Der Fernradweg Véloscénie

  • Die Ankunft am Mont Saint Michel bildet den krönenden Abschluss der Véloscénie.

    Die Ankunft am Mont Saint Michel bildet den krönenden Abschluss der Véloscénie.

    © Atout France - Pierre Torset

  • Aquädukt von Maintenon von Vauban erbaut

    Aquädukt von Maintenon von Vauban erbaut

    © Pack-Shot/ shutterstock.com

  • Seine-Ufer in Yvelines

    Seine-Ufer in Yvelines

    © Pack-Shot/ shutterstock.com

  • Kathedrale Notre-Dame von Chartres

    Kathedrale Notre-Dame von Chartres

    © Christian Musat/ shutterstock.com

Der Fernradweg Véloscénie

Atemberaubende Landschaften, Top-Sehenswürdigkeiten und jede Menge Anreize, am Wegesrand Neues zu entdecken – das ist die 2012 eröffnete Radfahrer-Fernroute Véloscénie. Eine Radfahrer-Fernroute, an der alleine schon die nüchternen Zahlen beeindrucken: In 442 Kilometern führt die Véloscénie von Paris zum Mont Michel. 131 dieser 442 Kilometer entfallen auf sogenannte „Voies Vertes“ – sprich Wege, die ausschließlich Radfahrern und anderen nicht motorisierten Verkehrsteilnehmern vorbehalten sind. So sind die Abschnitte von Paris nach Massy, rund um Chartres, von Condé-sur-Huisne nach Alençon und von Domfront bis zum Mont Saint-Michel für Autos gesperrt. Die restlichen 312 Kilometer verlaufen auf wenig befahrenen Straßen. Vier Regionen – Île de France, Centre-Val de Loire, Pays de la Loire und Basse-Normandie – durchquert man als Radtourist auf der Véloscénie.

Hier kommen sowohl Anfänger als auch Profis auf ihre Kosten. Der Naturliebhaber hat entlang der Véloscénie Gelegenheit, drei Regionale Naturparks (Haute Vallée de Chevreuse, Perche und Normandie-Maine) kennenzulernen. Der Kulturbeflissene wiederum stößt mit der Kathedrale Notre Dame und den Seine-Ufern in Paris, dem Schloss von Versailles, der Kathedrale von Chartres und dem Mont Saint-Michel gleich auf fünf Unesco-Welterbestätten – um nur die berühmtesten der Kleinodien am Rande der Véloscénie zu nennen.

Etappen

Hier die verschiedenen Etappen mit ihrer jeweiligen Länge, dem Schwierigkeitsgrad und weiteren wichtigen Details.

 

Paris und Île de France - von Paris nach Épernon (80,6 km)

Los geht es im Viertel Montparnasse in Paris. Von dort aus radelt man über Massy nach Versailles und passiert dabei die Yvelines, die grüne Lunge der Île de France, und das Vallée de la Bièvre.Teilweise verläuft die Strecke auf der stillgelegten Trasse der Luftkissenschwebebahn, eines der technischen Statussymbole Frankreichs in den 1960er und 1970er Jahren. Zwischen St.-Rémy-lès-Chevreuse und dem großen Wald von Rambouillet kommt man an zahlreichen Schlössern, Museen und anderen Sehenswürdigkeiten vorbei. Einen Abstecher ist die Mühle von Villeneuve de Saint-Arnoult wert. Von Rambouillet führen kleine Straßen ins Tal Vallée de la Guéville und nach Épernon. Für Familien eignet sich nur der erste Streckenabschnitt von Paris nach Versailles,für die restlichen Abschnitte sollte man ein geübterer Radfahrer sein. Näheres zu den Teilabschnitten siehe: www.veloscenie.com/troncons/paris-ile-de-france

Schwierigkeitsgrad: familientauglich bis hoch

 

Das königliche Tal der Eure - von Épernon nach Chartres (37,5 km)

Von Épernon geht es über Maintenon nach Chartres. Dieser kurze und angenehme Streckenabschnitt führt teilweise an der Drouette entlang, bevor man ins Tal der Eure gelangt. Besonders sehenswert sind das Schloss und das von Vauban erbaute Aquädukt von Maintenon. Der Panorama-Blick auf die Kathedrale von Chartres ist das Highlight der Strecke. Zu den Teilabschnitten siehe: www.veloscenie.com/troncons/la-vallee-royale-de-leure

Schwierigkeitsgrad: mittel

 

Zwischen Eure und Loir - von Chartres nach Nogent-le-Rotrou (75,2 km)

 Der Voie Verte schlängelt sich zunächst entlang der Eure. Anschließend geht es durch das Tal des Loir nach Illiers-Combray – dem Städtchen, das durch Marcel Proust berühmt wurde. Der große französische Schriftsteller hat Illiers-Combray in seinem Romanzyklus „A la rechereche du temps perdu“ beschrieben. Die knapp 25 km lange Etappe nach Thiron-Gardais markiert den Übergang von der Beauce-zur Perche-Ebene. Die Ausläufer des Hügellands von Perche verlangen den Radfahrern einiges ab. Zur Belohnung bieten sich atemberaubende Ausblicke. Vor der Ankunft in Nogent führt die Strecke am Schloss Saint Jean vorbei. Näheres zu den Teilabschnitten siehe: www.veloscenie.com/troncons/entre-eure-et-loir

Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch

 

Die Perche - von Nogent-le-Rotrou nach Alençon (77,5 km)

