Newsletter

Die Pyrenäen

  • Der See von Gaube

    © Catherine Bibollet - Atout France

    Zoom
  • Gebirgskessel in der Gemeinde Garvanie im Département Hautes-Pyrénées in der Region Midi-Pyrénées

    © Dominique Viet - CRT Midi-Pyrénées

    Zoom
  • Heilbad Luchon im Departement  Haute-Garonne der Région Midi-Pyrénées

    © Dominique Viet - CRT Midi-Pyrénées

    Zoom
  • Sommerweide im Tal der Pyrenäen

    © Catherine Bibollet - Atout France

    Zoom
  • Bergsee in den Pyrenäen

    © Dominique Viet - CRT Midi-Pyrénées

    Zoom
  • Seilbahn zum Pic du Midi de Bigorre

    © Atout France- Catherine Bibollet

    Zoom
  • Observatorium des Pic du Midi de Bigorre

    © Atout France- Catherine Bibollet

    Zoom

    Altmeister Kurt Tucholsky musste bei seinem überaus liebenswerten "Pyrenäenbuch" jedes Mal ein kleines bisschen nachdenken, bevor er den Namen schrieb. Dabei ist das im Deutschen sogar etwas übersichtlicher als auf Französisch: Les Pyrénées. Was den begnadeten Dichter, Journalisten und Schriftsteller einst allerdings überhaupt nicht daran hinderte, sich für das Grenzgebirge zwischen Frankreich und Spanien restlos zu begeistern. Recht hat der Mann! Und heute kommt man dazu auch noch sehr viel einfacher hin.

    Die Bergkette der Pyrenäen

    Was sich auf rund 400 Kilometern Länge zwischen Atlantik und Mittelmeer an Landschaften und Sehenswürdigkeiten präsentiert, könnte ein ganzes Urlaubsleben füllen. Mehr als 200 Gipfel überschreiten die 3000-Meter-Marke. Der höchste Berg ist der 3.404 Meter hohe Pico d'Aneto im Maladeta-Massiv. In der Regel verläuft die spanisch-französische Grenze über den Gebirgskamm.

    Zu den bekanntesten Highlights gehören sicher der Cirque de Gavarnie, der Pic du Midi, die Wasserfälle am Pont d'Espagne und der Wallfahrtsort Lourdes. Aber nahezu in jedem Tal findet sich Sehenswertes, das allein schon die Reise lohnte. Und beinahe hinter jeder Kurve möchte man aufs Neue die Kamera für ein weiteres Foto zücken.

    Millionen Radfans in aller Welt denken bei Pyrenäen zuerst an den legendären Tourmalet. Doch der Pass steht nur stellvertretend für ein Fahrrad-, Motorrad und Wanderrevier, das überwältigende Landschaften mit einer menschlichen Zivilisation verbindet, bei der noch alles in überschaubaren Dimensionen geblieben ist. Wo man in vielen Dörfern nur ein paar Schilder abmontieren müsste, um einen Film aus vergangenen Jahrhunderten zu drehen.

    Auf modernstem Niveau bewegen sich allerdings die Wintersport-Einrichtungen und Pisten, die selbst höchsten alpinen Ansprüchen gerecht werden. Allerdings sind wegen der südlichen Lage Abfahrten bis in die Täler etwas seltener, als in den Alpen. Wer sich von seinen sportlichen Aktivitäten erholen oder sich einfach nur um sein Wohlbefinden kümmern möchte, findet dazu in etlichen Thermalbäder am Fuße des Gebirges entsprechende Gelegenheit.

    Die meist ungebändigten Flüsse der Region bieten natürliche Reviere für Kajak, Kanu oder Rafting. Petrijünger sollten mit ziemlicher Sicherheit etwas in den Kescher bekommen..

    Warum sich im Gebirge Küche oft mit "kraftvoll", "würzig" oder "unkompliziert" reimt, liegt auf der Hand. Da bilden die Pyrenäen mit ihren Würsten, Fischen, Aufläufen, Suppen oder Wildgerichten keine Ausnahme. Wer dann zum Abschluss des Diners einen würzigen Pyrenäenkäse zusammen mit Schwarzkirsch-Konfitüre serviert bekommt, ist womöglich erst erstaunt - und dann beglückt. Das glauben Sie jetzt nicht? Wir würden wetten!

Sehenswert

  • © Ander Dylan - Shutterstock.com

    Schon weit aus dem Vorland fällt die markante Kegelsilhouette des Pic du Midi de Bigorre (2877 m) ins Auge. Kommt man näher, erblickt man die Kuppeln seiner Sternwarte sowie die Fernseh- und Rundfunk-Antennen.
  • © Semmick Photo - Shutterstock.com

    Natürlich ist Lourdes im Département Hautes-Pyrénées für viele ein Ort tiefer Spiritualität und ein Pilgerziel. Mehr als fünf Millionen Gläubige aus 140 Ländern streben alljährlich in die Stadt am Fuße der Pyrenäen.
  • © Atout France - C. Bibollet

    Er ist ein Grenzfall: zwischen Frankreich und Spanien, aber auch zwischen Atlantik und Mittelmeer. Das Klima beider Meere vermischt sich im Nationalpark Pyrenäen – und bringt eine außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt hervor.
  • Seit 1936 trägt der Armagnac das begehrte AOC-Label. Damit sind strenge Regeln bei der Produktion vorgegeben und die Grenzen der drei Anbaugebiete genau definiert.
  • © Atout France - J. Handreka

    Ein Ausflug nach Carcassonne gleicht einer Zeitreise. In dieser eindrucksvollen Festungsanlage in Frankreich lebten im Mittelalter bis zu 4.000 Menschen. Heute flanieren hier die Touristen.
  • © C. Méravilles - Grand Rodez

    Das Museum Soulages in der Region Midi-Pyrenäen zeigt die Werke des zeitgenössischen Künstlers Pierre Soulages, der in Rodez seine Heimat hat.

In der Nähe

  • © Ander Dylan - Shutterstock.com

    Schon weit aus dem Vorland fällt die markante Kegelsilhouette des Pic du Midi de Bigorre (2877 m) ins Auge. Kommt man näher, erblickt man die Kuppeln seiner Sternwarte sowie die Fernseh- und Rundfunk-Antennen.
  • © Semmick Photo - Shutterstock.com

    Natürlich ist Lourdes im Département Hautes-Pyrénées für viele ein Ort tiefer Spiritualität und ein Pilgerziel. Mehr als fünf Millionen Gläubige aus 140 Ländern streben alljährlich in die Stadt am Fuße der Pyrenäen.
  • © CRT Midi-Pyrénées_Dominique Viet

    Die 952 km lange « Route des Cols » führt über 34 hohe Pässe durch die Pyrenäen vom Atlantik zum Mittelmeer.
  • © Atout France - Phovoir

    Der Fernwanderweg GR 10 verbindet den Atlantik mit dem Mittelmeer entlang des Pyrenäen-Kamms. Insgesamt 850 atemberaubende Kilometer gilt es zwischen Hendaye und Banyuls, davon 470 km in der Region Midi-Pyrenäen, zu durchwandern.
  • © Atout France - C. Bibollet

    Er ist ein Grenzfall: zwischen Frankreich und Spanien, aber auch zwischen Atlantik und Mittelmeer. Das Klima beider Meere vermischt sich im Nationalpark Pyrenäen – und bringt eine außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt hervor.