"Florenz, Porträts am Hofe der Familie Medici" im Museum Jacquemart-André (Paris)

Vom 11 September 2015 bis zum 25 Januar 2016
  • Museum Jacquemart André

    Museum Jacquemart André

    © Paris Tourist Office/Marc Bertrand

  • Der Palazzo Medici Riccardi in Florenz, Italien

    Der Palazzo Medici Riccardi in Florenz, Italien

    © salajean - Shutterstock.com

"Florenz, Porträts am Hofe der Familie Medici" im Museum Jacquemart-André (Paris) 158, boulevard haussmann 75008 Paris fr

Das Museum Jacquemart-André widmet den großen florenzer Porträtkünstlern des XVI. Jahrhunderts eine einzigartige Ausstellung von rund 60 Werken.

Im XVI. Jahrhundert erlangte die Porträtkunst mehr und mehr ansehen unter der florenzer Elite, die durch sie ein Mittel fand ihre Gesichtszüge und ihren sozialen Status für die Nachwelt zu erhalten. Dafür griffen Sie auf literarische Persönlichkeiten wie Pétrarque, auf musikalische Bezüge oder auf eine reiche Symbolinszenierung zurück. Sie beschrieben damit ein Musterleben mit vielen Facetten.

Die Ausstellung im Musée Jacquemart-André

Abgesehen von der Präsentation mehrere Werke des Künstlers Pontormo, einem Schüler von Andréa del Sarto und Meister des Manierismus, haben Sie die Gelegenheit die edlen und anmutigen Charakterzüge der typischen Werke von Bronzino und Salviati zu bestaunen, die von besonderer Affektiertheit zeugen.

Die Ausstellung bietet Ihnen ein faszinierendes Panorama der florenzer Porträtkunst im XVI. Jahrhundert mit seinen wichtigsten Themen und stilistischen Umbrüchen.

Lernen Sie Cinquecento schätzen

Anhand der außergewöhnlich Sichtweisen von Malern, die auf eine damit experimentierten ihre Zeitgenossen auf neuartiger Weise auf Porträts festzuhalten, wird Ihnen ermöglicht die Evolution des Kunststiles Cinquecento kennen- und schätzenzulernen. Das Cinquecento stellt ein besonderes und bewegtes Jahrhundert in Bezug auf die Kultur und die Religion dar.

Heldenhafte Darstellungen

Auf die mit einem Ausdruck von Ernst geprägten Porträts der republikanischen Periode des anfänglichen sechzehnten Jahrhunderts folgen die heldenhaften Darstellungen von Kriegsmännern und Symbolen militärischer und politischer Konflikte, die die Familie Medici dazu veranlasste 1530 die Macht über Florenz zu übernehmen.

Darauf folgen die Porträts des Hofes, die sich durch ihren Reichtum und ihre Eleganz unterschieden sowie Künstlerporträts, die den Malern des Hofes eine neue Rolle zuschrieben. Durch sie wurden die Türen zu einer anderen Form der Kunst, der Poesie und der Musik geöffnet.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

Das Museum Jacquemart-André ist täglich sowie an Feiertagen geöffnet.

  • täglich von 10h00 - 18h00
  • während Ausstellungsperioden montags bis 20h30 geöffnet

Eintrittspreise

  • Normaler Tarif: 12€ 
  • Ermäßigt: 10€ (Kinder zwischen 7 und 17 Jahre, Studenten, Arbeitssuchende, Betreuer von Pflegepersonen) 
  • Kostenlos für Kinder unter 7 Jahre, Mitglieder und Personal des Institut de France, Journalisten, uvm.

Anfahrt

Das Museum befindet sich nur 400 Meter vom Place de l'Etoile und 5 Minuten von der Champs-Elysées entfernt.

  • Mit der Métro: Linie 9 und 13: Haltestelle Saint-Augustin, Miromesnil oder Saint-Philippe du Roule
  • Mit dem RER: Linie A, Haltestelle Charles de Gaulle-Étoile
  • Mit dem Bus: Linien 22, 43, 52, 54, 28, 80, 83, 84, 93 
  • Mit dem Auto: Parkhaus Haussmann-Berri, direkt am Museum (24 Stunden geöffnet)
  • Mit dem Velib': Sation Rue de Berri

Informationen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Der Eingang des Museums ist mit einer Rampe ausgestattet, die sich links von den Treppen befindet. Die erste Etage des Museums, die die Ausstellungsträume der temporären Ausstellungen beinhaltet ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht zugänglich. Für 2015 ist jedoch der Bau eines Aufzuges vorgesehen.

Kontakt

Musée Jacquemart-André
158, boulevard Haussmann
75008 Paris
Tel.: +33 (0)1 45 62 11 59

Preise

  • Normaler Tarif: 12€
  • Ermäßigt: 10€ (Kinder zwischen 7 und 17 Jahre, Studenten, Arbeitssuchende, Betreuer von Pflegepersonen)
  • Kostenlos für Kinder unter 7 Jahre, Mitglieder und Personal des Institut de France, Journalisten, uvm.

Sehenswert