Autorennen 24 Stunden von Le Mans

Vom 17 Juni 2017 bis zum 18 Juni 2017
  • 24 Stunden Rennen von Mans

    24 Stunden Rennen von Mans

    © Gilles Moussé/Ville du Mans

  • 24 Stunden Rennen von Mans

    24 Stunden Rennen von Mans

    © Georges Pacheco/Ville de Mans

  • 24 Stunden Rennen von Mans

    24 Stunden Rennen von Mans

    © Gilles Moussé/Ville de Mans

Autorennen 24 Stunden von Le Mans le mans fr

Le Mans – Die berühmtesten 24 Stunden der Welt

Alljährlich pilgert eine Viertelmillion Zuschauer am dritten Juni-Wochenende an den legendären „Circuit Bugatti“ zum berühmten 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Feiert Fahrer und Boliden, die auf der Geraden von Hunaudières mehr als 300km/h erreichen. Die Fernsehstationen von mehr als 160 Ländern liefern ihre Bilder mehr als 1600 Stunden lang auch noch in die entlegensten Winkel des Planeten. 2400 Journalisten arbeiten rund um die Uhr.

 

Im Rahmen der Veranstaltung defilieren rund 3000 historische Rennwagen. Die meisten haben dieses Rennen, das 1923 von Georges Durand ins Leben gerufen wurde, selbst bestritten. Inzwischen wurden „24 Stunden“ auch zu einem wahren Mekka der Kommunikation. In Logen und VIP-Zelten geht es nicht nur um Motorsport, sondern auch um Big Business. Der „normale“ Autofan vergnügt sich derweil im eigens eingerichteten „Dorf“ mit Jahrmarkt, Ständen, Boutiquen und Restaurants. Die Nächte an der längsten Rennstrecke der Welt (13,650 km) sind mindestens ebenso legendär, wie das Rennen selbst.

 

Die Strecke ist in jedem Jahr die gleiche. Am Samtag wird sie genau auf die Minute, um 15.00 Uhr, freigegeben und so beginnt das Rennen der ungefähr 60 Rennwagen. Jedes Team besteht aus zwei Fahrern, die sich dem Schicksal dieses mythischen Rennens aussetzen. Für diese bedeuten die 24 Stunden wenig Schlaf, sehr viel Stress und 24 Stunden Aufmerksamkeit.

 

Adrenalin pur ist bei dieser körperlichen und technischen Herausforderung, die sich innerhalb einer ohrenbetäubenden Atmosphäre brüllender Motoren abspielt, zu 100% garantiert.

 

Porsche, Audi, Ferrari Toyota...

2400 Journalisten aus über 160 Ländern sind auf dem 24 Stunden Rennen von Mans vertreten, was es mit zu einem der größten Medienereignisse Frankreichs macht. Hier sind es Automobilmarken Porsche, Audi, Ferrari oder Toyota, die den starken Mann spielen.

Ungefähr 260 000 Zuschauer sind während der 24 Stunden des Rennens an der Rennstrecke von Sarthe anwesend. Vor allem zur Hälfte der zweigeteilten, schnellen 13,629 km langen Strecke, wenn der traditionelle Parcours auf den städtischen trifft, wird es spannend.

Einige Besonderheiten der Strecke sind vor allem:

  • Die Fahrer haben eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 219 km/h
  • In der Rechtskurve des Hunaudières, die sich über 6 km erstreckt, erreichen die Rennwagen bis zu 400 km/h
  • Einmalig: Die Rennstrecke verbindet ein Teilstück der Staatsstraße mit der Rennstrecke des Ortes (Bugatti)

 

Die Jet-Set - Szene in Le Mans

Für ein Wochenende wird die Stadt Le Mans (Sarthe) zu einem Treffpunkt der weltweiten Jet-Set - Szene. Die die Auftauchen, erscheinen auf der Titelseite der Zeitungen.

Der amerikanische Schauspieler Paul Newman erlebte dort seine glorreichsten sportlichen Momente (2. Platz 1979 mit einem Porsche 935) während Steve McQueen in dem erfolgreichen Film Le Mans (1971) mitspielte. Etwas aktueller ist die Geschichte von Fabien Barthez, dem symbolträchtigen Torwart der französischen Nationalmannschaft von 1998, der dort seine Anfänge am Steuer eines Ferrari machte.

 

Praktische Informationen:

Termin: 17. und 18. Juni 2017

 

Preise und Tickets:

  • Gesamter Zuschauerbereich: 47€ für das Rennen am Sonntag, 23,50€ für die Tests am Mittwoch, 56,25€ für die gesamte Woche, Tribünenplätze zusätzlich ab 65€
  • Nur Zuschauerbereich Kurve Mulsass - Arnage: 13€ für die Tests am Mittwoch und Donnerstag, 31€ für die gesamte Woche
  • Zutritt zur Boxengasse: 346,50€
  • Boxengasse + Tribünenplatz: 555€

Ticketreservierung:

Extras:

2013 wurd ein kommentierter Parcours eingerichtet, der sich an der Strecke des Rennens vom 26. und 27. Juni 1906 orientiert, dem allerersten „Grand Prix de Vitesse de l’Automobile Club de France“, Vorläufer des heutigen Rennens. Die 100 Kilometer lange Strecke führt an 11 Denkmälern und informativen Friesen vorbei. Anhand zweier Begleitbücher folgen Automobilfans und Freunde historischer Rennwagen dem geschichtsträchtigen Rundkurs, gesäumt von reizvollen Landschaften, Sehenswürdigkeiten und „guten Adressen“. Eine amüsante automobile Zeitreise durch das Département Sarthe.

Le Mans, das bedeutet aber auch noch viel mehr, als nur frenetisch heulende Boliden. Die Stadt bietet eine Vielzahl herausragender Sehenswürdigkeiten, vor allem in ihrem historischen Zentrum.

Informationen für einen Aufenthalt - auch zur Reservierung von Unterkünften - erhalten Sie beim Fremdenverkehrsamt von Le Mans unter: www.lemanstourisme.com.


Ein „Must“ für Motorsportfans – ein reizvoller Trip auch für alle anderen!

Preise

  • Gesamter Zuschauerbereich: 47€ für das Rennen am Sonntag, 23,50€ für die Tests am Mittwoch, 56,25€ für die gesamte Woche, Tribünenplätze zusätzlich ab 65€
  • Nur Zuschauerbereich Kurve Mulsass - Arnage: 13€ für die Tests am Mittwoch und Donnerstag, 31€ für die gesamte Woche
  • Zutritt zur Boxengasse: 346,50€
  • Boxengasse + Tribünenplatz: 555€

Sehenswert