Steven Pippin im Centre Pompidou Paris

Vom 14 Juni 2017 bis zum 11 September 2017
  • Steven Pippin: Mamiya 330, Serie Non Event 2010

    © Steven Pippin

    Steven Pippin: Mamiya 330, Serie Non Event 2010

    © Steven Pippin

Steven Pippin im Centre Pompidou Paris Place Georges-Pompidou 75004 Paris fr

Der britische Fotograf Steven Pippin (geb. 1960) ist vom 14. Juni bis 11. September 2017 mit einer Ausstellung im Centre Pompidou in Paris zu sehen.

 

Die digitale Revolution ist gerade in vollem Gang, als Steven Pippin sich einen Namen durch seine Proto-Fotografie macht, indem er Gebrauchsgegenstände (z. B. Waschmaschinen oder Kloschüsseln) als Dunkelkammern verwendet. Die Ausstellung schließt an die drei Werke Steven Pippins an, die schon im Centre Pompidou ausgestellt sind. Sie ist sowohl Retrospektive auf sein bisheriges Werk als auch ein Kurzüberblick über die Geschichte der Fotografie.

Einzigartige Erfahrung

1998 waren Steven Pippins Werke im San Francisco Museum of Modern Art zu sehen, was seiner Bekanntheit einen neuen Auftrieb verlieh. 1999 für den Turner Prize nominiert, zeigte er in der Preisausstellung der Tate Gallery die Arbeit „Laundromat Locomotion“: Hierfür hatte er einen großen Waschsalon angemietet und die Waschtrommeln zu Lochkameras umgebaut, die durch am Boden gespannte Drähte ausgelöst wurden. Er ließ einen Reiter vor den Maschinen hin- und hergaloppieren und rekonstruierte auf diese Weise Eadweard Muybridges berühmte Bewegungsstudie eines Pferdes aus der Pionierzeit der Fotografie. Außerdem versuchte er sich selbst als Model, das mal nackt, mal angezogen durch den Salon rannte. So entstanden kreisrunde, verwaschene Fotos, die Ross, Reiter und den Künstler in abstrakter Form abbildeten.

Rückkehr

Nach diesem Erfolg wandte Pippin der Fotografie zehn Jahre lang den Rücken zu. Aber die Legende des Hobby-Fotografen, wie er sich selbst nannte, lebte zehn Jahre später wieder auf: Mit seiner Serie Non Event stellt er auf bildliche Weise den Niedergang des Fotoapparats dar: Er zeigt eine auf eine Kamera gerichtete Schusswaffe.

Praktische Informationen

Preise

Museum und Ausstellungen (gültig für einen Eintritt)

  • Volltarif: 14 €
  • Ermäßigt: 11 €
  • Kostenfreier Eintritt: Jeden ersten Sonntag im Monat.

Öffnungszeiten

  • Täglich außer dienstags von 11 bis 22 Uhr (Ausstellungsräume schließen um 21 Uhr)
  • Geschlossen am 1. Mai.

Anfahrt

  • Métro: Rambuteau (Linie 11), Hôtel de Ville (Linie1 et 11), Châtelet (Linie 1, 4, 7, 11 et 14)
  • RER: Châtelet Les Halles (Linien A, B, D)
  • Bus: 29, 38, 47, 75

Adresse

Le Centre Pompidou
Place Georges-Pompidou
75004 Paris

Dauer

Vom 14. Juni bis 11. September 2017

Preise

  • Volltarif: 14€
  • Ermäßigt: 11€

Sehenswert

Kalender

In der Nähe