Der Grand Palais in Paris

  • Der Grand Palais wurde für die Weltausstellung im Jahr 1900 erbaut.

    Der Grand Palais wurde für die Weltausstellung im Jahr 1900 erbaut.

    © CRT Paris

  • Der Grand Palais bei Nacht

    Der Grand Palais bei Nacht

    © Paris Tourist Office_Marc Bertrand

  • Der Grand Palais in Paris im Sonnenuntergang

    Der Grand Palais in Paris im Sonnenuntergang

    © Atout France_Franck Charel

  • Der Grand Palais in Paris ist eines der wichtigsten Museen Frankreichs

    Der Grand Palais in Paris ist eines der wichtigsten Museen Frankreichs

    © Paris Tourist Office_Marc Bertrand

  • Schlittschuhbahn im Grand Palais in Paris zu Weihnachten 2012

    Schlittschuhbahn im Grand Palais in Paris zu Weihnachten 2012

    © Paris Tourist Office_Amélie Dupont

Der Grand Palais in Paris 3, avenue du Général Eisenhower 75008 Paris fr

Dem Ruhm der französischen Kunst sei er gewidmet, ist in einer Giebelinschrift an seinem Westflügel zu lesen. Und dieser Aufgabe wird der Grand Palais vollauf gerecht – aber bei Weitem nicht nur dieser.

Zur Weltausstellung im Jahr 1900 erbaut

Den Anlass seiner Erbauung teilt sich das mitten im Herzen von Paris, zwischen Champs-Élysées und Invalidendom gelegene Gebäude mit dem benachbarten Eiffelturm. Die Rede ist von der Weltausstellung, die im Jahr 1900 in der französischen Hauptstadt das Groß-Ereignis schlechthin war. Ihre Macher wollten ein repräsentatives Ausstellungsgebäude haben und schrieben dazu einen Architektenwettbewerb aus, den Henri-Adolphe-Auguste Deglane, Louis-Albert Louvet, Albert-Félix-Théophile Thomas und, federführend, Charles-Louis Girault gewannen.

Von 1897 bis 1900 erbauten sie den Grand Palais, der schon allein seiner Architektur wegen den Besuch lohnt. Zusammen mit dem gegenüber gelegenen, ebenfalls für die Pariser Weltausstellung erbauten Petit Palais, der heute das Museum der Schönen Künste der Stadt Paris beherbergt, und der Brücke Pont Alexandre III. gilt der Grand Palais als Paradebeispiel des Eklektizismus und der Kultur der Belle Époque.

Grand Palais blickt auf wechselvolle Geschichte zurück

Das weiträumige Gebäude mit rund 77.000 Quadratmetern Gesamt- und mehr als 5000 Quadratmetern Ausstellungsfläche hat eine ebenso wechselvolle wie schillernde Geschichte. Seine Nutzungen könnten kaum vielfältiger und unterschiedlicher sein:

  • Museum: Vor allen Dingen ist der Grand Palais ein Museum – und zwar eines der bedeutendsten von Paris und darüber hinaus von ganz Frankreich. Schon immer waren hier große Kunstausstellungen zu sehen. Aus den Anfangsjahren sind in diesem Zusammenhang unter anderem die Ausstellungen „Salon des artistes indépendants“ von 1901, „Salon de l’Union des Femmes peintres et sculpteurs“ aus demselben Jahr und  „Salon des Arts décoratifs“ von 1925 erwähnenswert. 1964 ließ der damalige Kulturminister André Malraux den Nordflügel des Grand Palais in Galerieräume für große internationale Kunstausstellungen umbauen. Die Manet-Ausstellung 1983, die Renoir-Retrospektive 1985 mit jeweils über 800.000 Besuchern sowie, in neuerer Zeit,  die Picasso-Ausstellung und die Monet-Ausstellung zählen zu den unbestrittenen Highlights in der Geschichte dieses Museums. Und sein Renommee hält unvermindert an: Bis heute ist der Grand Palais Ort bedeutender Gemälde- und Kunstausstellungen. Seit September 2005 gehört er der Réunion des Musées Nationaux, der Vereinigung staatlicher Museen, an.
  • Messen: Autos, Landmaschinen, Bücher, Antiquitäten, und, und, und… Praktisch von Anfang an wurde der Gebäudekomplex des Grand Palais immer auch für Messen genutzt.
  • Sport: Seit 2010 wird hier nach über 50-jähriger Pause wieder das Reitsportturnier „Saut Hermès“ ausgetragen.
  • Mode: Das Modelabel Chanel zeigt seit 2006 im Grand Palais zweimal jährlich seine Laufstegkollektionen, die stets großes Aufsehen erregen.
  • Weitere Nutzungen: Im Grand Palais befinden sich das Wissenschaftsmuseum „Palais de la Découverte“, eine Polizeistation und vieles mehr. Außerdem finden hier zahlreiche Konzerte und sonstigen Veranstaltungen statt.

Praktische Informationen

BESUCHEREINGANG: Hauptschiff und Süd-Ost-Galerie des Grand Palais; Eingang Winston Churchill, Avenue Winston Churchill, Paris 8ème

Galeries nationales

  • Eingang Clémenceau, Place Clémenceau, Paris, 8. Arrondissement
  • Eingang Square Jean Perrin, Champs-Elysées, Avenue du Général Eisenhower, Paris, 8. Arrondissement

Salon d'honneur

  • Eingang Square Jean Perrin, Champs-Elysées, Avenue du Général Eisenhower, Paris, 8. Arrondissement

EINGANG FÜR BESUCHER MIT BEHINDERUNG

  • Avenue du Général Eisenhower – Eingang B – für Ausstellungen in den Galeries Nationales
  • Avenue Winston-Churchill für Ausstellungen im Hauptschiff

Öffnungszeiten

  • Die Wechselausstellungen sind in der Regel von 10 bis 22 Uhr geöffnet, können von Fall zu Fall aber an bestimmten Tagen früher schließen
  • Dienstags sind die Ausstellungen grundsätzlich geschlossen
  • Detaillierte Infos zu den einzelnen Ausstellungen auf der Website des Grand Palais.

Eintrittspreise 

Der Eintritt kostet 12 bis 13 Euro für eine Einzelperson, ermäßigt 9 Euro. Eine vierköpfige Gruppe mit zwei Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren bezahlt im Schnitt 33 bis 35 Euro Eintritt. Auch hier detaillierte Infos zu den einzelnen Ausstellungen auf der Website.

Anfahrt

U-BAHN, S-BAHN, BUS

  • U-Bahn: Linien 1, 9, 13 / Station: Franklin-D.-Roosevelt, Champs-Elysées-Clemenceau
  • S-Bahn: Linie C / Station: Invalides
  • Bus: Linien 28, 42, 52, 63, 72, 73, 80, 83, 93

VELIB'

  • Station Nr. 8029, 1, Avenue Franklin-D.-Roosevelt 
  • Station Nr. 8001, Avenue Dutuit 

PARKPLÄTZE 

  • Rond-point des Champs-Elysées, Place de la Concorde, Parc François-1er, Alma Georges-V, Champs-Elysées Lincoln, Matignon

MIT DEM SCHIFF (BATOBUS)

  • Anlegestation Champs-Elysées

Adresse

Grand Palais
Avenue Winston-Churchill
75008 Paris
Tel. 0033 (0) 1 44 13 17 17