Schloss Pierrefonds

  • Schloss Pierrefonds, Picardie

    Schloss Pierrefonds, Picardie

    © Anna Pakutina - Shutterstock.com

  • Schloss Pierrefonds, Picardie

    Schloss Pierrefonds, Picardie

    © Genia - Shutterstock.com

  • Schloss Pierrefonds, Picardie

    Schloss Pierrefonds, Picardie

    © Bambax - Shutterstock.com

  • Inneneinrichtung im Schloss Pierrefonds, Picardie

    Inneneinrichtung im Schloss Pierrefonds, Picardie

    © Rudi Vandeputte - Shutterstock.com

Schloss Pierrefonds Le Château 60350 Pierrefonds fr

Das Schloss Pierrefonds wurde im 15. Jahrhundert von Ludwig von Valois, Herzog von Orléans erbaut und blieb auch die weiteren Jahre in Besitz der Familie Orléans bis es Antoine de Saint-Chamand 1589 an sich riss. Auf Befehl Ludwigs XIII. wurde es 1617 zerstört. Danach geriet das Schloss lange Zeit in Vergessenheit.

Wiederaufbau durch Napoleon III.

Erst 1810 lies Napoleon I. die Ruinen des Schlosses aufkaufen und 1832 wurde dort ein großes Hochzeitsbankett zu Ehren der Tochter von Louis-Philippe veranlasst, die dort den ersten König Belgiens Léopold I. heiratete.

Das immer weiter anwachsende Interesse Napoleon III. an den romantischen Ruinen war der Anstoß für den Wiederaufbau des Schlosses Pierrefonds im 19. Jahrhundert. Er beauftragte Viollet-le-Duc es aus seinen Ruinen zu heben, sodass Napoleon III. daraus eine kaiserliche Residenz in der Nähe des Schlosses Compiègne machen wollte. Vom Deutsch-Französischen Krieg unterbrochen, dauerte der Wiederaufbau von 1857 bis 1885.

Schöpferisches Talent

Viollet-le-Duc bewies in Pierrefonds bei der Interpretation der Architektur und dekorativen Künste des Mittelalters und der Renaissance sein ganzes schöpferisches Talent. Die Vielfalt der Wandmalerei kündigen mit 50 Jahren Vorsprung den Modern Style, Horta und Guimard an.

Die Bildhauerei, vor allem die Tierverzierungen in den oberen Bereichen, erneuern das fantastische Bestiarium komplett. Zahlreiche Stege, Säulenhallen und Galerien tragen dazu bei, dass das Schloss zu einem traumhafen und doch verwirrenden Ort wird.

Kollektion Monduit

Inspiriert von Architekten machten es sich Honoré Monduit und sein Sohn Philippe es sich im 19. Jahrhunderts zur Aufgabe die Technik der Kupfer- und Eisenskulpturen zu erneuern. Die größten Architekten und Bildhauer vertrauten dem Atelier Monduit im Schloss Pierrefonds die Restaurierungarbeiten von Anfertigungen wie der Turmspitze des Notre-Dame-von-Paris, der Kuppel der Oper von Paris, der Freiheitsstatue oder der Turmspitze von Mont Saint Michel uvm. an.

Das Atelier heute

Heutzutage verfügt das Schloss über eine große Sammlung meisterhafter Kupfer- und Eisenskultpturen, an die das Atelier durch eine großzügige Spende von Madame Pasquier Monduit gelangte. Unter dieser Kollektion befinden sich u.a. der Löwe der Turmspitze von Arras, Armor der Kathedrale von Amiens, der Löwe von Belfort, der Wasserspeier der Notre-Dame-von-Paris.

All diese Skulpturen sind nicht einfach nur Kopien der Originale sondern Dublikate, die im Atelier Monduit zusammen mit den Originalen hergestellt wurden. In universellen Ausstellungen können Sie die Eisenkunst und das technische Know-How dieser Dynastie bewundern. 

Die Galerie des Gisants

1953 werden um die hundert Abgüsse von Persönlichkeiten, die eng mit der französischen Monarchie verbunden waren von dem Museum von Versaille in das Schloss Pierrefonds zur Unterbringung eingelagert. Die Abgüsse waren ursprünglich ein geringer Teil der Skulpturen, die der König Louis-Philippe 1833 für sein Projekt "Nationalmuseum", im Schloss von Versailles, anforderte.

2005 wurden dem Schloss Pierrefonds die Abgüsse offiziell durch die öffentliche Einrichtung des Schlosses von Versailles und von Trianon zugesprochen. Der Besuch dieser unterirdischen Galerien ist in zweifacher Hinsicht von großer Wichtigkeit. Neben der Darstellung der hundert Abgüsse, wird der Öffentlichkeit die große archäologische Bedeutung dieses Ortes und die Wahrnehmung des Schlosses während des 15. Jahrhunderts sowie die Einrichtung zu dieser Zeit präsentiert. 

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

  • 2. Mai bis 4. September: täglich von 9h30 bis 18h00 geöffnet
  • 5. September bis 30. April: täglich außer montags von 10h00 bis 13h00 geöffnet und 14h00 bis 17h30
  • letzter Einlass 45 Minuten vor Schließung
  • 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember geschlossen

Preise

  • Normal: 7,50€
  • Ermäßigt: 4,5€
  • Kostenlos für Jugendliche bis 25 Jahre sowie EU Bürger bis 26 und Menschen mit eingeschränkter Mobilität (mit Begleitperson, unter Vorbehalt)
  • Erwachsenengruppen: 6€ (ab 20 Personen)
  • Schulgruppe: 30€ (max. 35 Sschüler und 2 Begleitpersonen)
  • Jeden ersten Sonntag der Monate November bis März kostenlos

Anreise

MIT DEM AUTO:

  • von Paris: A1 Ausfahrt 9, weiter auf D200 Richtung Compiègne und D973
  • von Lille: A1, Ausfahrt 11, weiter auf D935 Richtung Compiègne und D973
  • von Reims: N31 Richtung Compiègne, weiter auf D335
  • von Rouen: N31 Richtung Compiègne, weiter auf D973

Kontakt

Château de Pierrefonds
rue Viollet-Le-Duc
60350 Pierrefonds
Tel.: +33 (0)3 44 42 72 72
Fax: +33 (0)3 44 42 36 59

Weitere Informationen