Ausstellung "Marie Curie - eine Frau im Panthéon" in Paris

Vom 08 November 2017 bis zum 04 März 2018
  • Marie Curie in ihrem Labor - ca. 1913

    Marie Curie in ihrem Labor - ca. 1913 - © Photo Henri Manuel, Musée Curie

    Marie Curie in ihrem Labor - ca. 1913

    Marie Curie in ihrem Labor - ca. 1913 - © Photo Henri Manuel, Musée Curie

Ausstellung "Marie Curie - eine Frau im Panthéon" in Paris fr

Anlässlich des 150. Geburtstages von Marie Curie am 7. November 2017 organisieren das Centre des monuments nationaux (Zentrum nationaler Monumente), das Institut Curie und das Musée Curie eine Ausstellung im Panthéon, wo die Jubilarin auch bestattet ist - "Marie Curie, eine Frau im Panthéon". Die Ausstellung wird bis 4. März 2018 zu sehen sein.

Im Jahr 1995 wird Marie Curie posthum als erste Frau für ihre eigenen Verdienste ins Panthéon aufgenommen. Sie gilt als eine der größten Wissenschaftlerinnen ihrer Zeit und hinterlässt ein beachtliches Erbe.

Zur Ausstellung

Die Ausstellung befindet sich im nördlichen Querschiff des Bauwerks und erlaubt Besuchern, auf bisher nie dagewesene Weise in das wissenschaftliche, aber auch das Familienleben von Marie Curie einzutauchen. Zahlreiche gut erhaltene Objekte und Dokumente aus jener Epoche ermöglichen, jeden Schritt ihrer außergewöhnlichen Karriere nachzuempfinden.

"Von Warschau nach Paris", "Die Gelehrte mit zwei Nobelpreisen", "Strahlen im Dienst der Medizin", "Eine berühmte Frau"... die Ausstellung ist wie eine Chronik konzipiert und beginnt mit einem Prolog, dem fünf thematische Kapitel folgen, von denen jedes einen anderen Aspekt von Marie Curies Leben bis hin zu ihrem Nachleben beleuchtet. Inspirationsquelle, Wissenschaftlerin, Mutter, Professorin...

"Unser Ziel war es, die vielfältigen Aspekte von Marie Curies Persönlichkeit hervorzuheben, der legendären Wissenschaftlerin gerecht zu werden, aber auch die Frau hinter dem Mythos zu zeigen", erklärt Renaud Huynh, Direktor des Musée Curie und Co-Organisator der Ausstellung.

Für Besucher lohnt es sich außerdem, nach der Ausstellung auch die Krypta des Panthéon zu besichtigen, insbesondere natürlich die Gruft VIII, wo Marie und Pierre Curie ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Ergänzend empfiehlt sich ein Besuch des Musée Curie, das Sie in nur 5 Minuten Fußweg vom Panthéon erreichen können.

Das Leben der Marie Curie

Marie Curie wird am 7. November 1867 als Maria Skłodowska in Warschau geboren. Als sie 24 Jahre alt ist, verlässt sie ihr polnisches Heimatland, um an der Pariser Universität Sorbonne Wissenschaften zu studieren. Im Jahr 1894 lernt sie schließlich den Physiker Pierre Curie kennen, das Paar heiratet 1895. Marie Curie erhält durch die Heirat die französisch-polnische Doppelstaatsbürgerschaft. Zusammen entdeckt das Ehepaar zwei neue, radioaktive Atome: Polonium und Radium. Berühmt werden die Eheleute Curie 1903, als sie für ihre Entdeckungen mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet werden. Drei Jahre später stirbt Pierre bei einem Unfall. Marie führt die gemeinsam begonnene wissenschaftliche Arbeit allein fort. Sie erhält einen weiteren Nobelpreis im Jahr 1911, diesmal für das Fachgebiet Chemie. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit lehrt sie an der Universität von Paris und für ein wissenschaftliches Labor im Radium-Institut (heute Institut Curie) bis zu ihrem Tod im Jahr 1934.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

  • 1 Oktober. bis 31. März: Täglich von 10.00 - 18.00 Uhr
  • 1. April bis 30. September: Täglich von 10.00 - 18.30 Uhr
  • Geschlossen am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember

Preise

  • Erwachsene: 9€
  • Ermäßigt (Jugendliche bis 26 Jahre): 7€

Adresse

Panthéon Place du Panthéon
75005 Paris
Tel.: 33 / (0)1 44 32 18 00