 Die gesamte Strecke eignet sich besonders für Familien.  Von Nogent-le-Rotrou gelangt man über Waldwege ins 1000-Seelen-Dorf Rémalard, bevor man eine der zauberhaftesten Etappe der Véloscénie befährt: Vom Ufer des Flusses Huisne führt der Weg ins Zentrum des Regionalen Naturparks Perche. Gutshäuser und restaurierte Mühlen säumen den Weg. Auf einer Voie Verte geht es durch malerische Dörfer weiter bis nach Alençon, der größten Stadt im Département Orne. Zu den Teilabschnitten siehe: www.veloscenie.com/troncons/le-perche

Schwierigkeitsgrad: familientauglich  

 

Le Pays d'Alençon - von Alençon nach Bagnoles-de-l’Orne (74,2 km)

 Der Weg führt zunächst zum Schloss von Carrouges, dem Verwaltungssitz des Naturparks Normandie-Plaine, von wo aus man einen schönen Blick auf den Wald von Écouves hat. Vor allem das Stück bis Carrouges ist sportlichen Radfahrern vorbehalten, Untrainierte sollten die Finger davon lassen. Danach lässt der Schwierigkeitsgrad etwas nach und Wiesen-, Feld- und Waldwege wechseln einander ab. Das Thermalbad von Bagnoles de l’Orne lohnt einen Besuch. Näheres zu den Streckenabschnitten: www.veloscenie.com/troncons/le-pays-dalencon

Schwierigkeitsgrad: mittel bis hoch

 

Die "Bocage" der Normandie - von Bagnoles-de-l’Orne nach Ducey (66 km)

 Wälder und Apfelbaumplantagen säumen den Weg nach Domfront. Danach geht es über Barenton nach Mortain, wo sich die Véloscénie mit der Strecke kreuzt,auf der das Radrennen Tour de la Manche ausgetragen wird. Auf dem Weg nach Ducey sollte man weder den Wasserfall des Flusses Cance noch die Festungsstadt St.-Hilaire-du-Harcouët verpassen. Zu den einzelnen Teilabschnitten siehe: www.veloscenie.com/troncons/le-bocage-normand

Schwierigkeitsgrad: familientauglich bis mittel

 

Die Bucht von Mont-Saint-Michel - von Ducey zum Mont Saint-Michel (31,1 km)

Die Voie Verte erstreckt sich bis zur Mündung der Sélune in den Ärmelkanal. Der Ausblick auf den Mont Saint-Michel bildet den grandiosen Abschluss der Véloscénie. Zum Streckenabschnitt: www.veloscenie.com/troncons/la-baie-du-mont-saint-michel

Schwierigkeitsgrad: mittel.

Fahrradverleih

Entlang der Véloscénie gibt es in ausreichender Zahl Fahrradverleihe. Achtung: Fahrräder des Typs „Vélib“ sind für die Tour ungeeignet. Wählen Sie stattdessen ein VTC-Fahrrad/Trekking oder Mountainbike, und denken Sie auch an Satteltaschen. Manche Verleiher bieten einen sogenannten „One-Way-Service“, das heißt, sie holen das Rad dort ab, wo Sie es am Ende Ihrer Tour abgegeben haben. Eine Suchfunktion für Fahrradverleihe steht auf der Website der Véloscénie zur Verfügung.

Pauschalangebote

Viele auf Radurlaub spezialisierte Unternehmen haben sogenannte „Séjours clé en main“ im Angebot. Diese beinhalten neben dem Fahrradverleih auch die Reservierung von Unterkünften, den Gepäcktransport, ein Road Book mit Karten und praktischen Tipps und Hilfe bei Problemen.

Fahrradtransport

  • Mit dem Zug: Während die Mitnahme von Rädern in den Bussen in der Regel nicht möglich ist, verfügen die meisten Regionalzüge (Trains Express Régionaux) über Fahrradabteile, deren Benutzung kostenlos ist. Auch einige Intercitys und TGVs haben Fahrradabteile. In den Intercitys ist eine Reservierung manchmal, in den TGVs immer erforderlich. Im Eurostar kostet die Mitnahme nach vorheriger Anmeldung 35 Euro.

Zusätzliche Informationen

  • Fremdenverkehrsämter: Zahlreiche Tourismusbüros bieten Informationen zu den Sehenswürdigkeiten, die man entlang der Véloscénie besichtigen kann. Linkliste siehe unten.
  • Radführer "Paris Le Mont-Saint-Michel à vélo": Enthält detaillierte Karten und nützliche Tipps zu Unterkünften, Restaurants und Fahrradwerkstätten auf der Strecke. Preis: 13,50 Euro. Kann auf der Homepage der Véloscénie bestellt werden. 
  • Radführer „La Véloscénie, L'itinéraire grand spectacle - Itinérance à Vélo“: Enthält Tipps zur Vorbereitung, detaillierte Etappenbeschreibungen, eine Karte, Tipps für Unternehmungen, nützliche Adressen und vieles mehr. Preis: 18,50 Euro. Kann auf der Homepage der Véloscénie bestellt werden.
  • Radführer  „De Paris au Mont Saint-Michel à vélo par la Véloscénie“: 32 detaillierte Karten, Ausflugstipps und Informationen über  Sehenswürdigkeiten, nützliche Adressen und vieles mehr. Preis: 14,90 Euro. Kann auf der Homepage der Véloscénie bestellt werden.

In der Nähe