Die Küste von Korsika

Die Küste von Korsika Bastia fr
  • Santa Giulia

    Santa Giulia

    © Atout France - Phovoir

  • Porto Vecchio

    Porto Vecchio

    © Atout France - Robert Palomba

  • Die Küste vor Korsika ist perfekt für jede Art von Wassersport.

    Die Küste vor Korsika ist perfekt für jede Art von Wassersport.

    © ATOUT FRANCE - R. Palomba

  • Küste von Korsika

    Küste von Korsika

    © ATOUT FRANCE - R. Palomba

Korsikas Beschreibung als „Insel der Schönheit“ oder „Gebirge im Meer“ ist nun wirklich nicht ganz neu. Aber es lässt sich kaum zutreffender sagen. Deshalb können wir mit dem Vorwurf mangelnder Kreativität leben! Die Auflistung aller kulturellen, geografischen, biologischen und touristischen Qualitäten der größten französischen Insel im Mittelmeer füllt Bibliotheken. Stellen wir hier also nur einfach fest, dass die 1000 Kilometer korsischer Küste an Abwechslungsreichtum schlicht nicht zu überbieten sind. Und dass ein Urlaub dort wohl noch jedem Wunsch gerecht wird. Egal ob der nun mit Fun-Sportarten oder Schmetterlings-Fotografie, mit Konzertprogrammen oder Speisekarten zu tun hat.

Bei Küstentouren auf Inseln stellt sich meist die Frage: linksrum oder rechtsrum? Wir entscheiden uns für Ersteres. Start ist im äußersten Norden am wild-romantischen Cap Corse. Der Westküste folgend gelangt man nach Saint-Florent, das seiner Bucht den Namen gegeben und sich selbst einen solchen als Badeort gemacht hat. Ile-Rousse liegt dann schon in der Balagne. Praktischerweise findet sich der feine Sandstrand mitten in der Stadt. Wahrzeichen von Calvi ist seine mächtige genuesische Zitadelle. Der Badeort Porto liegt in der Region der Calanques mit ihren kraftvoll roten Felsklippen und bildet den Ausgangspunkt für Besuche der Scandola und eben der Calanques – wir könnten jetzt wieder von der UNESCO reden. Denn auch diese Region steht im entsprechenden Verzeichnis. Die napoleonische Geburtsstadt Ajaccio fungiert in der Neuzeit auch als korsische Verwaltungshauptstadt. Hier empfiehlt sich ein Ausflug zur Parata und dem Sanguinen-Archipel. Prähistorisches präsentiert Filitosa, Touristisches Propriano mit Zauberstränden und kristallklarem Wasser. Von Bonifacio auf seiner weißen Kreideklippe am Südende Korsikas aus scheint Sardinien zum Greifen nahe. Mit Sümpfen, Teichen, Flussmündungen und Stränden, die von Ferienanlagen und Zweitwohnsitzen gesäumt werden, bietet die Ostküste dann das landschaftliche Kontrastprogramm. Wie eine Perlenkette reihen sich Badeorte mit klingenden Namen: Porto-Vecchio mit den unter Naturschutz stehenden Cerbicale-Inseln, Solenzara, Moriani-Plage… Vorbei geht der Weg an wundervoll duftenden Larico-Kiefern Richtung Norden. Spektakulär schließt sich dann der Kreis im mittelalterlichen Bastia, eine Hochburg von Kunst und Geschichte mit dem Gouverneurs-Palast, der Zitadelle und den Festungsmauern.