Schloss Chambord

  • Das Schloss Chambord, Loire-Schlösser

    Das Schloss Chambord, Loire-Schlösser

    © Viacheslav Lopatin - Shutterstock.com

  • Das Schloss Chambord im Sonnenuntergang, Loire-Schlösser

    Das Schloss Chambord im Sonnenuntergang, Loire-Schlösser

    © Viacheslav Lopatin - Shutterstock.com

  • Das Schloss Chambord wird von der Abendsonne angeschienen, Loire-Schlösser

    Das Schloss Chambord wird von der Abendsonne angeschienen, Loire-Schlösser

    © Viacheslav Lopatin - Shutterstock.com

  • Das Schloss Chambord hinter einem Tulpenbeet, Loire-Schlösser

    Das Schloss Chambord hinter einem Tulpenbeet, Loire-Schlösser

    © Neirfy - Shutterstock.com

  • Das Innere des Schloss Chambord, Loire-Schlösser

    Das Innere des Schloss Chambord, Loire-Schlösser

    © Ioan Panaite - Shutterstock.com

Physical DisabilityHearing ImpairmentVisual Impairment
Schloss Chambord Le Château 41250 Chambord fr

Das ab 1519 erbaute Schloss Chambord (Département Loir-et-Cher), wurde von König Franz I. ursprünglich als Prunk- und Jagdschloss vorgesehen und vermischt feudale mit italienischen Grundideen. Es liegt in einem frühen Jagdgebiet 15 Kilometer von Blois entfernt und ist das wohl berühmteste der Loire-Schlösser. Es wurde auf einer Fläche, die beinahe so groß wie Paris ist erbaut und verfügt über 440 Zimmer sowie 400 Kamine.

Prunkvoll aber unbewohnbar

Mit seinem zentralen Zwinger, seinen von einer Mauer umgebenen vier Türmen und zwei Flügeln, in denen die königlichen Gemäche und die Kapelle untergebracht sind, ist das Schloss Chambord das einzige Königsschloss, das fast unverändert seine ursprüngliche Gestalt beibehalten hat.

Insgesamt sollen 18 000 Handwerker an dem Bau des riesigen Schlosses beteiligt gewesen sein, dass aufgrund seiner Überdimensionalität unbeheizbar und somit praktisch nicht bewohnbar war. Außerhalb der Jagdsaison stand es demzufolge leer.

Der Architekt dieses riesigen Gebäudes bleibt bis heute unbekannt, jedoch existieren Spekulationen um die vermeintliche Mitarbeit Leonardo da Vincis an den Plänen der berühmten Wendeltreppe des Schlosses.

Besonders Prunkvoll wirkt vor allem die sehr aufwändige gestaltete Dachlandschaft des Schlosses, mit etlichen Türmchen, Zinnen, Schornsteinen, Giebeln, Gauben und Laternen sowie die doppelläufige Wendeltreppe. Auffällig hierbei, dass sich die beiden Aufstiege nirgendwo kreuzen, obwohl dies den Anschein erweckt.

Fertigstellung & Umbau

Da der Bau des Schlosses eine sehr lange Zeit in Anspruch nahm und mehrmals unterbrochen wurde. Konnte das Bauwerk erst unter Ludwig XVI., dem Sonnenkönig, fertiggestellt werden. Während seiner Amtszeit werden der Westflügen und die niedrige Ringmauer erbaut sowie die Umgebung des Schlosses angelegt.

Selbst im 18. Jahrhundert kommt es noch zu Umbauarbeiten des Schlosses, bei denen es sich hauptsächlich um die Inneneinrichtung handelte. So wird die Anlage möbliert, kleine Zimmer eingerichtet und Zwischendecken sowie Parketts verlegt, wodurch dem Gebäude mehr Wärme und Komfort verliehen werden sollte.

Weltkulturerbe der UNESCO

Im Jahr 1981 bekommt die Domäne die Auszeichnung Weltkulturerbe durch die UNESCO verliehen. Geehrt wird das Schloss als architektonisches Bauwerk, anhand dessen die wichtigen Epochen der menschlichen Geschichte zum Ausdruck kommen.

Kunstvolle Sammlungen

Obwohl das Schloss Chambord im Laufe seiner Geschichte oftmals als "leer" galt, da es nicht bewohnt war, beherbergt es eine reiche und umfangreiche Sammlung an Kulturgütern. Gemälde, Wandteppiche, Möbel und Kunstgegestände können Sie bewundern, die aus den verschiedenen Epochen, der unterschiedlichen Könige und Herzöge sowie deren Gäste stammen.

