Das Freiluftmuseum Chemin des Dames (Picardie)

  • Das Plateau de Californie mit der Bronzeskulprut "Ils n'ont pas choisi leur sépulture" (dt. Sie haben ihre Grab nicht gewählt) von Haïm Kern

    Das Plateau de Californie mit der Bronzeskulprut "Ils n'ont pas choisi leur sépulture" (dt. Sie haben ihre Grab nicht gewählt) von Haïm Kern

    © ADRDT02/ Adrien Tutin photographe

  • Konstellation des Schmerzes, Werk von Christain Lapie, Chemin des Dames

    Konstellation des Schmerzes, Werk von Christain Lapie, Chemin des Dames

    © FX. Dessirier

  • Das Museum du Chemin des Dames: die Kaverne des Drachen. Ort der Erinnerung, der das tägliche Leben eines Soldaten mithilfe von Objekten, Animationen, Videos und Bildern aus Archiven des ersten Weltkrieges, schildert.

    Das Museum du Chemin des Dames: die Kaverne des Drachen. Ort der Erinnerung, der das tägliche Leben eines Soldaten mithilfe von Objekten, Animationen, Videos und Bildern aus Archiven des ersten Weltkrieges, schildert.

    © Atout France/CRT Picardie/Sam Bellet

Das Freiluftmuseum Chemin des Dames (Picardie) RD 18 CD 02160 Oulches-La-Vallée- Foulon fr

Während des 1. Weltkrieges zwischen 1914 und 1918 wurde das Département Aisne von Westen her durch die Front durchquert. Der Chemin des Dames ist ein Höhenkamm, der zwischen dem Aisne-Tal und dem Ailette-Tal liegt. Seine Situation während des ersten Weltkrieges und die Tatsache, dass dort einer der blutigsten Materialschlachten des gesamten Krieges stattfand macht den Chemins des Dames zu einer wahren Hochburg dieser dramatischen Jahre.

Geschichtlichter Kontext

Nach der ersten Schlacht an der Marne im September 1914 fielen die Deutschen bis zu den Anhöhen, die den Chemin des Dames überragen, zurück. Von dort konnten Sie die französischen Truppen schließlich nicht mehr vertreiben und so begann das endlose und mörderliche Hin und Her des Stellungskrieges.

Am 14. September 1914 stabilisiert sich die Front dank dem Einsatz der britischen Truppen auf dem Chemin des Dames, der somit der Schauplatz zahlreicher Angriffe wird: Besonders markant sind die Offensive des General Nivelle im April 1917 und die deutsche Offensive im Mai 1918.

Das Freiluftmuseum

Heute ist er zu einem Freiluftmuseum umgewandelt worden, das sich von Osten nach Westen über 35km erstreckt. Dort befinden sich zahlreiche Denkmäler zu Ehren der afrikanischen Schützen, der britischen Truppen, der baskischen Regimenter wie auch der deutschen Truppen. Überreste von Schutzgräben, symbolische Monumente, Kirchen, Friedhöfe, zerstörte und wiederaufgebaute Dörfer uvm.

Erhalten sie spaktakuläre Panoramablicke und gelangen Sie zu wichtigen Stätten des 1. Weltkrieges.

Die Denkmäler

Die Mühle von Laffaux, zum Beispiel, liegt auf der Route Départementale D2 zwischen Soissons und Laon. Sie stellt einen äußerst strategischen Ort dar, um den die beiden Armeen während der langen Monate 1917 stritten.

Das Monument des Crapouillots ehrt die 12.000 Artilleristen die zwischen 1914 und 1918 im Graben gefallen sind. Am Eingang des Chemins des Dames im Westen wird den während der Schlacht an der Aisne gefallenen französischen Soldaten in Form eines Schutzengelkreuzes, dem Calvaire de l'Ange gardien, gedacht.

Gedenken der Oktoberschlacht an der Aisne

Das Fort de la Malmaison, ehemalige Verteidigungsanlage des Système Séré de Rivières (oder Barrière de fer), die den Zutritt zum Höhenkamm kontrollierte, stellt das Symbol der Offensive von 23. Oktober 1917 dar.

Von dem Panorama von La Royère aus haben Sie die Möglichkeit die Kapelle Sainte Berthe zu entdecken, die sich in der Kommune Filain befinden. Ein Schild erinnert an eine damals von den Soldaten des 283. Infanterie-Regiment geführte Schlacht, die ganz in der Nähe dieser Stelle, am 23. Oktober 1917, stattfand.

Im Zentrum des Chemin des Dames wurde das Dorf Cerny-en-Laonnois rekonstruiert. Dieses war Schauplatz der ersten Schlacht am Chemin des Dames. Heute ähneln deutsch und französischen Grabfeldern.  Sie finden dort eine Gedenkkapelle sowie ein britisches Denkmal zu ehren der "Lancashire Boys" vor

Auf  einem der Gefälle befindet sich die Drachenhöhle, ein ehemaliger Kalksteinbruch, der ca. 14 m tief unter der Erde liegt und während dem Krieg in eine unterirdische Kaserne umgewandelt wurde. Dort befindet sich auch die Skulptur Constellation de la Douleur, die aus neun Statuen besteht, die aus vekohltem Rohholz geschaffen wurden. Dieses Werk von Christian Lapie lobt den Mut der gefallenen afrikanischen Soldaten von 1917.

