Holocaust Gedenkstätte in Drancy

  • Gedenktafel mit den Namen der Ermordeten in der Holocaust Gedenkstätte von Drancy

    Gedenktafel mit den Namen der Ermordeten in der Holocaust Gedenkstätte von Drancy

    © WikimediaCommons / Samuel M5

Holocaust Gedenkstätte in Drancy drancy fr

Die Holocaust Gedenkstätte in Drancy ist, wie auch die Holocaust Gedenkstätte in Paris, ein Ort der Geschichte und Wissen an künftige Generationen vermittelt. Als Stätte der Geschichte und der Bildung ist das Denkmal der Öffentlichkeit zugänglich und bietet auf 2 500 m² und 5 Ebenen eine permanente Ausstellung zur Geschichte des Lagers, mehrere Schulungsräume, ein Dokumentationszentrum und einen Konferenzsaal.

Auftrag der Gedenkstätte

Sowohl Schulklassen als auch die breite Öffentlichkeit lernen hier die Geschichte der Cité de la Muette kennen, die in den 1930er Jahren als Europas erster Komplex von Wohnhochhäuser erbaut worden ist aber unmittelbar nach Fertigstellung als Sammellager für Juden, Roma und andere Verfolgte genutzt worden ist. Schon beim Betreten des Gebäudes sieht sich der Besucher den nach und nach auf der Wand erscheinenden Gesichtern der 12 000 Menschen gegenüber, die in der Zeit von 1941 – 1944 im Lager von Drancy interniert waren.

Schwerpunkt der Vermittlung ist vor allem die zentrale Rolle des Lagers von Drancy im Hinblick auf die Ausgrenzung der Juden während des Zweiten Weltkrieges, wie auch die Umsetzung der Endlösung“ durch die Nazis in Frankreich unter Mitwirkung der Vichy-Regierung.

Das auf einem von der Stadt Drancy zur Verfügung gestellten Gelände errichtete „Mémorial de la Shoah de Drancy“ wurde von dem schweizer Architekten Roger Diener entworfen, als ein Gebäude von Schlichtheit und Würde. Unter Einbeziehung der Landschaft und des städtisches Umfeldes bietet die Gedenkstätte mit ihren großzügigen Fensterpartien einen Panoramablick auf die Cité de la Muette und ermöglicht somit einen ständigen Dialog mit dem Besucher.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten: Sonntag - Donnerstag: 10:00 - 18:00 Uhr.
Im August geschlossen, sowie an einigen jüdischen Feiertagen.
Freier Eintritt!

Führungen: Sonntags ab 15:00 (in Französisch), Audioguides (Englisch / Französisch) werden kostenlos angeboten.

Anfahrt aus Paris kommend:

Métro Linie 5 bisBobigny - Pablo Picasso”, dann Bus 251 bis zur Station Place du 19 mars 1962”.
RER Linie B bis zur Station “Le Bourget” , dann Bus 143 bis zur Station “Square de la Libération”.

Bus 143 and 703 Station “Square de la Libération”.
Bus 151, 251, 684 and 551 Station “Place du 19 mars 1962”.