Musée d'Orsay in Paris

  • Ausstellung im Musée d'Orsay

    Ausstellung im Musée d'Orsay

    © Sophie Boegly - Musée d'Orsay

  • Musée d'Orsay in Paris

    Musée d'Orsay in Paris

    © V.Castro/SipaPress/ CRT PIdF

  • Musée d'Orsay

    Musée d'Orsay

    © Hélène Giansily - CRT IDF

  • Musée d'Orsay in Paris

    Musée d'Orsay in Paris

    © V.Castro/SipaPress/ CRT PIdF

  • Musée d'Orsay in Paris

    Musée d'Orsay in Paris

    © OTCP / David Lefranc

  • Außenansicht Musée d'Orsay

    Außenansicht Musée d'Orsay

    © Hélène Giansily - CRT IDF

  • Musée d'Orsay

    Musée d'Orsay

    © Sophie Boegly - Musée d'Orsay

  • Außenansicht des Musée d'Orsay, welches in einem alten Bahnhofsgebäude untergebracht ist

    Außenansicht des Musée d'Orsay, welches in einem alten Bahnhofsgebäude untergebracht ist

    © Paris Tourist Office - Christian Boyer

  • Musée d'Orsay

    Musée d'Orsay

    © Paris Tourist Office - David Lefranc

Musée d'Orsay in Paris Rue de Lille 75007 Paris fr

Vom Bahnhof zum Museum

Als Victor Laloux 1898 gerade das Rathaus von Tours fertiggestellt hatte, erhielt er den Auftrag, den Bahnhof von Orsay zu modernisieren. Dies geschah im Lauf von zwei Jahren. Der modernisierte Bahnhof und sein Hotel wurden am 14. Juli 1900 anlässlich der Weltausstellung eingeweiht.

An den Außenwänden überdeckte Laloux die metallenen Elemente des Bahnhofs mit einer in eklektizistischem Stil gehaltenen Fassade aus Stein. Im Bahnhofinneren triumphierte der Modernismus: schräge Flächen und Lastenaufzüge für das Gepäck, Fahrstühle für die Reisenden…

Von 1900 bis 1939 spielte die Gare d'Orsay eine zentrale Rolle für den Fernverkehr in den Südwesten Frankreichs. Ab 1939 verlor der Bahnhof an Bedeutung, und 1977 wurde auf Initiative des damaligen französischen Präsidenten Valéry Giscard d'Estaing hin entschieden, den früheren Bahnhof in ein Museum für das 19. Jahrhundert umzuwandeln.

1978 wurde das Gebäude zum Historischen Denkmal erklärt, und am 1. Dezember 1986 weihte Präsident François Mitterrand das neue Museum ein, das für Paris-Besucher ein absolutes Muss ist.

Heute beherbergt das Musée d'Orsay nach 1948
geschaffene Skulpturen und Gemälde und insbesondere eine atemberaubende Impressionisten-Sammlung, die in gut belüfteten und lichtdurchfluteten Räumen präsentiert wird.

Es gilt als Paradies der Impressionisten und beherbergt neben Monet auch andere renomiierte Künstler dieser Epoche, wie Renoir, Manet und Degas.

Renovierung 2011

Im Jahr 2011 wurde das Musée d'Orsay sozusagen einer Verjüngungskur unterzogen, um seinen Ruf als Kunstmuseum des 19. Jahrhunderts zu festigen. Es sind neue Säle und ein Raum entstanden, der allein 24 Gemälden des holländischen Ausnahmekünstlers Van Goghs gewidmet wurde .

Gegliedert ist das Musée d'Orsay in 5 verschiedene Bereiche, die den Charme dieses Museums am quais de Seine ausmachen:

  • Die Ursprünge des Impressionismus
  • Alles rund um die erste Ausstellung des Impressionismus im Jahr 1874
  • Zeichnungen des Mordernen Paris
  • Der Impressionismus um 1880
  • Die Wurzeln des 20. Jahrhunderts. Monet und Sézanne nach 1900

Esprit konserviert

Dank der Renovierungsarbeiten, die vor allem für die Besucher mehr Komfort bedeuteten, konnte der Esprit des Bahnhofes d'Orsay, der im Jahre 1900 von dem Architekten Victor Laloux erbaut wurde, erhalten bleiben.

Im Erdgeschoss "verstecken" sich die Galerien nun an beiden Seiten des Hauptschiffes des Museums, das durch eine riesige, vergoldete Uhr, die noch ein Überbleibsel des alten Bahnhofes ist, dominiert wird.

Im ersten und zweiten Stock sind neue Säle entstanden, in denen nun die Daueraustellungen zu bewundern sind. Außerdem sind hier noch die temporären Ausstellungen zu finden, die das ganze Jahr über organisiert werden.

Nicht zu vergessen ist der Rodin Raum, in denen man ungefähr 20 Statuen dieses französischen Künstlers bewundern kann. Unter anderem Les Portes de l'Enfer LÄHomme au nez cassé.

Praktische Informationen

Musée d'Orsay reist: Internationale Ausstellung "Der Schwanengesang" von 14. Februar - 3. Mai 2015 in Madrid, Spanien.

Öffnungszeiten

  • Dienstag bis Sonntag: 9.30 bis 18 Uhr (Eintrittskarten bis 17 Uhr)
  • Jeden Donnerstag sogar bis 21.45 Uhr (Eintrittskarten bis 21 Uhr)
  • Geschlossen: Jeden Montag, 1. Januar, 1. Mai, 25. Dezember
  • Gruppen: Nach Anmeldung, nur dienstags bis samstags, 9.30 Uhr bis 16 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 11,00 Euro
  • Ermäßigt: 8,50 Euro (tägl. ab 16.30 Uhr, donnerstags ab 18 Uhr)
  • Eintritt frei: Personen bis 25 Jahre (EU), Behinderte und eine Begleitperson, für alle jeden 1. Sonntag im Monat
  • Kombipass Musée d'Orsay und Musée de l'Orangerie: 16€
  • Kombipass Musée d'Orsay und Musée Rodin: 15€
  • Mit Eintrittskarte des Musée d'Orsay: Vergünstigungen im Museé national Gustave Moreau & für die freie Besichtigung im Palais Garnier (Opéra National de Paris)

Anfahrt

  • Metro: Linie 12, Haltestelle Solférino
  • Regionalbahn RER: Linie C, Haltestelle Musée d’Orsay
  • Bus: Linien 24, 63, 68, 69, 73, 83, 84, 94

Adresse

Musée d'Orsay
62, rue de Lille
F-75007
ParisTel.: +33 (0)1 40 49 48 14

Related videos

 
 

Sponsored videos

 
 
 
 

Sehenswert

Kalender

In der Nähe