Gedenken in Neuville-Saint-Vaast

  • Denkmal für die polnischen Freiwilligen in Neuville-Saint-Vaaste

    Denkmal für die polnischen Freiwilligen in Neuville-Saint-Vaaste

    © S. Dhote

Gedenken in Neuville-Saint-Vaast neuville-saint-vaas fr

Zwischen dem nordfranzösischen Gemeinden Neuville-Saint-Vaast und Souchez stehen einander zwei Denkmäler auf beiden Straßenseiten gegenüber. Beide wurden zu Ehren der Freiwilligen, die im Ersten Weltkrieg gemeinsam mit der französischen Armee kämpften, errichtet.

Europäische Politik im Vorfeld des 1. Weltkrieges

Unter den Freiwilligen gab es besonders viele Menschen aus Polen und der Tschechoslowakei, eine Tatsache, die auch auf die politischen Entwicklungen des 18. und 19. Jahrhunderts zurück geht: Zu Ende des 18. Jahrhunderts verlor Polen seine Unabhängigkeit und wurde unter Russland, Preußen und Österreich aufgeteilt. Die Tschechen und Slowaken werden der Hoheit des Monarchie Österreich-Ungarn unterstellt. Viele Bürger fliehen nun vor den Umwälzungen in Ihrem Heimatländern, unter anderem nach Großbritannien und Frankreich.

Während des Ersten Weltkriegs erkennen sie im gemeinsamen Kampf mit den Allierten gegen die Kontinentalmächte - Österreich-Ungarrn, das deutsche Kaiserreich und Russland - auch die Chance, die Verhältnisse zugunsten einer zweiten polnische Republik wieder herzustellen.  Zu Beginn des Krieges wird in Paris das Komitee der polnischen Freiwilligen, bestehend aus polnischen Einwanderern aus Paris und Nordfrankreich, die zum Einsatz in der Fremdenlegion bereit sind, gegründet. Auch die  Mitglieder des tschechischen Volks- und Leibeserziehungs-Verbands Sokol und der sozialdemokratischen Organisation Rovnost ziehen auf Anweisung in die südwest-französische Stadt Bayonne, wo sie eine Kompagnie mit Namen "Die Kompagnie Nazdar" bilden.

Gedenken im ehemaligen Frontgebiet

Die Freiwilligen nehmen an der französischen Offensive in Artois vom 9. Mai 1915 teil, bei der viele fallen. Am Eingang des tschechoslowakischen Friedhofs steht ein Denkmal zu Ehren des Fähnrichs Karel Bezdicek, der am ersten Tag der Schlacht gefallen ist. Er symbolisiert den ersten freien tschechischen Soldat, den Träger der tschechischen Löwen- Standarte.

An der Seite der 70 Toten des Ersten Weltkriegs liegen auf diesem Friedhof 136 Männer begraben, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind.  Mit Hilfe von Spenden der polnischen Bevölkerung in Pas-de-Calais Kreuze zu Ehren der polnischen Freiwilligen, die "für die Auferstehung von Polen und den Sieg Frankreichs" gefallen sind, errichtet. Dieses Denkmal wurde 1940 zerstört und 1967 durch ein Unwetter zerstört, aber jedes Mal wieder aufgestellt. So trägt es immer noch den Leitsatz dieser Freiwilligen: « Za nasza wolnosc i wasza », «Für unsere Freiheit und die Eure».