Schloss und Park von Fontainebleau

  • Königliche Gemächer im Schloss Fontainebleau

    Königliche Gemächer im Schloss Fontainebleau

    © CRT Ile-de-France - Sipapress - O. Jobard

  • Schloss von Fontainebleau

    Schloss von Fontainebleau

    © CRT Ile-de-France - Sipapress - O. Jobard

  • Schloss Fontainebleau

    Schloss Fontainebleau

    © CRT Ile-de-France - Sipapress - O. Jobard

  • Thronsaal im Schloss Fontainebleau

    Thronsaal im Schloss Fontainebleau

    © CRT Ile-de-France - Sipapress - O. Jobard

  • Park und Schloss Fontainebleau

    Park und Schloss Fontainebleau

    © CRT Paris-Ile-de-France - David Blondin

  • Château Fontainebleau

    Château Fontainebleau

    © CRT Ile de France - Sipapress - O. Jobard

Schloss und Park von Fontainebleau Fontainebleau fr

Im Schloss von Fontainebleau reihten sich die Herrscherdynastien seit dem Mittelalter förmlich aneinander: Capétiens, Valois, Bourbons, Bonaparte oder Orléans. Jede der Dynastien, die über Frankreich regierte, Könige und Königinnen, Kaiser und Kaiserinnen haben in diesem Schloss residiert. Heute bietet das Schloss Fontainebleau seinen Besuchern einen architektonischen Schatz, eine besondere Einrichtung, Bilder und tausende faszinierende und kostbare Objekte, die gut erhalten sind.

Fontainebleau, in unmittelbarer Nähe zu Paris, war einst eine königliche Jagdresidenz bis zu der Zeit von François I. Seitdem und bis zur Zeit Napoleons III. haben alle Herrscher das Schloss von ihren besten Malern, Bildhauern, Architekten und Gärtnern umgestalten und verschönern lassen.

Im vergangenen Jahrhundert kam das Pariser Bürgertum hierher, um sich im Wald von Fontainebleau und an den Ufern der Seine und der Loing aufzuhalten und zu erholen. Viele Maler siedelten sich in den umliegenden Dörfern an, um die Natur in ihren Bildern festzuhalten.

Seit 1981 gehören das Schloss und sein Park zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Königliche Gemächer (Grands Appartements)

Die verschiedenen Wohnräume der Könige erinnern an die Pracht des Hofes: Vorzimmer, Wohnzimmer, Prunkgemächer, Festsaal oder Thronsaal lassen die Pracht des Lebens der Könige erahnen. Die bemalten Täfelungen, die Bilder, die Tapeten, die Möbel zeugen von der Belegung dieser Orte vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

Eine Reihe von Zimmern wurde ab 1808 extra für Napoleon I. hergerichtet (Schlafzimmer, Büro, Herrenzimmer, Badezimmer, Zimmer der Adjutanten und Vorzimmer). In dieser vor kurzem restaurierten Wohnung hat der Kaiser am 6. April 1814 auf den Thron verzichtet.

Die Kleinen Wohnungen (Petits Appartements)

Im Erdgeschoss des Schlosses gelegen, ergänzen sie die Einrichtung, die für Napoleon I. geschaffen wurde, der sich zwei Privatwohnungen wünschte, eine für ihn und die andere für Josephine, später für Marie-Louise. Auch die Zimmer der kaiserlichen Angestellten können besichtigt werden.

Die Höfe

Die Gebäude des Palastes sind um die fünf wichtigsten Höfe herum errichtet. Jeder Ort hat unterschiedliche Bezeichnungen nach den verschiedenen Epochen.

Hof des weißen Pferdes oder Hof des Abschieds

Die Hauptfassade stammt zum Teil aus dem 16. Jahrhundert. Am Fuße der berühmten Treppe mit doppeltem Hufeisen, gebaut 1634 von Jean Androuet du Cerceau, hat Napoleon am 20. April 1814 von seiner Garde Abschied genommen bevor er auf die Insel Elba gegangen ist.

Hof des Springbrunnens

Die Gebäude zeugen von verschiedenen Bauepochen: die Galerie von François I., die Terrasse von Henri IV., die Wohnung von Henri II., das elegante Gebäude von Primatice, der große Pavillon von Gabriel. Die großen Hunde von Fô zieren den alten Eingang des chinesischen Wohnzimmers der Kaiserin Eugenie. In der Nähe des Karpfenweihers befindet sich ein Springbrunnen, dessen Benutzung für den König reserviert war.

Der ovale Hof

Der älteste Hof des Schlosses, befindet sich an der Stelle der alten Burg aus dem 12. Jahrhundert, von der nur noch der Bergfried erhalten ist. Ursprünglich war dieser Hof oval. Er wurde von Henri IV. erbaut, der 1601 das große Kuppeltor erhöhte um es als gewaltigen Eingang zu benutzen. Dieses Tor erhielt den Namen Tor der Taufkapelle oder Tor „Dauphine“, weil die Taufe von Ludwig XIII. in diesem Hof 1601 stattfand.

Hof der Anrichtezimmer

Dieser Hof wurde auch Hof von Henri IV. genannt. Er wurde zwischen 1606 und 1609 mit Ziegelsteinen und Rauhputz erbaut, um die Anrichtezimmer und Küchen unterzubringen und sie von den Hauptgebäuden zu trennen (um das Risiko eines Großbrandes zu verhindern).

Schlosspark

Der Schlosspark ist das ganze Jahr über täglich durchgehend geöffnet. Freier Eintritt.

Informationen

Château de Fontainebleau
F-77300 Fontainebleau
Tel.: +33 (0)1 60 71 50 70 - Fax: +33 (0)1 60 71 50 71
E-Mail: resa.chateau-de-fontainebleau@chateaudefontainebleau.fr
Webseite: www.musee-chateau-fontainebleau.fr (frz., engl.)

Anfahrt

SNCF Bahnhof „Gare de Lyon“, Richtung Montereau oder Montargis bis Fontainebleau-Avon, danach Buslinie A Connex.

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet (Schloss):

  • Oktober bis März: 9.30 Uhr bis 17 Uhr
  • April bis September: von 9.30 Uhr bis 18 Uhr
  • Dienstags, den 1. Januar, den 1. Mai und den 25. Dezember geschlossen

Täglich geöffnet (Gärten und Höfe):

  • November bis Februar: 9 - 17 Uhr
  • März, April, Oktober: 9 - 18 Uhr
  • Mai bis September: 9 - 19 Uhr

Der Park ist durchgehend jeden Tag geöffnet.

Eintritt:

  • Grands Appartements inkl. Audioguide: 11€, ermäßigt 9€
  • Petits Appartements: 6,50€, ermäßigt 5€
  • Galerie des Meubles: 6,50€, ermäßigt 5€

Ähnliche Artikel

Sehenswert

In der Nähe