Catherine: Mein Paris - 15. Arrondissement

  • Tipps der Greeterin Catherine für das 15. Arrondissement in Paris: Blick von der Pont Mirabeau

    Tipps der Greeterin Catherine für das 15. Arrondissement in Paris: Blick von der Pont Mirabeau

    © Shutterstock.com - Juli Scalzi

  • Ile aux Cygnes inmitten der Seine

    Ile aux Cygnes inmitten der Seine

    © Paris Tourist Office -

  • Park Georges Brassens im 15. Arrondissement von Paris

    Park Georges Brassens im 15. Arrondissement von Paris

    © Paris Tourist Office - Amélie Dupont

  • Kirche Saint-Christophe im 15. Arrondissement von Paris

    Kirche Saint-Christophe im 15. Arrondissement von Paris

    © Shutterstock.com - Kiev.Victor

Catherine: Mein Paris - 15. Arrondissement pont mirabeau paris fr

Catherines Highlights im Überblick:

  • Ausblick: Pont Mirabeau
  • Spaziergang: Île aux Cygnes
  • Liebster Park: Parc Georges Brassens 
  • Sehenswerte Architektur: Église Saint Christophe 
  • Restauranttipp: Café du commerce
  • Bartipp: Á la Tour Eiffel
  • Shoppingtipp: L'Artisan des Gourmands & Au cochon rose

 

Ein besonders abwechslungsreicher Blick auf das Viertel bietet sich von der Pont Mirabeau: Hier fällt die Sicht nicht nur auf die Klassiker, den Eiffelturm und die französische Schwester der Freiheitsstaute, sondern auch auf das Maison de la Radio, auf die Wolkenkratzer, die an Stelle der Citroen Werke gebaut worden sind, und auf die Ile aux Cygnes. So ist dieser Blick nicht nur wunderschön sondern auch überraschend!

 

Auch die Île aux Cygnes selbst ist sehenswert. Hier kann man während eines 900 Meter langen Spaziergangs 61 unterschiedliche Baumarten entdecken! Und auch ein schöner Leseplatz findet sich immer.

 

Wenn ich nicht über die Ile spaziere, gehe ich gerne in den Parc Georges Brassens, der sich auf dem ehemaligen Gelände der Schlachthöfe von Vaugirard befindet. Am Wochenende schlendere ich gerne über den hier stattfindenden Bücherflohmarkt, während der Sommermonate finden außerdem zahlreiche Kulturveranstaltungen, wie z.B. „Lesen im Parc Brassens“ statt. 

 

Überraschende Architektur findet sich in der Rue de la Convention. Hier steht die Kirche Saint Christophe, die aus Stahlbeton gefertigt worden ist. Oberhalb des Altars finden sich Fresken, die unterschiedliche Transportmittel darstellen – eine Referenz an die Citroen-Werke, die einst im Viertel ansässig waren. Mein absoluter Geheimtipp aber ist die orthodoxe Kirche Saint-Séraphin-de-Saroy. Sie versteckt sich in einem Hinterhof und ist rund um einen Baum errichtet worden. Um sie zu finden, muss man durch die Tür der Hausnummer 91 in der rue Lecourbe schlüpfen.

 

Nach meinen Spaziergängen gehe ich gerne ins Café du commerce in der rue der Commerce 51. Das Restaurant existiert bereits seit 1922 und war ein beliebter Treffpunkt für die Fabrikarbeiter des Viertels. Serviert wird Hausmannskost aus frischen Zutaten. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unschlagbar!


Den Aperitif hingegen nehme ich gerne im A la Tour Eiffel, das sich ebenfalls in der rue de Commerce befindet. Der Legende nach hob hier Gustave Eiffel gerne mal sein Glas. Wie dem auch sei: Der Service hier ist super.

 

Auch zum Shoppen muss ich „mein“ Viertel nicht unbedingt verlassen, denn die  Geschäfte des 15 . Arrondissment sind authentisch und lebhaft. Mein Lieblingsbäcker ist l’Artisan des Gourmands in der Rue de la Convention 60. Hier schmeckt nicht nur alles vorzüglich, auch das Auge isst mit. „Mein“ Fleischer und ein wahrer Gaumenschmaus ist Au cochon rose in der Rue Saint-Charles 137. Beide Geschäfte sind für ihre originellen Rezepte schon mehrfach ausgezeichnet worden!

 

Das ist mein Paris, 

 

Catherine Gault

(Greeter bei Parisien d'un Jour)

Ähnliche Artikel