Der Westen der Insel La Réunion

  • Strand mit Lagune bei L'Ermitage auf La Réunion

    Strand mit Lagune bei L'Ermitage auf La Réunion

    © IRT - Stephane Godin

  • Seefahrerfriedhof Saint-Paul

    Seefahrerfriedhof Saint-Paul

    © IRT - Evelyne Coustillat

  • Strand von Saint-Leu

    Strand von Saint-Leu

    © IRT - Emmanuel Virin

  • Lagune bei Boucan-Canot

    Lagune bei Boucan-Canot

    © IRT - Bruno Tandrya

  • Brücke über den Weiher bei Saint-Paul

    Brücke über den Weiher bei Saint-Paul

    © IRT - frog 974 photographies

  • Markt von Saint-Paul

    Markt von Saint-Paul

    © IRT - Emmanuel Virin

Der Westen der Insel La Réunion Saint-Gilles-les-Bains re

Der Westen der Insel La Réunion bietet mit fast 25km die schönsten Strände von La Réunion: von weißem bis zu schwarzem Sand, von offenem Meer bis zur Lagune. Der Indische Ozean mit seinen bunten Fischschwärmen und Korallen ist ein natürliches Aquarium.

Zwischen Saint-Paul und Saint-Leu erstreckt sich das riesige Hochland des Westens mit grandiosen Hängen, zerklüfteten Reliefs, undurchdringlichen Wäldern. Der Wald des Berges Maïdo, der Wald von Trois-Bassins und die Hänge des "Grand Bénare" sind außergewöhnliche Landschaften und vom Nationalpark geschützt. Vom Gipfel des Grand Bénare auf 2.800m Höhe hat man eine herrliche Aussicht auf die Talkessel von Mafate und Cilaos. 

Die kreolische Seele entdeckt man auf den Märkten von Saint-Leu bis Le Port. Reich bepackte Marktstände laden zum Bummeln und Probieren ein.

Der "Große Westen" der Insel La Réunion ist perfekt für Aktivurlauber. Hier werden zahlreiche sportliche Aktivitäten zu Land, zu Wasser und in der Luft geboten.

Saint-Gilles-les-Bains

35 km südlich von Saint-Denis liegt die kleine Stadt Saint-Gilles-les-Bains. Saint-Gilles befindet sich zwischen zwei weitläutigen und schönen Stränden: Boucan-Canot und L’Ermitage. Die Stadt bietet mit dem Garten Eden, dem Aquarium und einem Unterwasserlehrpfad vielfältige Aktivitäten.

Jardin d'Eden

Der nach englischem Vorbild angelegte "Garten Eden" ist ein ethno-botanischer und tropischer Landschaftsgarten. Die Besucher können diesen 2,5 Hektar großen Park durch einen geführten Spaziergang entdecken. Der Garten zeigt über 700 Arten tropischer Gewürze und Gerüche, medizinische Pflanzen, Lebensmittel und Tinkturen.

(155 RN1 L’Ermitage-les-Bains - 97434 Saint-Gilles-les-Bains; 10-18 Uhr, Erwachsene 8 €, ermäßigt 4€, www.jardindeden.re)

Aquarium de La Réunion

Das Aquarium von La Réunion in Saint-Gilles lädt zu einem wahrhaftigen Tauchgang ein. Die Gaststars: Haie, Barrakudas und Stechrochen! Jedoch sind es vom Kleinsten bis zum Größten insgesamt mehr als 500 Fische, die die Meerestierwelt des indischen Ozeans repräsentieren. Sie leben in 16 Wasserbecken, in denen ihr natürlicher Lebensraum inmitten von Korallen nachgebildet wurde. Das große Becken „la Vague“ beherbergt die spektakulärsten Arten.

(Hafen - 97434 Saint-Gilles-les-Bains, täglich 10-18 Uhr, Erwachsene 9,50 €, ermäßigt 6,50 €, Führung: etwa 1 Stunde)

Unterwasserlehrpfad

Am Strand von L’Ermitage wurde ein Unterwasser-Lehrpfad („Sentier sous-marin“) eingerichtet, den man mit Taucherbrille und Schnorchel entdeckt. Hier erwartet Sie eine kostenlose geführte Tour inmitten von Drückerfischen, Clownfischen, Riffbarschen, Kaiserfischen und Wimpelfischen mit Taucherbrille und Schnorchel.

