Guédelon - der Bau einer mittelalterlichen Burg

  • Mittelalterliche Baustelle Guédelon

    Mittelalterliche Baustelle Guédelon

    © Chantier Médiéval de Guédelon

  • Fortschritt auf der mittelalterlichen Baustelle von Guédelon

    Fortschritt auf der mittelalterlichen Baustelle von Guédelon

    © Chantier Médiéval de Guédelon

  • Baustelle von Guédelon

    Baustelle von Guédelon

    © Chantier Médiéval de Guédelon

Guédelon - der Bau einer mittelalterlichen Burg D955 89520 Treigny fr

Eine Ritterburg wird gebaut

Im Wald von Guédelon, in einem verlassenen Steinbruch bauen Arbeiter eine Burg aus dem 13. Jahrhundert mit den Methoden, Materialien und Hilfsmittel der damaligen Zeit. Holzhacker, Steinmetze, Zimmerleute, Ziegelbrenner, Seilmacher und Fuhrleute verwandeln Grundstoffe in Baumaterialien und enthüllen die Geheimnisse der Handwerker aus dem Mittelalter.

Die Idee

Wohl jeder Besucher eines historischen Bauwerks hat sich schon einmal gefragt, wie es gebaut wurde. Woher kamen die Materialien? Wie wurden sie transportiert? Welche Werkzeuge wurden verwendet? Mit welchen Methoden haben die Erbauer die schweren Steine und Balken gehoben? Die mittelalterliche Baustelle Guédelon verrät dem Besucher viele Geheimnisse der Handwerker.

Michel Guyot, Eigentümer und Restaurateur des Schlosses Saint-Fargeau im Département Yonne (89), hatte die Idee, eine Ritterburg zu bauen. Eine über sein Schloss durchgeführte Studie brachte eine zwischen den Ziegelmauern des Schlosses liegende alte Burg ans Licht. Er begann zu träumen: Wie wär's, wenn man eine Burg wie im Mittelalter baute?! - Manche amüsierten sich über diese Idee, andere fanden sie verrückt... Maryline Martin, die aktuelle Direktorin der Baustelle, war begeistert von dem Projekt, das vor allem auch ein großes, menschliches Abenteuer darstellt. Es dauerte einige Monate bis man verschiedene Partner versammelt, überzeugt und mobilisiert hatte: Architekten, Archäologen, Mäzenen… Die natürliche Baustelle wird im Wald von Guédelon entdeckt. Ein Steinbruch, ein Eichenwald, Wasser… alle Materialien, die für den Bau der Burg notwendig sind und das in ausreichender Menge, um diese gewaltige Baustelle zu versorgen! Es wurde ein Bauteam gebildet und am 20. Juni 1997 der erste Stein gelegt.

Fortschritte auf der Baustelle in Guédelon

Die befestigte Ringmauer, die Ausfallpforte, die Brücke, die Waffensäle mit ihren Fächergewölben, der Keller mit Kreuzgratgewölbe, das Dachgebälk des Wohngebäudes… das alles wurde unter den Augen von tausenden Besuchern geschaffen, die gekommen sind, um diese auf der Welt einzigartige Baustelle zu sehen.

Im Jahr 2014 werden die Arbeiter die Kapelle in dem nach ihr benannten Turm bauen und die Zimmerleute werden den Wehrgang, der um diesen heiligen Ort führt vollenden. In dem Turm « Maîtresse » werden die Arbeiter weiter an dem oktogonalen Saal auf der 2. Etage mauern. In der großen Aula der Lehnsherrnwohnung werden die Bodenfliesen verlegt werden.

Guédelon - ein lebendiges Museum und Ort des Lernens

Die Handwerker werden Ihnen alles über Mauern aus Strohlehm erklären, über Bruchsteinverbünde, den Kalkmörtel für die Steinmauern, die Herstellung der Tonziegel und Holzschindeln für die Dächer, das Arbeiten mit natürlichen Pigmenten, das Flechten der Lein-oder Hanfseile… Diese geschichtsträchtige Baustelle gibt auf viele Fragen der Menschen des 21. Jahrhunderts die richtigen Antworten.

Das Brechen der Steine, das Errichten eines Gewölbes, die Arbeit der Schmiede, das Zusammenfügen eines Dachgebälks, die Herstellung von Ziegeln, die Benutzung der Hebe-Geräte… da gibt es Techniken, Handgriffe und Gesten, die die Besucher verfolgen und begreifen können. Die Handwerker haben die Aufgabe, ihre Arbeit zu erklären und ihre Erfahrungen zu teilen.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

15. März - 3. November 2015
Täglich 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr, 18.00 Uhr oder 19.00 Uhr (je nach Saisonabschnitt)
April bis Juni und September bis November: Mittwochs geschlossen

Letzter Einlass 1 Stunde vor Schließung.
Empfohlene Besuchszeit: mindestens 2 Stunden

Preise

Erwachsene: 12 Euro
Kinder (5-17 Jahre): 10 Euro
Kinder unter 5 Jahren: gratis

  • Tickets können vor Ort oder aber vorab online gekauft werden
  • Hunde an der Leine sind auf der Baustelle willkommen
  • Gratis Parking
  • Ungefähr 80% der Anlage ist auch für eingeschränkt mobile Personen zugänglich

Anreise

Die Baustelle befindet sich im Departement Yonne (Burgund) an der Straße D955 zwischen Saint-Sauveur-en-Puisaye und Saint-Armand-en-Puisaye.
GPS-Koordinaten: Latitude 47.58344° - Longitude  3.15557°

Mit dem Auto: über die A6 ab Dijon (2h, Ausfahrt Nr. 21) oder von Auxerre auf der D965 (40min.), gratis Parkplätze
Mit dem Zug: Bahnhof Cosne sur Loire (Linie Paris-Nevers, 26km von Guédelon) oder Bahnhof in Migennes (Linie Paris-Dijon, 46km von Guédelon). Es bestehen KEINE Busverbindungen zwischen den Bahnstationen und Guédelon.

Weitere Informationen

Chantier Médiéval de Guédelon
D955
F-89520 Treigny
Tel.: +33 (0)3 86 45 66 66 - Fax: +33 (0)3 86 45 66 67
E-Mail: guedelon@guedelon.fr

Ähnliche Artikel

Sehenswert