Korea now! Design, Handwerk, Mode & grafische Gestaltung in Korea im Musée des Arts Décoratifs (Paris)

Vom 19 September 2015 bis zum 03 Januar 2016
  • Yun Sang Hee, Kette "Angriff der grünen Hörner", 2009, Perlmutt, Platin, Silber, Gold, Holz

    Yun Sang Hee, Kette "Angriff der grünen Hörner", 2009, Perlmutt, Platin, Silber, Gold, Holz

    © Munch Studio, Heo Myung Wook

  • Vom 19. September 2015 bis 3. Januar 2016, Korea now ! Design, Handwerk, Mode & grafische Gestaltung in Korea im Musée des Arts Décoratifs

    Vom 19. September 2015 bis 3. Januar 2016, Korea now ! Design, Handwerk, Mode & grafische Gestaltung in Korea im Musée des Arts Décoratifs

  • Song Seung-Yong, Object O, 2012, veränderbare Stühle und Lampenschirme, birke, koreanisches Papier (Hanji) Collection Compagnie française de l’Orient et de la Chine

    Song Seung-Yong, Object O, 2012, veränderbare Stühle und Lampenschirme, birke, koreanisches Papier (Hanji) Collection Compagnie française de l’Orient et de la Chine

    © DR

Korea now! Design, Handwerk, Mode & grafische Gestaltung in Korea im Musée des Arts Décoratifs (Paris) 107, rue de Rivoli 75001 Paris fr

Im Rahmen der unter der Federführung des Comité France Corée organisierten Veranstaltung, präsentiert das Musée des Arts décoratifs die Ausstellung "Korea Now! Design, craft, mode & graphisme in Korea". Den Vorsitz der Veranstaltung führt Henri Loyrette, die in Zusammenarbeit mit KCDF - der Korea Craft & Design Foundation - realisiert wurde.

Dieses wichtige und einzigartige Ereignis vereint 700 Werke von 150 Künstlern, Handwerkern, Designern, Modeschöpfern und Grafikern in einer gigantischen Wechselausstellung, die beinahe den gesamten dafür vorgesehenen Bereich der Institution einnimmt. Die Ausstellung lädt seine Besucher dazu ein die Mischung der Stile, Geschmäcker und Kreationen zu entdecken, die diesem einzigartigen künstlerischen Erbe, dem in Europa noch keine gebührende Bekanntheit zukommt, einen besonderen, zeitgenössischen Glanz verleiht.

Die Metropole Seoul, die neugierig macht und gleichermaßen faszinierend wirkt, ist heutzutage nicht nur ein Raum für Begegnungen sondern vor allem ein Ort an dem kreative Unruhe und Vielfalt herrscht, die mit einer Internationalität vor allem im Bereich Mode und des Design einhergeht.

Design & Handwerk

Im Herzen der Institution, in der Kunsthalle namens "Nef", sowie in deren Seitengalerien wird das Design und das koreanische Handwerk geehrt. Um die Vielfältigkeit der aus diesem Lang stammenden Künstlerberufe aufzuzeigen, wurden mehr als 400 Werke von ungefähr 100 Künstlern zusammengetragen. Dabei wird das Erbe der alten Techniken mit der neuen Generation vermischt, die auf der Suche nach einem technischen Wiederaufleben sind.

Lackarbeiten Ott-chil, Perlmutt Nejeon, das koreanische Papier Hanji, Schmuck und Metallarbeiten bestimmen die ersten Etappen dieser Ausstellung, die in den Rivoli Galerien beginnt. Werke, die schon einer Vielzahl an stilistischen Neuinterpretationen unterworfen wurden, treffen auf Werke traditionellerer Formen. Einige dieser wurden bereits mit der Bezeichnung "immaterielles Kulturerbe" ausgezeichnet.

Mode

Die Ausstellung "Korea now!" bietet Ihnen zudem die Möglichkeit einen beeindruckenden Einblick in die zeitgenössische koreanische Mode zu erhalten. Mehr als 120 Figuren und Accessoires werden Ihnen präsentiert, die in den 1980er Jahren aufkamen und bereits zehn Jahre später die erste internationale Anerkennung erlangt haben.

Unter die ersten bekannten koreanischen Modeschöpfern zählen die aus Seoul stammenden Designer Jon Téok, André Kim, Lee Young Hee und Sul Yoon-Hyung. In der Ausstellung können Sie eine Auswahl deren Kreationen bewundern, die sich auch besonders den nachkommenden Generationen öffnen.

Neben der Präsentation der verschiedenen Modeschöpfer strebt die Ausstellung es vor allem an, die engen Beziehungen der koreanischen Bevölkerung mit ihrer Kultur zu unterstreichen. Das Erbe dieser reichen altüberlieferten Kultur ist genau genommen auch der Bestimmungsfaktor für die Eingliederung aller modernen Formen.

Grafische Gestaltung

Durch eine Auwahl von 20 Künstlern und 200 Werken soll die Dynamik, die Vielfältigkeit und die Einzigartigkeit dieser jungen Generation aufgezeigt werden. Die Werke reichen von Plakaten aus Siebdruck über Bücher und Magazine und sind sehr eng mit der Geschichte ihres Landes verknüpft.

Das plötzliche Auftauchen dieser Kunstform wird durch markante Ereignissen wie der Verkündung der Unabhängigkeit 1945 oder den olympischen Spielen in Seoul 1998 markiert, die zu der Entwicklung eines kreativen und künstlerischen Umfeldes beigetragen haben, das sich auch heute noch ausbaut.

Diese Kunstform beinhaltet zwar nicht die koreanische Tradition als solche, allerdings integriert sie sehr schnell Codes sowie kulturelle und lokale Besonderheiten. Dadurch dass Sie eine visuel moderne und freie Sprache kreiert, spiegelt sie die in Korea momentan weit verbreitete Suche nach dem Wiederaufleben wieder.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag von 11h bis 18h (Letzter Eintritt 17:30 Uhr)
  • Donnerstag: späte Öffnung bis 21 Uhr (nur für temporäre Ausstellungen) (Letzter Eintritt 20.30 Uhr)
  • Geschlossen an Montags und 25. Dezember 1. Januar und 1. Mai

Tickets

Der Zugang zu den Dauerausstellungen der dekorativen Künste und Wechselausstellungen ist kostenlos für die Bewohner der Europäischen Gemeinschaft unter 26 Jahren.

  • Normal: 11€
  • Ermäßigt: 8,50€
  • Für Menschen mit Behinderung ebenfalls kostenlos (unter Vorbehalt)

Anreise

  • (U-Bahn) Métro: Palais Royal-Musée du Louvre, Tuileries, Pyramides
  • Bus: 21, 27, 39, 48, 68, 72, 81, 95
  • Parkmöglichkeiten: Carrousel du Louvre, rue des Pyramides

Kontakt

Musée des Arts décoratifs
107, rue de Rivoli
75001 Paris
Tel.: +33 (0)1 44 55 57 50
Fax: +33 (0)1 44 55 57 84

Preise

  • Der Zugang zu den Dauerausstellungen der dekorativen Künste und Wechselausstellungen ist kostenlos für die Bewohner der Europäischen Gemeinschaft unter 26 Jahren.
  • Normal: 11€
  • Ermäßigt: 8,50€

Sehenswert

Kalender

In der Nähe