Newsletter

Mémorial von Verdun - Wiedereröffnung 2016

  • Mémorial de Verdun

    © B. Jam

    Zoom
  • Außenansicht der Mémorial de Verdun nach der Renovierung

    © Mémorial de Verdun/Jean-Marie Mangeot

    Zoom
  • 2016 jährt sich die Schlacht von Verdun zum 100.ten Mal

    © Mémorial de Verdun

    Zoom
  • Das Käppi von General de Castelnau

    © Mémorial de Verdun

    Zoom
  • 2. Stock des Mémorial de Verdun

    © Agence Le Conte-Noirot Scénographes

    Zoom

    Das Mémorial von Verdun wird im Februar 2016 nach zwei Jahren des Umbaus und der Erweiterung wieder geöffnet. Ein Besuch in der Gedenkstätte vermittelt einen authentischen Eindruck von der Schlacht um Verdun. Beim Rundgang durchs Museum steht das Leben des einzelnen Soldaten im Mittelpunkt, sei er nun ein Deutscher oder ein Franzose.

    Das Mémorial de Verdun

    2.000 Sammlerstücke, zahlreiche, zum Teil unveröffentlichte Fotos, französische und deutsche Zeugnisse sowie außergewöhnliche Ton- und Filmdokumente illustrieren das Leben der einfachen Soldaten, die von überall hierher gekommen waren. Der Rundgang gliedert sich auf in drei Ebenen, die sich alle durch ihre lehrreiche Anordnung, aber auch die emotionalen Aspekte auszeichnen. Gleich am Eingang wird der Besucher eingeladen, die Schlacht um Verdun in den historischen Kontext einzuordnen. Im Mittelpunkt steht dabei eine audiovisuelle Vorführung auf 100 m², die die dramatische Erfahrung der Soldaten auf einem verwüsteten Schlachtfeld zeigt, während eine Krypta den Zugang zu einem Unterstand eines Soldaten weist, der dem Geschützfeuer permanent ausgesetzt ist. Auf der zweiten Ebene entdeckt man Flieger, Geschützmannschaften, einen Befehlsstand und all jene, die an der Schlachtbeteiligt waren, ebenso wie das Leben der Zivilbevölkerung an der Maas und im Hinterland der Front in dem u.a. Ärzte pausenlos Verwundete versorgten. Die dritte Ebene, die 2015 fertig gestellt wurde, öffnet sich zur umgebenden Landschaft. Dort wird man von interaktiven Schaukästen, Wechselausstellungen, einem Pädagogik- und Dokumentationszentrum sowie einem Aufenthaltsbereich empfangen. Einige Schritte weiter laufen Sie auf der sogenannten Milchstraße (Voie Lactée), die dem Bar-le-Duc das Befördern von Waffen und Munition diente.

    Hundertjahrfeier Schlacht um Verdun

    1916 wurden die Befestigungsanlagen rund um die Stadt Verdun zum Angriffsziel einer deutschen Offensive, die unter erheblichem Einsatz aller verfügbaren Truppen und Geschütze in die Wege geleitet wurde. Es erschien als ein großer symbolischer Erfolg, diese Stadt einnehmen zu können, zudem ging der deutsche Generalstab von der Annahme aus, dass die Französische Armee alle Kräfte bei der Verteidigung dieser Stadt mobilisieren und im permanenten und unvergleichlichen Gefechtsfeuer der deutschen Armee ausbluten würde. Am 21. Februar 1916 wurde die Offensive ohne Rücksicht auf Mensch und Material in Gang gesetzt. Zehn Monate erbitterter Kämpfe ließen auf die Soldaten 60 Millionen Granaten fallen; 300.000 Soldaten verloren dabei ihr Leben450.000 deutsche und französische Soldaten wurden verwundet.

