Ismaïl Bahri in der Galerie Jeu de Paume Paris

Vom 13 Juni 2017 bis zum 24 September 2017
  • Eclipses 2013

    Eclipses 2013

    © Ismaïl Bahri

  • Dénouement 2011

    Dénouement 2011

    © Ismaïl Bahri

Ismaïl Bahri in der Galerie Jeu de Paume Paris 1 place de la Concorde 75008 Paris fr

Vom 13. Juni bis 24. September präsentiert die Galerie Jeu de Paume in Paris eine Ausstellung des tunesischen Künstlers Ismaïl Bahri (1978 in Tunis geboren). Sie legt den Schwerpunkt auf seine Video-Werke und ist die erste Ausstellung dieser Größenordnung, die dem Künstler gewidmet ist.

Sie zeigt eine breite Auswahl seiner Werke und legt das Augenmerk auf die Hauptthemen, die seine Werke durchziehen: Dauer, Maßstäbe, Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, Rätsel und ihre Lösung. Seit 10 Jahren entwickelt Bahri eine einzigartige (Kunst-)Welt, fühlbar und kohärent, die sich von verschiedenen kulturellen Strömungen inspirieren lässt. Bahri beschäftigt sich zwar in erster Linie mit dem Medium Video, doch auch die Fotografie, das Zeichnen und Installationen gehören in sein Repertoire. Durch seinen aufmerksamen Blick, seinen Hang zur Poesie, seine Präzision und seine Faszination für Rätsel erzeugt der Künstler Mikro-Ereignisse, deren Sichtbarkeit er hinterfragt.

Erfahrungen

Auf Glasscheiben lässt der Künstler feine Milchtropfen und weiße Tinte ineinander übergehen. Nach der langsamen Verdunstung der Flüssigkeit bleiben Milchablagerungen zurück, die einem Heiligenschein gleichkommen: Latence (2010). Mit diesem Bild, das zum Vorschein kommt, beweist der Künstler seine Ästhetik der Enthüllung. Die Dauer in seinen Werken macht zugleich die Zeit der Erfahrung deutlich. Die ersten Sequenzen des Videos Dénouement (2011) zeigen eine gespannte, schwingende Schnur, die den Raum teilt.

Den Zuschauer verunsichern

Indem das Sichtfeld versperrt oder zumindest gestört und der Blick auf ein Detail gelenkt wird, spielt Ismaïl Bahri mit unserem Sehsinn. Er erzeugt auf diese Weise, wie er selbst sagt, eine "elementare Geometrie". Er bezieht Objekte in seine Werke, um über den Körper zu sprechen, seine Anpassung an die Umgebung, und zieht aus dem Alltäglichen eine gewissen Posie. Ismaïl Bahri ist zugleich Betrachter, Darsteller und Vermittler seiner Werke und schafft es, aus "dem Knäuel des Banalen einen vertrauten Faden zu ziehen". Anlässlich der Ausstellung präsentiert der Künstler ein extra für die Galerie Jeu de Paume kreiertes Werk.

Praktische Informationen

Die Ausstellung ist von dienstags bis sonntags geöffnet. Dienstag von 11.00 bis 21.00 Uhr. Mittwoch bis Sonntag von 11.00 bis 19.00 Uhr.

Adresse

Jeu de Paume Concorde Paris
1 place de la Concorde
75008 Paris
Metro: Concorde (Linie 1, 8, 12)

Dauer

Vom  13. Juni bis 24. September 2017

Preise

  • Eintritt : 10 €
  • Ermäßigt: 7,50 €

Sehenswert

Kalender

In der Nähe