Monument des Basques

Ein wenig entfernt davon befindet sich der Obelisk des Basken-Denkmals (monument des basques), das den Kämpfern des Südwesten Frankreichs gedenkt. Die Statue repräsentiert einen Landwirt in traditionellem Gewandt, der eine Baskenmütze trägt. Sein Finger zeigt auf das ehemalige Schlachtfeld, während die Figur in die Ferne, in Richtung ihres Heimatlandes, dem Baskenlande blickt.
Auf dem Plateau de Californie, wurde eine von Haïm Kern entworfene vier Meter hohe Bronzeskulptur mit dem Namen „Ils n’ont pas choisi leur sépulture“ (dt. Sie haben ihr Grab nicht gewählt) errichtet.

Dorf Craonne

Zwei Schritte weiter finden Sie die Ruinen des früheren Dorfes Craonne, das 1917 durch die massiven Bombardierungen zerstört wurde. Es wurde durch das berühtme Craonne-Lied bekannt, das von den Meutereien handelt, die auf die verheerende französisch Offensive des General Nivelle folgten.

Im Wald kann man heute noch die Überreste der Gräber sehen. Eine Beobachtungswarte aus Holz in 20 Metern Höhe bietet dort einen Panoramablick über die Täler des Départements Aisne und des Flusses Aillette. Hier wird die entscheidende Bedeutung des zerklüfteten Reliefs für die Truppenmanöver deutlich.

Gedenkstein Guillaume Apollinare & Nationaldenkmal des chars d'assaut

Weiter im Süden, in Richtung Reims, in der Nähe von La Ville-aux-Bois-lès-Pontavert, in den Wäldern von Buttes, befindet sich ein Gedenkstein zu Ehren des Dichters Guillaume Apollinaire, der am 17. März 1916 auf ersten Frontlinie durch den Splitter einer Haubitze schwer am Kopf verletzt wurde.

Der Parcours beendet mit dem Nationaldenkmal des chars d'assaut. Dieses Denkmal wurde dort erbaut, wo am 16. April 1917 eine unheimlich hohe Anzahl an französischen Panzern engagiert wurden. Heute werden dort Panzer der 1950er Jahren ausgestellt.    

Praktische Informationen

Touristische Touren

Die Drachenhöhle und das Tourismuszentrum von Laon bieten eine große Auswahl an Touren des Chemin des Dames an.

Streckenabschnitte der Touren: (Anfang & Ende am Parkplatz der Drachenhöhle)

  1. 1h30: Schulgruppen: 100€/Bus, andere Gruppen 150€/Bus (Plateau de Californie, Dorf von Craonne, Friedhof von Craonne, Baskendenkmal)
  2. Parcours 1 - 2h00: Schulgruppen 150€/Bus, andere Gruppen 200€/Bus (Denkmal von Hurtebise, Denkmal Napoléon, Plateau de Californie, Dorf Craonne, Friedhafen von Craonne, Baskendenkmal)
  3. Parcours 2 - 2h00: Schulgruppen 150€/Bus, andere Gruppen 200€/Bus (Ziviler Friedhof und Kirche, Fontaine Saint-Rémi, Die Schlachten von Cerny, Gedenkkapelle, französischer und deutscher Militärfriedhof)
  4. 3h00: Schulgruppen 200€/Bus, andere Gruppen 250€/Bus ( Denkmal von Hurebise, Plateau des casemates, Denkmal Napoléon, Plateau de Californie, Dorf von Craonne, Friedhof von Craonne, Baskendenkmal, Cerny-en-Maonnois [Denkmal und Friedhof])

Auf Anfrage können die Touren auch in anderen Abschnitten zusammengestellt werden. Diese sollten Sie bei der Buchung anmelden.

Ausgestattet durch sein Smartphone kann sich der Besucher auch mithilfe der App Carnets 14-18 durch das Freiluftmuseum des Chemin des Dames leiten lassen.  Die App erzählt die Geschichte mithilfe des britischen Krankenträgers Andrew Naylor, der während des ersten Weltkrieges an der Aisne tätig war.

  • Besichtigung des Fort de la Malmaison: Jeden 4. Sonntag im Monat. Nur Einzeleintritt möglich. (ab 6 Jahre: 4€)
  • Besichtigung Drachenhöhle und Fort de la Malmaison: Jeden 4. Sonntag im Monat. Nur Einzeleintritt möglich. (Erwachsene 8€, Jugendliche ab 6: 4€)

Kontakt 

Kontaktieren Sie hier das Portal des Chemin des Dames.

Kontaktieren Sie die Drachenhöhle
Tel. : +33 (0)3 23 25 14 18
Mail : caverne@cg02.fr

Office de Tourisme du Pays de Laon
Hôtel Dieu, Place du Parvis Gautier de Mortagne
02000 Laon
France
Tel.: +33 (0)3 23 20 28 62
Kontakformular 

 

Sehenswert

In der Nähe