten Gassen der Altstadt. Auf der Place Saint-Michel kann man gemütlich dem bunten Dorftreiben zuschauen und auch die Burg von Rochefort-en-Terre sollte man nicht verpassen. Im Sommer ist Rochefort-en-Terre mit vielen Blumen geschmückt, im Winter locken Weihnachtszauber und Lichterglanz. 2016 wählten die Franzosen Rochefort-en-terre sogar als ihr Lieblingsdorf.

Das ebenfalls sehenswerte Dorf La Gacilly, in dem jedes Jahr im Sommer ein Open-Air-Fotofestival stattfindet, ist etwa 20 km von Rochefort-en-terre entfernt. Lust auf einen Spaziergang inmitten der Natur? Dann auf in den sagenumwobenen Wald Brocéliande den man nach einer einstündigen Autofahrt von Rochefort-en-terre aus erreicht.

Pont-Aven (Finistère)

Das Künstlerdorf Pont-Aven im Finistère ist vor allem durch die Werke von Gauguin und die hier gegründete "Schule von Pont-Aven" berühmt. Entdecken Sie Pont-Aven auf den Spuren der impressionistischen Maler und besuchen Sie nach einem Streifzug durch die Gassen, über Holzbrücken vorbei an Windmühlen und Wandmalereien, das Musée de Pont-Aven. Aber nicht nur durch die Künstlerkünstlerkolonie hat Pont-Aven Berühmtheit erlangt: Krimifans kennen den Ort auch durch Commissaire Dupins ersten Fall "Bretonische Verhältnisse" (Jean-Luc Bannalec).

Landevennec (Finistère)

Auf nach Landevennec im Finistère! Wer das kleine Dorf besichtigt, kommt in erster Linie, um die beeindruckende Ruine der ehemaligen Abtei des Karolingerklosters zu besichtigen, die direkt an der Küste liegt. Christianisierte Kelten wanderten ab dem Ende des 5. Jahrhunderts in die Bretagne ein und gründeten Historikern zufolge dieses Kloster. Nicht zuletzt ist Lendevennec aber auch aufgrund seiner abwechslungsreichen Landschaft ein schönes Ausflugsziel. Das Dorf liegt auf der Halbinsel Crozon an der Mündung der Aulne in den Altantik und ist von Wäldern umgeben.

Combourg (Ille-et-Vilaine)

Die imposante Burg von Combourg aus dem 11. Jahrhundert ist einen Umweg wert. Schlendern Sie durch die historischen Gassen auf den Spuren von François René de Châteaubriands, dem Begründer der literarischen Romantik in Frankreich, und erkunden Sie bei einem Spaziergang um den See "Lac tranquille", die Landschaft um Combourg. Wie der Name schon verrät, strahlt der See viel Ruhe und Geborgenheit aus.

La Roche-Bernard (Morbihan)

La Roche-Bernard ist eine idyllische Gemeinde an den Ufern der Flusses Vilaine, das von normannischen Siedlern gegründet wurde. Stein- und Fachwerkhäuser, Felsvorsprünge und eine Hängebrücke prägen das ungewöhnliche Stadtbild. Nicht verpassen: die Maison du Canon, die 1596 erbaut wurde.

Auray (Morbihan)

Gepflasterte Straßen, Fachwerkhäuser und Parks prägen das Bild von Auray, das am gleichnamigen Fluss liegt. Der schöne Hafen von Auray-Saint-Goustan lädt zum Bummeln ein. Auch wegen der Markthalle, der vielen kleinen Geschäfte und gemütlichen Café-Terrassen lohnt es sich, diese niedliche Kleinstadt im Département Morbihan an einem Urlaubstag gemütlich zu erkunden.

Dinan (Côtes-d'Armor)

Genauer genommen handelt es sich bei Dinan im Département Côtes-d'Armor zwar um eine Kleinstadt, den mittelalterlichen Ortskern von Dinan sollte man aber keinesfalls verpassen. Festungsmauern, bunte Fachwerkhäuser und Herrenhäuser zeugen von der reichen Vergangenheit dieser Stadt mit Dorfcharakter.

Pontrieux (Côtes-d'Armor)

Pontrieux besticht als "Petite cité de charactère" (Auszeichnung als "Kleinstadt mit besonderem Charakter") durch blumengeschmückte Gassen und geschichtsträchtige Herrenhäuser. Pontrieux ist besonders für seine historischen Waschhäuser bekannt und wird auch als das "kleine Venedig" bezeichnet.

Moncontour (Côtes-d'Armor)

Das mittelalterliche Dorf Moncontour liegt südlich von Saint-Brieuc im Département Côtes-d'Armor. Die noch heute erhaltenen Festungsmauern aus dem 13. Und 14. Jahrhundert ermöglichten Moncontour, sich vor Eindringlingen zu verteidigen und so spielte es damals im Herzogtum von Penthièvre eine wichtige militärische Rolle. Mittelalterliche Gassen laden heute zu einem Streifzug durch die Geschichte ein. Die schönen Herrenhäuser, das Rathaus und die Kirche zeugen von der wohlhabenden Vergangenheit des Dorfes.