Da kein königliches Möbelstück die Epoche der Renaissance bis in unsere Zeit überdauern konnte und das Schloss zu dieser Zeit lediglich als saisonabhängiger Wohnsitz diente, wird das 16. Jahrhundert durch die Architektur des Schlosses repräsentiert.

In dem Schloss Chambord können Sie eine der schönsten Sammlungen von Wandteppichen Frankreichs bewundern, darunter auch La Chasse du roi François (dt. Die Jagd von König Franz), ein Werk, das während der Herrschaft Heinrich IV. gewebt wurde. Die Wandteppiche stammen ursprünglichen aus dem 17. Jhd. und wurden von dem französischen Staat aufgekauft, um diese in den verschiedenen Schlössern des Landes aufzuhängen.

Praktische Informationen

Die zuständigen Mitarbeiter des Empfangsbereich sprechen Englisch und Französisch. Kostenlose Schließfächer verfügbar. In dem Schloss sind keine Tiere erlaubt.

Öffnungszeiten

Das Schloss ist täglich geöffnet.

  • von 1. Oktober bis 31. März von 9h00 bis 17h00 geöffnet
  • von 1. April bis 31. Oktober von 9h00 bis 18h00 geöffnet
  • jährlich am 1. Januar, dem 15. Dezember und den ersten Dienstag im Februar geschlossen
  • der letzte Einlass ist eine halbe Stunde vor Schließung des Schlosses

Eintrittspreise

Tarife gelten bis einschließlich 31. Dezember 2015.

  • Normal: 11€
  • Ermäßigt: 9€ (Gruppen ab 20 Per.)
  • Kostenlos für Kinder unter 18 Jahren, Bewohner der EU zwischen 18 und 25 Jahren und Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Barrierefreiheit

  • reservierte Parkplätze für Behinderte
  • gut befahrbare Wege rund um das Schloss und in der unmittelbaren Umgebung des Schlosses sowie gepflasterter Boden im Schlosshof
  • Zugangsrampe im Erdgeschoß vorhanden
  • barrierefreie Zugänge im Erdgeschoss zur Kartenverkaufsstelle, der Boutique, der Cafetaria, der Aufbewahrungsstelle und dem Kutschensaal
  • auf Reservierung erhalten Sie ein zerlegbares Tastmodell des Schlosses für Menschen mit eingeschränkter Sehfähigkeit
  • auf Reservierung erhalten Sie thermogeformte Pläne
  • Verleih von Rollstühlen und Kinderwägen am Schlosseingang (im Sommer ebenfalls am Kiosk der Place Saint-Louis)
  • behindertengerechte Sanitäranlagen am Place Saint Louis und im Schlosshof
  • Begleithunde sind bei der freien Besichtigung des Monuments erlaubt
  • die Filme im Videosaal verfügen über Untertitel auf vier Sprachen, darunter auch Deutsch
  • Bei Fragen kontaktieren Sie Jacqueline Barrault.

Anfahrt

MIT DEM AUTO

  • etwas mehr als 2 Stunden von Paris und 15km von Blois entfernt
  • über die A10, Ausfahrt Mer (n°16) oder Blois (n°17)
  • über die A85, Ausfahrt Selles-sur-Cher (n°13)
  • über die A71, Ausfahrt Lamotte-Beuvron (n°3)
  • Das Schloss verfügt über einen Parkplatz: Auto/ Motorrad: 4€/Tag, Camping-Car < 7m90: 10€/Tag, Busse/Fahrzeuge > 7m90: 50€/Tag (24h)

MIT DEM ZUG & SHUTTLEBUS

  • Nehmen Sie den SNCF-Zug Paris-Austerlitz und steigen Sie an der Haltestelle Blois-Chambord (ungefähr 25min entfernt) oder an der Haltestelle Mer (ungefähr 1h40 entfernt) aus.
  • Von Blois-Chambord aus fährt zwischen April und Oktober ein Shuttlebus. Infos unter TLC oder route 41.
  • Zwischen Paris und Chambord fährt regelmäßig ein Shuttlebus, Informationen dazu hier.

MIT DEM FLUGZEUG: Flughafen von Roissy-Charles de Gaulle, Flughafen Orly oder Flughafen von Tours.

Kontakt

Château
F-41250 Chambord
Tel. : +33 (0)2 54 50 40 00+33 (0)2 54 50 40 00
Fax: +33 (0)2 54 50 50 26
Mail (Info): info@chambord.org
Mail (Reservierungen): reservations@chambord.org

Related videos

 
 

Sponsored videos