    Obwohl der deutsche Vormarsch zunächst während vier Monate erfolgreich war, leisteten die französischen Regimenter einen aufopferungsvollen Kampf. Die Gefechtslage blutete deshalb beide Armeen gleichermaßen aus – der deutsche Plan musste als gescheitert gelten. Die Schlacht um Verdun ließ die Stadt wegen des unbeschreiblichen Kampfes, der unendlichen Leiden der Soldaten und des unbeugsamen Willens zum Sieg, der nach dem Ende des Ersten Weltkriegs ausführlich beschrieben wurde, zu einem besonderen Ort werden. Heute ist aus dem bewaldeten Schlachtfeld ein Ort des Gedenkens und der geschichtlichen Erinnerung für die gesamte Maasregion geworden.

    Diese Geschichte wird bei der Besichtigung der Gedenkstätten lebendig. Insgesamt wurden in Frankreich acht Millionen Soldaten einberufen –70% von ihnen waren an der Schlacht um Verdun beteiligt.

    Öffnungszeiten

    • Dezember bis März: 09.30–17.00 Uhr (letzter Einlass für Gruppen um 15.30 Uhr)
    • April bis November: 09.30 –19.00 Uhr (Letzter Einlass um 17.00 Uhr)
    • Dauer des Besuchs: 1 ½ bis 2 Stunden

    Preise

    Gruppentarif

    • Erwachsene: 8€
    • Schüler: 4€
    • Militärangehörige: 5€
    • Studenten: 7€

    Eintrittspreis nur beim Besuch der Wechselausstellung

    • Eintritt: 3
    • ermäßigter Eintritt: 2
    • 1 Busfahrer pro Gruppe - 1 Begleiter pro 10 zahlenden Schüler - 1 Begleiter pro Erwachsenergruppe kostenfrei.
    • unter 6 Jahre freier Zugang

    Adresse

    Mémorial de Verdun
    1 Avenue du Corps Européen
    55100 FLEURY-DEVANT-DOUAUMONT
    Tél. : +33 (0)3 29 84 35 34+33 (0)3 29 84 35 34
    Email / Webseite

Sehenswert

  • © Shigeru Ban Architects Europe & Jean de Gastines Architectes, avec Philip Gumuchdjian pour la conception du projet lauréat du concours / Metz Métropole / Centre Pompidou-Metz / Philippe Gisselbrecht

    Das Centre Pompidou Metz ist ein Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst – und ein faszinierender Blickfang, der vielen bereits heute als neues Wahrzeichen der lothringischen Hauptstadt gilt.
  • © Evgeny Shmulev - Shutterstock.com

    Ob Chlodwigs Taufe oder Königskrönungen, alle Sternstunden der Geschichte Frankreichs haben die Stadt mitgestaltet. Wenn Sie durch die Straßen flanieren, entdecken Sie ein reiches Kulturerbe: die Kathedrale Notre-Dame, das Palais du Tau, die Basilika und das Abteimuseum Saint-Remi, Sehenswürdigkeiten, die zum Unesco-Welterbe gehören.
  • © Artjazz_shutterstock

    Prickelnder als die „Route Touristique du Champagne“ könnte ein touristischer Parcours kaum daherkommen. Dafür sorgen auf den 500 Kilometern durch die Départements Marne und Aube allein 80 Champagner-Hersteller und die als UNESCO-Weltkultruerbe ausgezeichneten Weinberge, -häuser und -keller der Champagne.
  • © Atout France/PHOVOIR

    Sie ist ein Meisterwerk der französischen Gotik und eine der Hauptattraktionen der Champagne: die Kathedrale von Reims. Hier wurden mehrere Jahrhunderte lang die französischen Könige gekrönt, und hier nahmen 1962 Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer gemeinsam an einer Messe teil, um die deutsch-französische Freundschaft zu bekräftigen.
  • © Disney - all rights reserved

    Märchenschlösser, Filmstudios, Geisterhäuser, Abenteuerspielplätze – all das und noch viel mehr bietet der Freizeit- und Vergnügungspark Disneyland Paris.
  • © Musée du Louvre-Lens - Philippe Chancel

    Anknüpfend an die Tradition des Louvre in Paris, entstand dieser moderne Teil des Louvre in Lens (Region Nord-Pas de Calais), in dem die Meisterwerke aus dem Pariser Palast in rotierender, aber völlig neuer Form gezeigt werden.

In der Nähe

  • Französisches Telefon Le Las

    © Mémorial de Verdun

    Zoom