Der regionale Naturpark Haut-Languedoc

  • Plateau des Lacs und Lacs d'Ayous

    Plateau des Lacs und Lacs d'Ayous

    © Andrzej Gibasiewicz - Shutterstock.com

  • Die "Montagne Noire" (Schwarzer Berg)

    Die "Montagne Noire" (Schwarzer Berg)

    © Le parc naturel régional du Haut-Languedoc / C -Riviere

  • Felsen und Granit-Chaos in Sidobre

    Felsen und Granit-Chaos in Sidobre

    © Le parc naturel régional du Haut-Languedoc / C-Chabanette

Der regionale Naturpark Haut-Languedoc 34220 Saint-Pons-de-Thomières fr

Der Naturpark befindet sich auf höheren Lagen und hat einen Umfang von 260.000 Hektar und steht mit beiden Füßen zwischen den zwei Départements Tarn und Hérault. Der Park wurde im Jahr 1973 erbaut und aufgrund des Überlappungsbereichs, zwischen den beiden Ozeanen, können Sie einerseits das Mittelmeer und andererseits den Atlantik sehen. Aus diesem Grund haben sich vielfältige Landschaften entwickelt.

Abwechslungsreiche Landschaft

Der Park zeichnet die Grenze zwischen zwei sehr ausgeprägten klimatischen Gebieten. Gleichzeitig agiert er als Grenze zwischen den zwei Midis, dem Midi von Toulouse und dem Midi von Languedoc. In wenigen Kilometern zwischen Mazamet und Minervois, zwischen Carcassonne und Revel können Sie von dem Buchenwald in die Garrigue übergehen und dadurch eine stark von Kontrasten durchzogene Landschaft entdecken. Seen, Schluchte, Täler, Gipfel und Dörfer, der Regionale Naturpark des Haut-Languedoc ist eine wahrhaftig charaktervolle Region für alle Liebhaber der freien Natur.

In dem Parc naturel régional du Haut-Languedoc haben sich durch die unterschiedlichen Klimazonen - der des Mittelmeers und der des Atlantiks - vielfältige Landschaften entwickelt. Die Szenerie wechselt zwischen Grün und trocken, rau und sinnlich, Mooren und Wäldern, Wiesen und Mooren (Feuchtgebiete). Um diesen Bereich zu entdecken können Sie sich auf eine Wanderung auf den Spuren der „Montagne Noire“ (Schwarzer Berg) begeben. Ebenso können Sie den "Pic de Nore" besteigen, dessen höchstpunkt des Massivs bei 1211m liegt und einen atemberaubenden Rundblick ermöglicht.

Geschütze Tier- und Pflanzenarten

Die landschaftliche Vielfalt des Parks bietet einen großartigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Hier können seltene Arten wie der Bonelli-Adler, Otter, das Mufflon oder die Ginsterkatze in geschützer Umgebung leben und die Umgebung genießen. Seltene Pflanzen die es dort zu entdecken gilt sind der Goldlauch, die Orchideen und der Sonnentau.

Atemberaubende Aussicht

Lassen Sie sich von der Aussicht auf das Massif de l’Espinouse begeistern, wo Sie bei der Dämmerung mehrere Mufflons beobachten können. Entspannen Sie sich auf dem See Laouzas, wo das Wasser im Herzen der Lacaune schimmert. Andererseits können Sie auch viel Kulturelles unternehmen: Besuchen Sie zum Beispiel das „Musée départemental du textile“ in Labastide-Rouairoux sowie Sorèze und die ehemalige Abbaye-école royale, eine große Stätte der Midi-Pyrenäen, in der Nähe des Parks.

Aktivitäten

Ob Wanderungen über die die Berge de l'Epinouse und dem Caroux oder Mountainbike-Touren in der Héric Schlucht, die Aktivitätenvielfalt des Regionalen Naturpars des Haut-Languedoc kennt keine Grenzen. Nutzen Sie einer der vielen Berge für Klettertouren oder Schwimmen Sie durch die Gebirgsseen Raviège oder Avène. Die Gebirgswässer sorgen mit den vielen darin enthaltenen Mineralien nebenbei auch noch für ausreichend Entspannung. Lassen Sie sich in den Thermalbädern verwöhnen und tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes.

Praktische Informationen

Unterkünfte im Park

110 touristische Unterkünfte mit der Auszeichnung "Accueil du Parc naturel régional du Haut-Languedoc" thronen auf diesem Terrirorium des Naturparks, die sich allesamt um einen nachhaltigen Tourismus bemühen. Die Auswahl ist sehr umfangreich. Die Unterschiede liegen nicht nur in der Lage, dem Komfort und den persönlichen Vorlieben, ob Hotel, Gästezimmer o.Ä., sondern unterscheiden sich auch in dem Umfang des praktizierten Eco-Tourismuses. Oft stellen die Eigentümer der Unterkünfte Ihren Gästen auch Materialsammlungen zu Verfügung, die bei der Erkundung der Fauna und Flora von Nutzen sind.

Erfahren Sie hier, auf der Internetseite des Naturparks, mehr über die Unterkünfte.

Anfahrt

MIT DEM AUTO

  • A9 Ausfahrt Béziers Ouest - N111 in Richtung Saint-Pons-de-Thomières
  • von Toulouse: N126 in Richtungs Castres, Mazamet, Saint-Pons-de-Thomières
  • von Montpellier: A9 in Richtung Barcelona, Aufahrt 36 Castres-Mazamet
  • von Clermont-Ferrand: A75 in Richtung Montpellier-Béziers, Ausfahrt Castres, Mazamet, Saint-Pons-de-Thomières

MIT DEM ZUG

  • von Toulouse oder Castres aus: Bahnhof (SNCF) von Mazamet
  • von Paris, Montpellier, Sète, Agde, Narbonne, Perpignan aus: Bahnhof (SNCF) von Béziers
  • von Béziers, Clermont-Ferrand, Millau aus: Bahnhof (SNCF) von Bédarieux
  • von Toulouse, Mazamet aus: Bahnhof (SNCF) von Castres

MIT DEM FLUGZEUG

  • Internationaler Flughafen von Toulouse-Blagnac (Direktflüge)
  • Flughafen von Montpellier (Direktflüge)
  • Flughafen von Castres-Mazamet
  • Flughafen von Béziers-Vias
  • Flughafen von Carcassonne-Salvaza

Kontakt

Maison du Parc naturel régional du haut-Languedoc
1 place du Foirail - BP 9
34220 Saint-Pons-de-Thomières
Tel.: +33 (0)4 67 97 38 22
Fax: +33 (0)4 67 97 38 18
Kontaktformular

Sehenswert

In der Nähe