Radfahren im Tal des Lot

  • Radfahrer vor dem Schloss Lagrézette in der Nähe von Caillac

    Radfahrer vor dem Schloss Lagrézette in der Nähe von Caillac

    © CRT Midi-Pyrénées_Dominique Viet

  • Fahrradfahrerinnen vor den Weinbergen in Lot

    Fahrradfahrerinnen vor den Weinbergen in Lot

    © J. Morel

  • Radfahrer auf der Strecke um das Schloss Lagrézette bei Caillac

    Radfahrer auf der Strecke um das Schloss Lagrézette bei Caillac

    © CRT Midi-Pyrénées_Dominique Viet

Radfahren im Tal des Lot lot fr

 

Logo midi pyDer im Zentralmassiv entspringende Fluß Lot fließt durch Südwestfrankreich und mündet nach 481 km in die Garonne. Die 74 km lange Radstrecke wurde am oberen Teil des Flusses im Departement Lot eingerichtet und setzt sich anschließend auf 86 km in der Region Aquitanien fort. Diese „Véloroute“ folgt den Wasserläufen des Lot und durchquert dabei eine der sieben AOC-Weinlagen von Midi-Pyrenäen, die Weinlagen von Cahors. Entlang der Strecke reihen sich zahlreiche Schlösser und mittelalterliche Dörfer, einige davon erheben sich auf Steilfelsen und bieten großartige Ausblicke auf das Tal. Andere Orte liegen direkt am Fluss und verfügen über Freizeithäfen. Doch alle Dörfer begeistern durch ein interessantes geschichtliches Erbe und heitere Lebensart.

Die Strecke führt vorwiegend über befestigte Landwirtschaftswege, die nur von Bauern und Anwohner benutzt werden. Zwei Teilstrecken von je 4 km verlaufen auf einer ehemaligen Bahntrasse, die nun als Radweg ausgewiesen ist. Ideale Strecken für angenehme Fahrradtouren!

Die Route

  • Start: Cahors
  • Ende: Soturac
  • Länge: 74 km
  • Steigung: Die Strecke ist fast durchgehend ebenerdig, das Gefälle variiert von 105 Metern (in Cahors) bis 65 Metern (in Soturac).

Streckenverlauf und Etappenvorschläge

Sportliche können diese Strecke an einem Tag bzw. in ca. 6 Stunden (bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 14km/h) abfahren. Wer lieber in einem gemütlicheren Tempo fährt, verteilt die Abschnitte auf 2 Tage.

Etappenvorschläge:

  • Tag 1: Von Cahors nach Albas ( 37 km, Fahrtzeit ca. 3 Stunden).
  • Tag 2: Von Albas nach Soturac ( 37 km, Fahrtzeit ca. 3 Stunden)

Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten entlang der Strecke

Cahors: die Stadt wurde als « Ville d'Art et d'Histoire » und « Grand Site in Midi-Pyrenäen » ausgezeichnet. Cahors begeistert durch mittelalterliche Gassen ebenso wie durch die neo-klassizistischen Fassaden auf dem Boulevard Gambetta. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören die Wehrbrücke Pont Valentré und die Kathedrale St-Etienne, die zum UNESCO-Welterbe gehören. Außerdem ist die Stadt bekannt für ihre verschwiegenen Gartenanlagen und die jahrhundertealten Weinlagen.

Hafendorf Douelle: zwar gibt es in Douelle noch Überreste einer mittelalterlichen Burg, seinen Bekanntheitsgrad verdankt der Ort jedoch eher dem Flusshafen. Ursprünglich wurde hier der Cahors-Wein verschifft, heute dient der Hafen den Freizeitschiffern auf dem Lot.

Luzech: das mittelalterliche, von einem bischöflichen Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert überragte Dorf wurde zwischen den Flussarmen in einer engen Lot-Schleife erbaut. Im Norden des Ortes erhebt sich der Impernal-Hügel mit einem gallischen Oppidum. Von hier aus bietet sich ein schöner Blick auf den Fluss. Südlich von Luzech befindet sich die Kapelle Notre-Dame-de-l'Ile mit zahlreichen Votivgaben der Schiffer.

Albas: dieses mittelalterliche Dorf, ein ehemaliger Bischofssitz, erhebt sich auf einem Steilfelsen über dem Lot. Jedes Jahr im Mai ist es Schauplatz des Festivals « Le bon air est dans les caves » mit Konzerten und Weinproben der Cahors-Lagenweine.

Bastidenort Castelfranc: das im 14. Jahrhundert vom Bischof in Cahors gegründete Dorf zeigt das typische Bild eines Bastidenortes mit rechtwinkelig verlaufenden Gassen und einem hübschen Platz in der Ortsmitte. Der mittelalterliche Garten « Jardin des Sens » sowie die drei Flüsse Lot, Vert und Masse bilden die reizvolle grüne Umgebung von Castelfranc.

Puy L'Evêque: wie ein Wehrturm über dem Dorf verrät, entstand Puy L'Evêque im Mittelalter auf einem Hügel. Der Ort breitete sich dann bis zum Lot-Ufer aus, wo eine « Cale » genannte Lagerhalle zum Verladen der Cahorsweine errichtet wurde. Heute befindet sich in dem Gebäude eine Ausstellung der lokalen Künstler und Kunsthandwerker, besonders der Keramikhersteller, die das bekannte Porzellan Virebent kreierten.

Übernachtungsmöglichkeiten entlang der Strecke

Servicestellen für Radurlauber

Fahrradverleih & Reparatur

 

Sehenswert