Das nationale Gräberfeld von La Marfée

  • Die weinende Frau in der Kapelle auf dem deutschen Militärfreidhof in Noyers-Pont-Maugis

    Die weinende Frau in der Kapelle auf dem deutschen Militärfreidhof in Noyers-Pont-Maugis

    © Michel Cougnot

  • Erinnerungsort Sedan. Sedan war Schauplatz heftiger Kämpfe in beiden Weltkriegen

    Erinnerungsort Sedan. Sedan war Schauplatz heftiger Kämpfe in beiden Weltkriegen

    © Ortega Dubois

  • Das 11 Meter hohe Granitkreuz auf dem deutschen Militärfriedhof in Noyers-Pont-Maugiserinnert an die Gefallenen

    Das 11 Meter hohe Granitkreuz auf dem deutschen Militärfriedhof in Noyers-Pont-Maugiserinnert an die Gefallenen

    © Michel Cougnot

Das nationale Gräberfeld von La Marfée sedan fr

Das Gräberfeld von La Marfée umfasst zwei nationale Militärfriedhöfe , auf denen französische und deutsche Gefallene beider Weltkriege ihre letzte Ruhe gefunden haben.

Kriegsverlauf 1914

Sommer 1914: Nach einem zweitägigen Verteidigungseinsatz in Sedan zieht sich der 11. Korps der 4. französischen Armee am 26. August gegen Mittag ans linke Meuse-Ufer zurück. Die Männer des 17. Korps sind nun für die Verteidigung der Hochebene von La Marfée (5 km südlich von Sedan) zuständig. Dort werden Sie mitten in der Nacht durch die deutschen Truppen überrascht und bis nach Chaumont zurück gedrängt. Am 27. August um 6 Uhr morgens schlagen die Soldaten der Bretagne und Vendée mit aufgesetztem Bajonett zu, erreichen um 9 Uhr Noyers und werfen die deutsche Armee bis an die Hänge der Meuse zurück. Am 28. August ordnet General Joffre dennoch den allgemeinen Rückzug nach Paris an, was durch eine unglaubliche Wendung der Lage den Sieg in Marne ermöglicht.

Die Militärfriedhöfe

Auf den Militärfriedhöfen liegen ungefähr 30 000 französische und deutsche Soldaten begraben, die in den beiden Weltkriegen gefallen sind. Auf dem deutschen Militärfriedhof befinden sich 14 055 Soldatengräber aus dem Ersten Weltkrieg und 12 788 aus dem Zweiten Weltkrieg. Unter anderem ist hier General Günther Schwartzkopff, Vater des Stuka (Sturzkampfflugzeug) ist begraben.

Sehenswert auf diesem bedrückendem Gräberfeld ist eine Kapelle mit Kupferdach, in deren Inneren die Statue einer weinenden Frau steht. Das 11 Meter hohe Granitkreuz ist nach Westen ausgerichtet, wie es die deutschen Behörden verlangten.

Etwas weiter oben auf dem französischen Militärfriedhof befinden sich einige Hundert Gräber französischer Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind, sowie auch die Gräber der Opfer der Kämpfe vom Mai 1940 der Royal Air Force.

Praktische Informationen

Der Führer "Gedächtnis-Routen" mit 5 Routen zu den regionalen Schlachtfeldern der Kriege von 1870, 1914-1918 und 1939-1945 ist im Fremdenverkehrsbüro der Region Sedan erhältlich.

 

Weitere Informationen