Das Fort Douaumont

  • Ossuare de Douaumont

    Ossuare de Douaumont

    © Jan Vetter

  • Das Fort Douaumont ist heute auch Symbol der gemeinsamen deutsch-französischen Vergangenheit

    Das Fort Douaumont ist heute auch Symbol der gemeinsamen deutsch-französischen Vergangenheit

    © Ben Mankin

  • Kasematte im Fort de Douamount

    Kasematte im Fort de Douamount

Das Fort Douaumont douaumont fr

Das Fort Douaumont war das größte Fort der Festung Verdun und im Ersten Weltkrieg heftig umkämpft. Heute können unter anderem Wachttürmen, Geschütztürmen, die ehemaligen Stuben, der Munitionsbunker sowie die zerstörte Kapelle besichtigt werden.

Die Schlacht von Verdun

Vollkommen überrascht von der Wucht, mit der die deutschen Truppen die Schlacht von Verdun eröffneten, gelang es dem französischen Heer zunächst nicht, das strategisch wichtige Fort zu halten. Im Anschluss an einem Angriff im Februar 1916 okkupierte die deutsche Armee das Fort und nutzen es fortan als Unterkunft für die Truppen und als Rückzugsraum, um den weiteren Verlauf der Offensive planen zu können.

Das Fort wurde nun mit Stacheldraht gesichert und unter anderem mit Munitionslager und Küche ausgestattet, um in Falle eines Artillerieangriffs das Überleben der Kaserne sichern zu können. Das Fort besaß für die französische Armee einen hohen symbolischen Wert, weshalb zahlreiche Versuche der Rückeroberungen unternommen wurden. Die Zahl der dabei Gefallenen und Verwundeten war enorm und spielt eine wichtige Rolle für den grausigem "Mythos" Verdun.

Allen Anstrengungen zum Trotz sollten 8 Monate bis zum erfolgreichen Durchschlag der Franzosen vergehen. Im Mai 1916 wurde Douaumont schließlich Schauplatz dramatischer Ereignisse: Beim Versuch sich vor den Angriffen der französischen Artillerie zu schützen, verschanzte sich die 52. Infanterie im Fort, das ab diesem Zeitpunkt heillos überfüllt war. Bei einer Explosion in den Munitonskammern kamen schließlich mehrere Hunderte deustche Soldaten ums Leben, von denen 679 innerhalb des Forts an Ort und Stelle in die im Innenhof
des Forts gelegene Munitionskasematte I gebracht wurden. Der Eingang zur Munitionskammer wurde zugemauert und fortan auch "Deutscher Friedhof" genannt. Der Schutzort war somit für Hunderte Soldaten zum Grab geworden. Die Kämpfe um das Fort gingen bis in den Herbst 1916 hinein weiter, bis es schließlich am 24. Oktober durch die Franzosen eingenommen wurde.

Besichtigung des Fort Douaumont

Filme, Audiomaterial, zeitgenössisches Fotomaterial und nicht zuletzt die Besichtigung der Räumlichkeiten ermöglichen es dem heutigen Besucher diesen geschichtsträchtiigen Ort und seine teils grausige Geschichte zu entdecken. Der Ort wird als Erinnerungsort einer gemeinsamen europäischen Geschichte verstanden, der Fokus reicht hierbei vom Festungsaufbau im 19. Jahrhundert bis hin zu den Ereignissen im Ersten Weltkrieg.

Praktische Informationen

Öffnungszeiten:

  • Februar&März sowie November&Dezember : 10.00 - 17.00
  • April&September :10.00 - 18.00
  • Mai/Juni : 10.00 - 18.30
  • Juli/August : 10.00 - 19.00
  • Oktober : 10.00 - 17.30

Eintrittspreise:

  • Erwachsene : 4 € 
  • Kinder (8-16 Jahre) : 2 €
  • Kinder (- 8 Jahre) : frei
  • Militär in Uniform : frei
  • Miltär Zivil : 3 €
  • Familienpaket (2 Erwachsene + 2 Kinder) : 10 €

Kontakt:

Maison du Tourisme de Verdun
Place de la Nation
BP 60232 - 55106 VERDUN CEDEX
Tel. 00 33 3 29 84 14 18

Weitere Informationen