Umweltfreundlicher Skiurlaub in Frankreich

Um das Konzept Urlaub zeitgemäß zu überdenken, muss sich das Reisen neu erfinden. Auch die Gebirgsregionen sind davon nicht ausgenommen. Naturschutz hat hier oberste Priorität. Die französischen Skigebiete und Ferienorte setzen sich aktiv für „grüneres Skifahren“ ein.

„Kleine“ Gesten im Alltag

Der Weg zu einem "grünen Winterurlaub" in den Bergen führt über tägliche Initiativen in jedem Wintersportort. Die Nutzung erneuerbarer Energien, energiesparenden Liften, Abfallsammelaktionen und dem Einsatz von Pistenraupen mit Diesel-Elektro-Hybridantrieb soll der ökologische Fußabdruck verringert werden.

Die Skipässe enthalten kostenlose Shuttlebusse zur Verminderung des täglichen PKW-Verkehrs, Abfalltrennung und -recycling, Trockentoiletten auf der Piste, reduzierter Energieverbrauch, Verwendung von regionalem Saatgut zur Wiederbepflanzung der Standorte, Schutz der Biodiversität... All diese Maßnahmen sind in den französischen Wintersportorten Teil des Alltags. Hier eine Zusammenfassung weiterer bemerkenswerter Umweltinitiativen, die bereits in den Bergen Frankreichs umgesetzt werden.

Das Gütesiegel Flocon Vert

Das GütesiegelFlocon Vert (Externer Link) “ (dt. Grüne Schneeflocke) garantiert das Engagement von Skigebieten und Ferienorten in den Bergen im Bereich Nachhaltigkeit. Es wird nach einer anspruchsvollen Prüfung an Bewerberorte vergeben. Die Skigebiete Châtel, Chamonix-Mont-Blanc, Megève, Chamrousse, Les Rousses, Valberg und La Pierre Saint-Martin wurden bereits mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Les Arcs-Bourg-Saint-Maurice, Courchevel und Avoriaz 1800 stehen derzeit auf der Bewerberliste.

Umweltschutz in den französischen Skigebieten

Im Oktober 2020 haben die französischen Skigebiete eine ökologische Roadmap mit 16 Öko-Verpflichtungen zum Erhalt der Gebirgsregionen erstellt, die konkrete Maßnahmen zu folgenden Themen vorsieht: Klimaschutz und Reduzierung von Treibhausgasemissionen, Wasserwirtschaft, Schutz der Biodiversität und Landschaftspflege. Eines der langfristigen Ziele, das sich die französischen Skigebiete gesetzt haben, ist die Klimaneutralität bis 2037, mit null CO2-Emissionen.

100% erneuerbare Energien in den französischen Skigebieten

Mindestens 48 Skiliftunternehmen haben sich zu einem nachhaltigen Ansatz verpflichtet, um ihre CO2-Emissionen zu reduzieren und beziehen ihren Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energien: Wasserkraft, Windkraft und Photovoltaik. Die Unternehmen haben Lieferverträge mit Versorgern unterzeichnet, die 100% erneuerbare und damit kohlenstofffreie Elektrizität garantieren. Indem sie sich für den Kauf von erneuerbaren Energien entscheiden, erklären sich die Skigebiete auch bereit, mehr für Strom zu bezahlen, und behaupten sich gleichzeitig als wichtige Akteure bei der Berücksichtigung von Werten wie Umweltschutz und Ressourcenmanagement unter dem Gesichtspunkt der nachhaltigen Entwicklung.

Es handelt sich unter anderem um diese Skigebiete, deren Skilifte und Infrastrukturen zu 100% mit erneuerbarer Energie betrieben werden:
Arêches-Beaufort, Champagny- en-Vanoise, Châtel Portes du Soleil, Col de Rousset, Courchevel, La Clusaz, La Pierre Saint Martin, La Plagne, La Toussuire, Lans-en-Vercors, Le Corbier, Le Grand Bornand, Le Grand Massif, Les 2 Alpes, Les Arcs Peisey-Vallandry Villaroger, Les Coches, Les Contamines Montjoie, Les Gets, Les Menuires, Les Rousses, Les Saisies, Les Sybelles, le Massif des Brasses, Méribel, Montchvin, Plagne Montalbert, Pralognan la Vanoise, Reallon, Sainte Foy Tarentaise, Serre Chevalier, Tignes, Val d'Isère, Val Thorens, Vars La Forêt Blanche.

Green Globe, ein weltweit annerkantes Gütesiegel

Green Globe (Externer Link) ist ein internationales Label, das sich an Reise- und Tourismusfachleute richtet. Es handelt sich um eine von der Welttourismusorganisation (UNWTO) und dem World Travel and Tourism Council (WTTC) anerkannte Zertifizierung, die die Bemühungen von Tourismusunternehmen in ihren sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und ökologischen Initiativen belohnt und krönt. Französische Skigebiete, die mit em Gütesiegel Green Globe ausgezeichnet wurden: Le Grand Massif (Flaine, Les Carroz, Morillon, Samoëns und Sixt-Fer-à-Cheval), Tignes und Val d'Isère - für alle Skiliftaktivitäten, Pisten, Präparierung, Schneeproduktion und den Verkauf.