(Strand von L’Ermitage neben dem Restaurant „le K-Banon“ - 97343 Saint-Gilles-les-Bains)

Saint-Leu

Saint-Leu grenzt im Südwesten an den Indischen Ozean und beherbergt einen botanischen Garten, ein Landwirtschaftsmuseum und ein öffentliches Aquarium. Die Innenstadt ist malerisch und ruhig und bietet schöne Spaziergänge von Notre Dame de la Salette bis zum kleinen Freizeithafen. Der Strand erstreckt sich auf mehreren Flächen der Stadt.

Eigentlich kann man kaum von Saint-Leu sprechen ohne ans Surfen zu denken, denn sie ist weltweit als Surfhauptstadt bekannt und richtet jedes Jahr Surfwettbewerbe aus. Mutige können beim Drachenfliegen die ganze Gegend aus der Luft entdecken.

Wenn Sie eher an Musik begeistert sind, werden Sie nicht enttäuscht sein, denn jährlich werden Musikfestivals veranstaltet, wie « Sakifo », Straßenfestival « Tempo Leu Festival », sowie Elektro Konzerte « Keep In Touch ».

Schildkrötenfarm „Kélonia“

Ein Meereserlebnis ganz anderer Art bietet die Schildkrötenfarm "Kélonia" in Saint-Leu. „Kélonia“ ist eine Aufzuchtfarm und ein wissenschaftliches Forschungszentrum für Meeresschildkröten, das Sensibilisierungsarbeit zum Schutz dieser bedrohten Tierart leistet.

(Pointe des Châteaux - 97436 Saint-Leu, täglich 9-18 Uhr, Eintritt: Erwachsene 7 €, ermäßigt 5 €)

Industrie- und Landwirtschaftsmuseum „Stella Matutina“

Das Museum ist in einer ehemaligen Zuckerfabrik untergebracht und entführt Sie in die Welt des Zuckerrohrs. Es erzählt die Geschichte der Insel von der Kaffee-Ära bis zum Zuckerboom. Beim Rundgang durch das Museum erfahren Sie die Geheimnisse der Zucker- und Rumherstellung und können sich in eine Duftwelt aus Kräutern und Essenzen verführen lassen. Weiterhin: Besichtigung des Duftgartens mit seinen unzähligen Zuckerrohrsorten und der einzigartigen Sammlung von Dampfmaschinen. Ausstellung unter freiem Himmel: Garten der Technik und Duftgarten mit unzähligen Zuckerrohrsorten.

(6, allée des Flamboyants - 97424 Piton-Saint-Leu; Di-So 9.30-17.30 Uhr)

Conservatoire botanique National de Mascarin

Das botanische Konservatorium „Conservatoire Botanique National de Mascarin“ liegt oberhalb von Saint-Leu. Es vereint alle einheimischen Pflanzenarten der Insel sowie einige Heilpflanzen, fleischfressende Pflanzen und Duftpflanzen. Das 12 ha große Anwesen, das im 19. Jahrhundert dem Marquis de Chateauvieux gehörte, befindet sich auf 800 m Höhe und bietet einen herrlichen Panoramablick auf den Ozean.

(2, rue du Père Georges - Route des Colimaçons - 97436 Saint-Leu; Di-So 9-18 Uhr, www.cbnm.org)

Saint-Paul

In der Gemeinde Saint-Paul liegt die Bucht, an der die Franzosen am 29. Juni 1642 im Zuge der Inbesitznahme der Maskarenen an Land gingen. Es ist die älteste Gemeinde der Insel, bis 1738 war es sogar ihre Hauptstadt, bis Saint-Denis sie ablöste.

Zur Gemeinde von Saint-Paul gehören auch die Berge Gros Morne und Grand Bénare.

Sehenswertes und Aktivitäten

  • Seefahrerfriedhof Cimetière Marin: hier liegen berühmte Personen begraben, wie der Dichter Leconte Delisle oder der Pirat La Buse
  • Weiher "Etang Saint-Paul": unberührter Küstenabschnitt und Treffpunkt für Wasserski-Fans. Er durchquert ein Sumpfgebiet mit Wasserbrotwurzeln, Froschbissgewächsen und Papyrusstauden und reicht bis zum Spazierweg "Tour de Roches" am Fuße der Hänge von Saint-Paul. Den Weiher kann man mit einer Bimmelbahn auf einer kommentierten Tour entdecken.
  • Berggipfel "Grand Bénare" in 2.800m Höhe mit einmaliger Aussicht auf die Talkessel Mafate und Cilaos.