Friedhof Père-Lachaise in Paris

  • Der Friedhof Père-Lachaise in Paris von Oben

    Der Friedhof Père-Lachaise in Paris von Oben

    © ATF Istock Bargoti Photograph

  • Das Grab von Frédéric Chopin und die Statue "Weinende Muse der Musik"

    Das Grab von Frédéric Chopin und die Statue "Weinende Muse der Musik"

    © ATF Istock Anneke DeBlok

  • Eingang des größten Pariser Friedhofs Père-Lachaise

    Eingang des größten Pariser Friedhofs Père-Lachaise

    © W.Alix_SIPAPRESS_CRT Pld

  • Der Père-Lachaise hat seinen ursprünglichen Parkcharakter nicht verloren

    Der Père-Lachaise hat seinen ursprünglichen Parkcharakter nicht verloren

    © W.Alix_SIPAPRESS_CRT Pld

Friedhof Père-Lachaise in Paris paris fr

Der Friedhof Père-Lachaise ist mit Größe von 44 Hektar der größte Friedhof innerhalb Paris und mit mehr als 3 Millionen Besucher pro Jahr auch der meist besuchteste Friedhof Frankreichs.

Der Père-Lachaise - eine Oase der Ruhe

Der Père-Lachaise wurde 1804 auf einem ehemaligen Parkgebiet der Jesuiten begründet. Auch heute noch erzeugen 4000 Bäume, darunter ein 13 Meter hoher, mehr als 150 Jahre alter Ahornbaum, eine Parkatmosphäre, so dass der Friedhof auch von vielen Parisern als Erholungsgebiet genutzt wird.

Stellenweise wird die friedliche Stimmung jedoch durch Menschenansammlungen gestört, denn der Père Lachaise ist auch Ruhestätte zahlreicher Prominenter. 

Die prominenten Grabstätten

Die letzte Ruhestätte von "The Doors"-Sängerin Jim Morrison gehört zu einer der bekanntesten Grabstätten des Friedhofs. Neben Morrison fanden hier zahlreiche andere Prominente ihre letzte Ruhe, darunter Oscar Wilde, Balzac, Colette, Marcel Proust, Jean de la Fontaine, Molière, Frédéric Chopin, Edith Piaf und viele mehr.  Auf der Webseite des Père Lachaise (engl.) finden  Sie einen virtuellen Rundgang inklusive einer alphabetischen Übersichtskarte zu allen Grabstätten von Prominenten.

Kunst auf dem Père-Lachaise

Auf dem Père-Lachaise gibt es keine Vorschriften hinsichtlich der Gestaltung der Grabstätten und so finden sich Grabsteine jeden Stils, ob gotisch inspiriert, an den Stil der Jahrhundertwende erinnernd oder  Mausoleen nach antikem Vorbild. Sehenswert sind auch die diversen Statuen aus Stein, Bronze oder Marmor, die einen Überblick über die Grabkunst des 19. Jahrhunderts geben.

Besonders in der sogenannten "Zone romantique" lassen sich kunstvolle Statuen bewundern. Sie "beweinen " unter anderem die Grabstätte von Frédéric Chopin und stehen teilweise unter Denkmalschutz.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

November bis Mitte März: 

  • Montag bis Freitag: 8:00-17:30 Uhr 
  • Samstag: 8:30-17:30 Uhr
  • Sonn- und Feiertagen: 9:00-17:30 Uhr

Von Mitte März bis Oktober:

  • Montag bis Freitag: 8:00-18:00 Uhr
  • Samstag: 8:30-18:00 Uhr
  • Sonn- und Feiertage: 9:00-18:00 Uhr 

Der Eintritt ist frei. Hunde sind auf dem Gelände nicht zugelassen.

Anfahrt

Metro Linie 2 oder 3 bis Père-Lachaise

Adresse

Cimetière du Père-Lachaise
16, rue du Repos
75020 Paris

Ähnliche Artikel