Reduzierung des Stromverbrauchs von Skiliften

In Val Cenis ermöglicht es eine Online-Plattform, in Echtzeit den Verbrauch der Ausrüstung und der Nebenräume zu ermitteln, um deren Betrieb an die Anwesenheit des Personals, die Anzahl der Skifahrer und die Außentemperatur anzupassen. Die wichtigsten Skilifte im Skigebiet sind mit Sensoren und Sendern ausgestattet, die es ermöglichen, die Informationen an die Plattform zurückzusenden. Das Gerät analysiert automatisch in Echtzeit die Wartezeit am Skilift und gibt der Person, die den Skilift steuert, einen Hinweis, die Geschwindigkeit zu reduzieren, wenn es nicht notwendig ist, mit maximaler Geschwindigkeit zu fahren.

Die Reduzierung der Geschwindigkeit eines kuppelbaren Sessellifts von 6 m/s auf 4 m/s reduziert den Stromverbrauch um fast 50%, während sich die durchschnittliche Fahrzeit nur um etwa 1,5 Minuten erhöht. Die erwarteten Stromeinsparungen pro Saison liegen zwischen 10 und 30 %. In Les Sybelles gibt es eine ähnliche Vorrichtung an den Hauptliften, die automatisch auf die Geschwindigkeit des Lifts auswirkt. Le Massif des Brasses hat an mehreren Skiliften eine "Skifahrer-Flussregelung" eingeführt, um auch hier die Geschwindigkeit nach Möglichkeit zu reduzieren. Das gleiche Prinzip der Verlangsamung der Skilifte erflogt auch Arêches Beaufort. In Arcs-Peisey Vallandry bremsen die Seilbahnbetreiber die Aufzüge je nach Besucherzahl ab. Die Elektrostecker der Hütten werden nachts (von 20 Uhr bis 5 Uhr) abgeschaltet und die Heizung wird im gleichen Zeitraum reduziert.
Quelle (Externer Link)

Der Ferienort Les Arcs, in dem Nachhaltigkeit großgeschrieben wird, ist vom Tal aus mit einer elektrischen Standseilbahn erreichbar. Les Arcs hat sich dafür entschieden, die Arc 1600-Wohnungen mit einem holzbefeuerten Biomasse-Kesselraum auszustatten und auf den Dächern der Liftanlagen und der strukturellen Gebäude des Ferienorts Photovoltaikanlagen zu installieren.

"Be part of the mountain" - Umweltinitiativen

Der Nationalpark Vanoise sowie die regionalen Naturparks Massif de Bauges und Massif de Chartreuse haben vor allem eins gemeinsam: eine reiche Flora und Fauna. In diesen herrlichen Gebieten wirken sich Schneeschuhwanderungen und Skitouren abseits der Pisten auf die Tierwelt und die alpine Umwelt aus. Sie verursachen vor allem ein anstrengendes Fluchtverhalten der durch die Winterbedingungen geschwächten Tiere. Zur Information und Sensibilisierung der Urlauber und zur Förderung einer besseren Koexistenz von Wildtieren und Outdoor-Aktivitäten sind die National- und Naturparks durch die europaweite Kooperationsinitiative "Be part of the mountain" (Externer Link) zu Botschaftern der Umweltsensibilisierung im Bergsport geworden. Sie bieten Aktivitäten, Workshops, naturkundliche Beobachtungspunkte und ein pädagogisches Angebot im Rahmen von Ausflügen mit Bergführern an.

Bioklimatisches Hotel, Ökounterkünfte und Biwaks...

Der französische Bergtourismus bietet ein vielfältiges Angebot an Unterkünften und Urlaubserlebnissen, die im Einklang mit der Natur stehen. Das Hotel La Croix de Savoie (Externer Link) in Carroz des Arâches ist das erste bioklimatische Hotel in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Die Eigentümer Edwige, Jean-Marc und Gaetan Tiret verfolgen einen in sich stimmigen ökologischen und bioklimatischen Ansatz. Dazu gehört die Verwendung von ökologischen Baumaterialien, erneuerbaren Energien, umweltfreundlichen Reinigungsprodukten sowie eine Speisekarte mit Bio- und Feinschmecker-Menüs. Für Gäste, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, bietet das Hotel sogar Vorzugspreise. Darüber hinaus ist die Erweiterung des ökologischen Ansatzes in Form einer Dachbegrünung des innovativen Hotels geplant.

Die mit dem Ökogütezeichen Ecogîtes (Externer Link) ausgezeichneten Gästezimmer und Ferienwohnungen erfüllen äußerst strenge Umweltanforderungen, darunter die Nutzung erneuerbarer Energien, energieeffizientes Recycling, nachhaltiges Wassermanagement und die Verwendung regionaler Baustoffe.

