Pays Basque

  • Der Badeort Saint-Jean de Luz an der baskischen Küste, im Hintergrund die Pyrenäen.

    Der Badeort Saint-Jean de Luz an der baskischen Küste, im Hintergrund die Pyrenäen.

    © Atout France - Phovoir

  • Pelota, der Nationalsport in der Region

    Pelota, der Nationalsport in der Region

    © Atout France - Aquashot

  • Baskische Küste bei Bidart

    Baskische Küste bei Bidart

    © Atout France - Aquashot

  • Blick auf Ainhoa, eins der schönsten Dörfer Frankreichs

    Blick auf Ainhoa, eins der schönsten Dörfer Frankreichs

    © Atout France - Emmanuel Valentin

  • Strand von Biarritz

    Strand von Biarritz

    © Atout France - Phovoir

  • Die baskische Küste - hier Anglet - ist bei Surfern ein beliebter Hotspot.

    Die baskische Küste - hier Anglet - ist bei Surfern ein beliebter Hotspot.

    © Atout France - Aquashot

  • Strand von Hendaye

    Strand von Hendaye

    © Atout France - Aquashot

Pays Basque biarritz fr

Das etwas andere Frankreich!

Seine Bewohner selbst nennen es Iparralde (im Norden… des Baskenlandes). Was zeigt, dass ein französischer Baske zuerst ein Baske und dann erst ein Franzose ist. Aber genau das macht auch einen Teil des Charmes einer Region aus, die von den Stränden in Biarritz bis zu den schneebedeckten Gipfeln der Pyrenäen reicht. Mit weißroten Fachwerkhäusern, uralten Dörfern, einer wundervollen Gastronomie und Landschaften wie aus dem Bilderbuch. Tief verwurzelt in uralten Tradition und einem „Nationalsport“, den es sonst nirgendwo gibt: das spektakuläre Pelota.

Apropos Sport. Da ist das Pays Basque – oder auch Béarn genannt – geradezu ein Paradies für alles, was unter freiem Himmel stattfindet: Touren-Wandern (mehr als 5000 Kilometer markierter Wanderwege), Extremsportarten (Höhlentauchen, Bergsteigen, Gleitschirmfliegen…), Wildwasser (Rafting, Canyoning, Meer-Kajak…), Radsport (Straße, Mountainbike, Radwandern). Die Tour de France macht alljährlich vor oder nach den legendären Pyrenäenetappen in Pau halt. Die baskische Küste gilt Wellenreitern als „Hotspot“.

Sehenswert

Zu den Highlights im Béarn gehört das Dorf Lescun in 900 Metern Höhe, ein wunderschönes Beispiel für bäuerliche Architektur im Hochgebirge. Es ist eine wichtige Station auf dem berühmten Wanderweg GR 10 längs des Pyrenäen-Hauptgrates zwischen Atlantik und Mittelmeer.

Der Fluss Bidouze bietet gleich zwei spektakuläre Naturschauspiele: Er entspringt in einem unterirdischen Canyon, den „Sources de la Bidouze“. Im Herzen des Massif des Abeilles zwängt er sich dann durch einen phantastischen himmelhohen Canyon.

Ein Muss: Die Auffahrt mit der Zahnradbahn auf die Rhune (905 m). Vom Gipfel, über den die spanische Grenze verläuft, ein majestätisches Panorama über Pyrenäen und Küste. Preis 15-17 € für Erwachsene, Kinder 8-10 € je nach Saison. Geöffnet Mitte Februar bis Mitte November.

Die Badeorte an der baskischen Küste von Bayonne bis Hendaye an der spanischen Grenze gehören zu den reizvollsten in Frankreich überhaupt. Das angenehme Klima machten sie schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum beliebten Aufenthaltsort gekrönter Häupter.

Eine reizvolle Möglichkeit, Land und Leute aus der Nähe kennen zu lernen, sind halbtägige oder mehrtägige Wanderungen in Begleitung eines Führers und eines Esels. Zum Auftakt geht es durch die Schäfereien des Jara. Hoch am Himmel kreisen die Geier. Auf sattgrünen Wiesen grasen Wildpferde, die Pottoks…

Eine Region mit reizvollen Kontrasten zwischen Jet-Set in Biarritz und Schäfern auf Hochalmen!

Sehenswert