Weinregion Gascogne

  • Weinkeller des Armagnac

    Weinkeller des Armagnac

    © CRT Midi-Pyrénées - Dominique Viet

  • Weinberge bei Cassaigne in der Gascogne

    Weinberge bei Cassaigne in der Gascogne

    © CRT Midi-Pyrénées - Dominique Viet

Weinregion Gascogne 32000 auch fr

Das Land des „Lebenswassers“

Eigentlich denkt man bei „Wasser“ zuerst an fließen. Doch beim Armagnac, dem ältesten „Eau-de-Vie“ (Lebenswasser) Frankreichs geht es vor allem um Ruhe. Viele Jahre lang, im Eichenfass… Bis dann endlich aus dem zuvor destillierten Weißwein der Region jenes unvergleichlich aromatische, bernsteinfarbene Elixier wird, das man überall in der Welt als edlen Digestif schätzt. Seit 1936 trägt der Armagnac das begehrte AOC-Label. Damit sind strenge Regeln bei der Produktion vorgegeben und die Grenzen der drei Anbaugebiete im Südwesten Frankreichs genau definiert:

  • Im Osten von Mont-de-Marsan beginnt die Tour durch die Weinberge im Bas-Armagnac, am besten im Ecomusée von Labastide-d’Armagnac. Daran könnte sich ein Besuch der Wehrkirche von Roquefort am alten Jakobs-Pilgerweg anschließen.
  • In der Stadt Condom, und damit Im Herzen des Armagnac-Ténarèze, ist der Besucher herzlich zu einem Suchspiel eingeladen. Das führt ihn dann zum Armagnac-Museum mit seiner riesigen 18 Tonnen schweren Trauben-Presse.
  • Zwischen Auch, der ehemaligen Hauptstadt der Gascogne, und der Stadt Lectoure in ihren Befestigungsanlagen befindet sich der Haut-Armagnac. Man sollte sich die Zeit gönnen, an der Seite eines Winzers die hohe Kunst des Probierens zu studieren.

Le Floc  – Wie das Land, so sein Aperitif

Man spricht hier häufig noch Okzitanisch. Und da bedeutet Lou Floc „Blumenstrauß“. Das Bouquet dieses Aperitifs besteht aus 1/3 jungem Armagnac und 2/3 frischem Rebensaft der gleichen Lage. Seit 20 Jahren besitzt die weiße oder rosa Köstlichkeit das AOC-Label.

Armagnac in Zahlen

  • 700 Jahre Geschichte. Urkundlich wird die Verwendung von Armagnac zum ersten Mal im Jahr 1310 erwähnt;
  • über 6 Millionen Flaschen werden jährlich in mehr als 130 Ländern in aller Welt geleert;
  • die Gascogne ist der größte Produzent von weißem Landwein (Vin de Pays)
  • 120 Weingüter haben sich der Organisation „Escapades en Armagnac“ angeschlossen.

Sehenswert

Highlight in der Region: Abtei von Flaran

Vor den Toren der Bastide Valence-sur-Baïse liegt Flaran, eine der am besten erhaltenen Zisterzienser-Abteien des französischen Südwestens. Seine Mauern aus Steinen mit Kupfertönen kontrastieren wundervoll mit der prachtvollen Natur. Zu besichtigen sind unter anderem eine originelle romanische Kirche, ein Garten mit Heilkräutern und ein beeindruckender gotischer Kreuzgang.

Die älteste Destillier-Kolonne der Gascogne

Schon im 11. und 12. Jahrhundert entstand die Domaine d’Ogoas. Seit dem 18. Jahrhundert genießt ihr Armagnac weltweiten Ruf. Beim ebenso unterhaltsamen wie genussreichen Besuch erfährt man alles über den Armagnac und seine Qualitäten. Und nachdem man das älteste „Alambic“ der Gascogne von 1804 gebührend bewundert hat, schreitet man zur traditionellen Verkostung.

Veranstaltungen rund um den Wein

  • Mitte Juli: Rund 100.000 sogenannte „Festaïres“ versammeln sich in Blau und Weiß gekleidet zu den Fêtes de la Madelaine in Mont-de-Marsan. Höhepunkte: die Kavalkade mit dem Aufzug geschmückter Wagen, die „Bandas“ (Fanfarenzüge), Stierkämpfe mit namhaften Torreros, Wettbewerbe nach Art der Region Landes.
  • Während des gesamten Sommers: Unter anderem die Abtei von Flaran, der Kreuzgang in Condom, die Kirche in Terraube oder die Kathedrale von Letoure, bilden den stilvollen Rahmen für nächtliche Konzerte während der Nuits Musicales en Armagnac.
  • Ende Oktober: Als Symbol für das Destillieren des edlen Getränkes durchquert die Flamme de l’Armagnac von Oktober bis Dezember die Gascogne. Erweist Destillations-Kolonnen, Weinbergen und Winzern ihre Referenz. In Labastide d’Armagnac empfängt die Place Royale den Armagnac-Markt und inszeniert Lese, Destillation und Wettbewerbe im Rahmen des „Site Remaquable du Goût“.

Sehenswert