In Flumet - Saint Nicholas-la-Chapelle, in der Nähe von Megève und La Clusaz, bieten die Ecolodges „Entre Terre et Ciel“ (Externer Link) (dt. Zwischen Himmel und Erde) inmitten einer naturgeschützten Umgebung das ideale Umfeld, um den Alltagstress loszulassen und abzuschalten. Dem Vogelgesang, dem Rauschen des Windes in den Bäumen und dem Sprudeln des naheliegenden Baches lauschen und eine gemütliche Nacht in einem Baumhaus... Wer träumt nicht davon? Ein weiteres einzigartiges Abenteuer inmitten in der Natur, nicht weit von Annecy entfernt, erwartet Besucher bei Alpes Bivouac (Externer Link) . Lassen Sie sich von originellen Aktivitäten und ungewöhnlichen, umweltfreundlichen Unterkünften überraschen.

Die Hotelresidenz MMV Etoile des Sybelles (Externer Link) in Le Corbier, inmitten des Skigebiets Les Sybelles, ist das erste und größte modulare 3D-Holzprojekt in Europa, das in der Region aus erneuerbaren Materialien hergestellt wird. Es besteht aus 99 Apartments und Suiten mit Aufenthaltsräumen, Eventräumen und Wellnessbereichen.

In Auris en Oisans, in einer reinen Fußgängerzone, ist das Gästehaus Auris (Externer Link) als "Naturhäuschen" (niederländisches Gütesiegel natuurhuisje) zertifiziert.

Die Almhütte Refuge de la Boire (Externer Link) in Besse-en-Oisans befindet sich an einem Ort, der für seinen außergewöhnlichen Panoramablick, wilde Natur, tolle Wanderwege und Ruhe bekannt ist. Der Zugang erfolgt mit Schneeschuhen oder Skiern. Die Unterkunft ist somit für erfahrene, an winterliche Bedingungen gewohnte Personen (abseits markierter Wege) gedacht oder sollte in Begleitung eines Bergprofis gebucht werden.  Zudem eignet sich die Refuge de la Boire auch für elektrosensible Menschen.

Das Hotel Val Lachardà (Externer Link) in Villard-de-Lans ist ein altes Bauernhaus, das mit höchstem Komfort renoviert wurde ohne dabei seinen ursprünglichen Charme zu verlieren. Durch die Kombination von Innovation und traditionellem Lebensraum profitiert dieses Passivhaus von einer permanenten Lufterneuerung für eine natürliche Sauerstoffversorgung im Einklang mit seiner Umgebung.

Innovative Restaurantkonzepte

Die Gastronomie in den Bergregionen wird grün - durch eine neue Generation von Köchen, die sich für nachhaltige Restaurantkonzepte einsetzt. Sie überdenken und verbessern stetig ihre Methoden und ihr Savoir faire, unterstützen nachhaltige Produktionsmethoden sowie kurze Lieferketten und nutzen Abfälle auf umweltfreundliche Art und Weise. Die Köche stellen sich eine stärker pflanzlich geprägte Küche vor, die aus regionalen Qualitäts- und Saisonprodukten besteht, und setzen sich für Umweltschutz in den Bergen ein.

Sechs mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants in den Alpen haben das Gütesiegel „Macaron vert“ erhalten, welches 2020 zum ersten Mal verliehen wurde. Es zeichnet Küchenchefs mit einem vorbildlichen, nachhaltigen Gastronomiekonzepten aus: Ursus (Externer Link) in Tignes, Moulin de Léré (Externer Link) in Vailly, Clos des Sens (Externer Link) in Veyrier-du-Lac, Auberge du Père Bise (Externer Link) in Talloires-Montmin sowie die beiden Restaurants Yoan Conte in Veyrire-du-Lac (Externer Link) und Maison Aribert (Externer Link) in Uriage.

Ihr Wohlergehen und Ihre Sicherheit sind unsere Priorität

Alle Tourismusakteure in den französischen Alpen tun alles dafür, um Ihnen einen entspannten und sicheren Urlaub zu ermöglichen und stehen Ihnen ab den ersten Buchungsschritten für Fragen zur Verfügung.

Nationale Zertifizierungsinitiativen und die Einrichtung lokaler Chartas, die die Umsetzung von Hyigene- und Sicherheitsmaßnahmen bestätigen, wurden unter Einbeziehung der Tourismusakteure entwickelt. Avoriaz war das erste Skigebiet, das das „Safeguard“-Label erhielt. Dieses Label garantiert, dass alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auf Skigebiet-Ebene umgesetzt werden. Die Skigebiete Dévoluy und Puy-St-Vincent tragen die AFNOR-Kennzeichnung "Überprüfung der Gesundheitsmaßnahmen Covid-19". Die Einrichtungen im Jura sind dem Label „Covid Free“ verpflichtet. Auch die Ferienorte Haute-Maurienne Vanoise, Val d'Arly Mont-Blanc und Les 2 Alpes vereinen ihre Dienstleister in einer lokalen Charta.

Weitere Informationen zu den Sicherheitsmaßnahmen in den französischen Skigebieten