Paula Modersohn-Becker im Musée d’Art moderne Paris

Vom 08 April 2016 bis zum 21 August 2016
  • Paula Modersohn-Becker (1876-1907) Junges Mädchen mit gelben Blumen in einem Glas 1902, Leimfarbe auf Karton, 52 x 53 cm Kunsthalle Bremen-Der Kunstverein in Bremen, Brême

    Paula Modersohn-Becker (1876-1907) Junges Mädchen mit gelben Blumen in einem Glas 1902, Leimfarbe auf Karton, 52 x 53 cm Kunsthalle Bremen-Der Kunstverein in Bremen, Brême

    © Paula-Modersohn-Becker-Stiftung, Bremen

  • Paula Modersohn-Becker (1876-1907) Nacktes junges Mädchen mit Blumenvasen 1906-1907, Leimfarbe auf Leinwand, 89 x 109 cm Von der Heydt-Museum, Wuppertal

    Paula Modersohn-Becker (1876-1907) Nacktes junges Mädchen mit Blumenvasen 1906-1907, Leimfarbe auf Leinwand, 89 x 109 cm Von der Heydt-Museum, Wuppertal

    © Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Paula Modersohn-Becker im Musée d’Art moderne Paris 11 avenue du Président Wilson 75016 Paris fr

Das Musée d’Art moderne de la Ville de Paris (Museum für moderene Kunst der Stadt Paris) präsentiert mit der Ausstellung "L'intensité d'un regard" die erste Monographie der Künstlerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907) in Frankreich.

Trotz ihrer vergleichsweisen kurzen Karriere, die nur rund 14 Jahre dauerte, hat die Künstlerin ein extrem reiches Werk hinterlassen. Die Ausstellung zeigt dieses anhand von rund 100 Zeichnungen und Malereien. Bereichert wird die Werkschau durch Briefe und Tagebuch-Ausschnitte.

 

Der künstlerische Werdegang

Nach ihrer Ausbildung in Berlin zog es Paula Modersohn-Becker in die Künstlerkolonie von Worpswede in Niedersachsen, wohin sie Zeit ihres Lebens immer wieder zurückkehren sollte. Unterbrochen wurde ihr Leben in Norddeutschland u.a. von Aufenthalten in Paris, wo sie sich von Künstlern wie Rodin, Cézanne, Gauguin, Douanier-Rousseau, Picasso oder auch Matisse inspirieren ließ.  Insbesondere die Avantgardisten des frühen 20. Jahrhunderts faszinierten sie und provozierten in ihren Werken eine zunehmend radikale Modernität, die im Gegensatz zu den von ihr gewählten, für die Epoche charakteristischen Themen und Motive (Selbstbildnisse, Mütter mit Kindern, Landschaften, Stilleben) stehen.

Einige ihrer Werke fanden sich denn auch in der 1937 durch die NSDAP veranstalteten Ausstellung zur "entarteten Kunst" in München wieder.

 

Paula Modersohn-Becker starb 1907 im Alter von nur 31 Jahren an einer Lungenembolie in Worpswede.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten: Dienstag - Sonntag, 10 -18 Uhr. Donnerstags bis 22 Uhr

Eintrittspreise: Regulär: 10€ / Ermäßigt: 7€ (für Jugendliche zwischen 18 und 26 Jahren). Für Besucher unter 18 Jahren kostenlos.

Adresse

Musée d’Art moderne de la Ville de Paris
11 avenue du Président Wilson
75116 Paris

Dauer

8. April bis 21. August 2016

Preise

  • Regulär: 7€
  • Ermäßigt: 5€

Sehenswert

Kalender

In der Nähe