"Das Reich der Inka und der Eroberer" im Museum du Quai Branly (Paris)

Vom 23 Juni 2015 bis zum 20 September 2015
"Das Reich der Inka und der Eroberer" im Museum du Quai Branly (Paris) 37, Quai Branly 75007 Paris fr

Das Reich der Inka und der Eroberer stellt die Eroberung Perus durch den Epos seiner zwei Hauptprotagonisten, des höchsten Inka Atahualpa und dem Eroberer Francisco Pizarro, dar.

Das Zusammentreffen dieser beiden Persönlichkeiten verbildlicht die Konfrontation zweier radikal unterschiedlicher Welten, die durch das Zusammentreffen eine tiefgreifende politische, wirtschaftliche, kulturelle und religiöse Revolution durchlebten. Ihr Treffen und ihr Konflikt markieren das Schicksal des größten in Amrika jemals bekannten Kaiserreiches, dem Tatuantinsuyo Inka (1450-1532) sowie das Schicksal des spanischen Königreiches, das unter der Regierung Charles Quints gerade dabei war seinen Macht- und Einflussbereich zu erweitern. 

Die Ausstellung

Die Austellung beschreibt die Schlüsselmomente der Geschichte des Südamerikanischen Kontinents von den 1520er Jahre bis zur Ermordung Pizarros, 1541.

Die Ausstellung geht aus spanischen Erzählungen sowie Erzählungen aus den Andenländern der Eroberung hervor, die sich voneinander teilweise stark unterscheiden, entsprechend der unterschiedlichen Versionen, die die verschiedenen Parteien vom selben Ereignis hatten.

Durch das Herstellen eines Dialoges zwischen hispanischen Objekten und denen der Inkas, die beiderseits von großer Seltenheit und einer eindeutigen Varietät sind, greift die Ausstellung die Ereignisse dieser Eroberung auf und legt dabei ein besonderes Augenmerk auf das Treffen dieser beiden Völker.

Die Eroberung der Neuen Welt

Rüstungen, Landkarten aus dem 16. Jahrhundert, spanische Chroniken und Kupferstiche schildern die erste Zeit der spanischen Eroberung der Neuen Welt und die Ankuft Pizarros auf dem amerikanischen Kontinent.

Zwei Schicksale

Pizarro und Atahualpa werden einander gegenüber gestellt und mit ihnen auch ihre Königreiche.

Nach einer Vorstellung der historischen und politischen Kontextes der Entdeckung der Neuen Welt, deckt die Ausstellung die spanischen Ambitionen in Südamerika und die durch Pizarro geführten Expeditionen auf, durch die er das Königreich Perus erobern wollte.

Gleichzeitig lernen die Besucher auch das Königreich Tahuantinsuyo Inka kenne., seine Regierungswelt sowie die brudermörderische Rivalität zwischen den Prinzen Atahualpa und Huáscar, die zu einem Bürgerkrieg führten durch den Atahualpa an die Macht gelangte.

Cajamarca

Der spanische und der Parcours der Inka treffen in Cajamarca
aufeinander. Die Eroberung Perus wird häufig mit diesem Zusammentreffen
zwischen Atahualpa und Pizarro in der hoch in den Anden gelegenen
Stadt, am 16. November 1532, zusammengefasst.

Eroberungskriege

Pizarro führte die Eroberung des Inkareiches. Die Expansion erfolgte bis zur Übernahme der kaiserlichen Hauptstadt, Cuzco, die eine historische Etappe markiert. Die spanischen Eroberungskriege weiteten sich schließlich auf das ganze Kaiserreich, im Norden sowie im Süden, aus. Es wurden Städte gegründen, wie Lima, die zur Haupstadt der Spanier im Pazifischen Ozean ernannt wurde.

Allerdings wuschen die Spannungen auf beiden Seiten stark an und so kam es zu einem Angriff Limas durch den neuen Inkakönig Manco Inka.

Das Ende der Eroberungen

1542 resultierte aus dem Neuen Gesetz Indiens ein Aufstand der Eroberer in Peru. Der Bruder Pizarros, Gonzalo, erhob sich gegen die Spanische Krone, wodurch es zu einem Konflikt kam, dessen Niederlage das Ender der Eroberungsperiode markiert .

Praktische Informationen

Die Ausstellung befindet sich im Zwischengeschoss Ost des Musée du quai Branly. (mezzanine Est)

Öffnungszeiten

  • Dienstag, Mittwoch und Sonntag: 11 bis 19 Uhr (Kassen von 9.30 bis 18 Uhr, sonntags von 10.30 bis 18 Uhr geöffnet)
  • Donnerstag, Freitag und Samstag: 11 bis 21 Uhr (Kassen von 9.30 bis 20 Uhr geöffnet)
  • Angemeldete Gruppen können ab 9.30 Uhr ins Museum. Achtung: Sonntags kein Zutritt für Gruppen. 
  • Montags ist das Musée du Quai Branly geschlossen.

Eintrittspreise

  • Wechselausstellung: 9 Euro (ermäßigt 7 Euro).
  • Eintritt zu Veranstaltungen ohne Museumsbesuch: 20 Euro (ermäßigt 15 Euro, Ermäßigung gilt für alle unter 26 Jahren). Der Lesesaal Jacques Kerchache, die Kinoveranstaltungen und die Tagungen der „Université populaire“ sind kostenlos.
  • An einen Museumbesuch gebundene Aktivitäten:
    • Führung: 8 Euro (ermäßigt 6 Euro)
    • Kopfhörer in verschiedenen Sprachen: 5 Euro (ermäßigt 3 Euro, Ermäßigung gilt für alle unter 26 Jahren), für Behinderte und deren Begleitpersonen sind die Kopfhörer kostenlos.
  • Pass Quai Branly: 35 Euro. Zutritt zu allen Bereichen des Museums, bevorzugter Einlass zu Stoßzeiten, Ermäßigung bei allen Veranstaltungen.
  • An jedem ersten Sonntag im Monat freier Eintritt für alle!

Anfahrt

Metro-Haltestellen:

  •     Alma-Marceau(Linie 9)
  •     Iéna(Linie 9)
  •     Ecole Militaire (Linie 8)
  •     Bir Hakeim 1 (Linie 6)

RER-Haltestellen (Linie C)

  •     Pont de l’Alma
  •     Champ de Mars/Tour Eiffel

Mit dem Auto: Am Quai Branly gibt es einen (kostenpflichtigen) Parkplatz.

Kontakt

Musée du Quai Branly
37, quai Branly
75007 Paris
Tel.: +33 (0)1 56 61 70 00

Preise

  • Wechselausstellung: 9 Euro (ermäßigt 7 Euro).
  • Eintritt zu Veranstaltungen ohne Museumsbesuch: 20 Euro (ermäßigt 15 Euro, Ermäßigung gilt für alle unter 26 Jahren)
  • an jedem Sonntag im Monat ist der Eintritt frei!