Die Pyrenäen

  • Bergsee

    Bergsee

    © Atout France - Phovoir

  • Pyrenäen

    Pyrenäen

    © Atout France - Phovoir

  • Bergdorf Saint Cirq Lapopie

    Bergdorf Saint Cirq Lapopie

    © Atout France - Phovoir

  • Der See von Gaube

    Der See von Gaube

    © Catherine Bibollet

  • Albi

    Albi

    © Atout France - Phovoir

  • Der Fluss Tarn

    Der Fluss Tarn

    © Atout France - Phovoir

Die Pyrenäen Pic du Midi fr

Altmeister Kurt Tucholsky musste bei seinem überaus liebenswerten "Pyrenäenbuch" jedes Mal ein kleines bisschen nachdenken, bevor er den Namen schrieb. Was den begnadeten Dichter, Journalisten und Schriftsteller allerdings nicht daran hinderte, sich für das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien restlos zu begeistern. Recht hat der Mann! Und heute kommt man dazu auch noch sehr viel einfacher hin.

Die Bergkette der Pyrenäen

Über 400 Kilometern Länge erstrecken sich die Pyrenäen zwischen Atlantik und Mittelmeer. Mehr als 200 Gipfel überschreiten die 3000-Meter-Marke. Der höchste Berg ist der 3.404 Meter hohe Pico d'Aneto im Maladeta-Massiv. In der Regel verläuft die spanisch-französische Grenze über den Gebirgskamm. Mitten in den Pyrenäen liegt auch der Kleinstaat Andorra. Zu den bekanntesten Highlights gehören sicher der Cirque de Gavarnie, der Pic du Midi, die Wasserfälle am Pont d'Espagne und der Wallfahrtsort Lourdes. Aber nahezu in jedem Tal findet sich Sehenswertes, das allein schon die Reise lohnte.

Tiere und Pflanzen in den Pyrenäen

In den Pyrenäen sind neben Pyrenäengemsen, Habichtsadlern, Auerhühnern und über 300 Schmetterlingsarten auch Braunbären zu finden! Die Flora enthält etwa 4500 Pflanzenarten, von denen 150 endemisch sind, d.h. dass sie nur in einem bestimmten Gebiet vorkommen. Besonders beeindruckt die gelb leuchtende Pyrenäen-Lilie. Drei Nationalparks dienen der Erhaltung dieser außergewöhnlichen Flora und Fauna. Der älteste Pyrenäen-Nationalpark liegt auf der spanischen Seite mit dem 1917 eröffneten Ordesa y Monte Perdido. Auf der französischen Seite gibt es seit 1967 den Parc National des Pyrénées.

Aktivitäten

Millionen Radfans in aller Welt denken bei Pyrenäen zuerst an den legendären Tourmalet, der bei der Tour de France sehr häufig überquert wird. Doch der Straßenpass steht nur stellvertretend für ein Fahrrad-, Motorrad und Wanderrevier, das überwältigende Landschaften mit einer menschlichen Zivilisation verbindet. Neben Radfahr- und Motorradurlaubern sind ebenso häufig Pilger in den Pyrenäen anzutreffen. Der klassische Jakobsweg nach Santiago de Compostela in Spanien führt über die Pyrenäen.

Auf modernstem Niveau bewegen sich die Wintersport-Einrichtungen und Pisten, die selbst höchsten alpinen Ansprüchen gerecht werden. Allerdings sind wegen der südlichen Lage Abfahrten bis in die Täler etwas seltener als in den Alpen. Wer sich von seinen sportlichen Aktivitäten erholen oder sich einfach nur um sein Wohlbefinden kümmern möchte, findet dazu in etlichen Thermalbäder am Fuße des Gebirges entsprechende Gelegenheit.

Die meist ungebändigten Flüsse der Region bieten natürliche Reviere für Kajak, Kanu oder Rafting. Petrijünger sollten mit ziemlicher Sicherheit etwas in den Kescher bekommen..

Gastronomie

"Kraftvoll" und "würzig" sind die Adjektive, die die Küche der Pyrenäen am treffendsten beschreiben. Würste, Aufläufe, Suppen, Fisch- oder Wildgerichte stehen hier auf der Speisekarte. Eine Spezialität: Der würzige Pyrenäenkäse kombiniert mit Schwarzkirsch-Konfitüre!

Related videos

 
 

Sponsored videos

 
 
 
 

Sehenswert