"Gesichter des Schreckens. Die Gewalt und das Fantastische von David bis Delacroix" im Museum des Romantischen Lebens in Paris

Vom 03 November 2015 bis zum 28 Februar 2016
  • Léon Cogniet (1794-1880) "Das Massaker der Unschuldigen", um 1824 Orléans musée des Beaux-arts

    Léon Cogniet (1794-1880) "Das Massaker der Unschuldigen", um 1824 Orléans musée des Beaux-arts

    © Musée des Beaux-arts d'Orléans_mvr

  • Ary Scheffer "Der Tod von Malvina", 1811, Museum Auguste Grasset Varzy France  Varzy Musée Auguste Grasset

    Ary Scheffer "Der Tod von Malvina", 1811, Museum Auguste Grasset Varzy France Varzy Musée Auguste Grasset

    © Ary Scheffer Der Tod Malvina 1811 musée Auguste Grasset Varzy France Varzy Musée Auguste Grasset

"Gesichter des Schreckens. Die Gewalt und das Fantastische von David bis Delacroix" im Museum des Romantischen Lebens in Paris 16, rue Chaptal 75009 Paris fr

Anhand einer Auswahl von mehr als 100 Gemälden, Zeichnungen oder Skulpturen von Künstlern wie David, Girodet, Géricaul, Ingres oder Delacroix, präsentiert Ihnen die Ausstellung Gesichter des Schreckens die französichen Formen der romantischen Fantastik.

Diese dunkle Seite der Kunst des 19. Jahrhunderts, die durch die Kraft des Geistes geprägt wird, eröffnet Ihnen eine faszinierende Sicht auf das romantisch Imaginäre.

Romantik als Ernüchterung der Generation

In der Romantik fand die Ernüchterung einer Generation Ausdruck, die durch die Trümmer des Ancien Régime und die revolutionären Unruhen geprägt war.

Die Künstler der Ausstellung befassen sich mit der dunklen Seite der menschlichen Seele zu dem Zeitpunkt als der Traum und das Irrationale aus dem Schlaf der Vernunft und dem Geist der Aufklärung entstanden. Dabei erforschen Sie die Überschwänge der Gefühle, die als Thematik der neuen Ästhetik galten.

Terror als Mittelpunkt der Kunst

Der Terror, die politischen Erschütterungen und die napoleanischen Kriege errichten eine sehr offenkundige Vorstellung des Horrors, die nicht mehr nur der geschichtlichen Malerei ein Motiv bot. Das Aufkommen der großen Presse verbreitete zunehmend hitzige Nachrichten die somit von den Künstlern aufgegriffen und für ihre Werke verwendet wurden. 

Die Ausstellung

Die Ausstellung Gesichter des Schreckens setzt es sich zum Ziel eine dramatische Gewalt aufzuzeigen, die am Ende des 18. Jahrhunderts durch eine französische Form der romatischen Fantastik und des Dunklen genährt wurde. Die Kunstwerke wurden gleichermaßen durch ein revolutionäres Trauma sowie durch die alte und zeitgenössische Literatur, wie beispielsweise dem keltischen Werk "Die Gesänge des Ossian", beherrscht. Die Schule von David und die Wiederentdeckung Dantes, die durch Romantiker Delacroix oder Ary Scheffer veranschaulicht wurde, vertraten Werke wie die eben gennanten "Die Gesänge des Ossian".

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

Von Dienstag bis Sonntag von 10h00 bis 18h00. Montags und an Feiertagen geschlossen. Audioguides in Französisch, Englisch und Spanisch für einen Aufpreis von 5€ erhältlich.

Tickets

  • Normal: 7€
  • Ermäßigt: 5€
  • Für Jugendliche unter 18 Jahr kostenlos

Anfahrt

MIT DEM ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN

Métro:

  • Linie 12: Saint-Georges
  • Linie 2 oder 12: Pigalle
  • Linie 2: Blanche
  • Linie 13: Liège

Bus: Linien 30, 54, 67, 68, 74, 81, 95

Vélib: 26 rue Jean-Baptiste Pigalle, 4 rue Moncey oder 26 rue de Douai

Autolib': 2 rue Paul Escudier oder 28 rue d'Aumale

Kontakt

Musée de la Vie Romantique
16, rue Chaptal
75009 Paris
Tel.: +33 (0)1 55 31 95 67
Fax: +33 (0)1 48 74 28 42
Mail: musee@ville-larochesuryon.fr

Preise

  • Normal: 7€
  • Ermäßigt: 5€

Sehenswert

In der Nähe