Das Archipel von Neukaledonien

  • Kinder am Strand in Neukaledonien

    Kinder am Strand in Neukaledonien

    © Destinations Iles et Loyautés

  • Ile des Pins in Neukaledonien

    Ile des Pins in Neukaledonien

    © S. Ducandas NTCPS

  • Herz von Voh in Neukaledonien

    Herz von Voh in Neukaledonien

    © S. Ducandas NTCPS

  • Hotel Téra in Ouré - Neukaledonien

    Hotel Téra in Ouré - Neukaledonien

    © Hotel Téra Ouré - Téra Ouré NCTPS

  • Das Tjibaou Kulturzentrum in Nouméa

    Das Tjibaou Kulturzentrum in Nouméa

    © Oliver Strewe ADCK CCT

  • Lagune in Poé

    Lagune in Poé

    © Martial Dosdane Province Sud

  • Parc Rivière Bleue Grand Sud - Neukaledonien

    Parc Rivière Bleue Grand Sud - Neukaledonien

    © JF Claire La Korrigane

Das Archipel von Neukaledonien Noumea nc

Das 19.000 km² große Archipel von Neukaledonien liegt im südlichen Pazifik und besteht im Wesentlichen aus der Insel Grande-Terre, den Iles Belep, der Ile de Pins und den Iles Loyauté. Die Inselgruppe ist von einem riesigen Korallenriff umgeben, das sie vor den Wellen des Ozeans schützt.

Nouméa ist heute eine charmante Hauptstadt mit weiten, freundlichen Buchten, eine Gartenstadt, wo Stadtplanung und Natur harmonieren. Der berühmte Place des Cocotiers lädt zum Verweilen ein und im Tjibaou Kulturzentrum kann man viel über die Kultur der Kanaken erfahren.

 

Natur

Umgeben von einem Korallenriff mit 1.600 km Länge ist Neukaledonien das Land mit der größten Lagune der Welt. Mancherorts sind es nur wenige Kilometer bis zum vorgelagerten Riff. Woanders befindet es sich bis zu 65 Kilometer von der Küste entfernt. Fauna und Flora bilden einen einzigartigen Lebensraum mit mehr als 1.000 Fischarten und 6.500 Arten wirbelloser Meeresbewohner. Daher wurde die Lagune von Neukaledonien 2008 auch in die Liste des UNESCO-Weltnaturerbes aufgenommen.

Durch die Abgeschiedenheit der Inselgruppe von Neukaledonien gibt es zahlreiche Pflanzenarten, die nur hier heimisch sind, insbesondere in den Berggebieten und den Feuchtwäldern. Auf Neukaledonien kann man noch primitive Arten sehen, die vor vielen Tausend Jahren bereits existierten und nur noch hier vorkommen.

Die trockenen Ebenen der Nordostküste, Savane à Niaoulis (Myrtenheide) oder auch La Brousse (das Gestrüpp) genannt, erinnern an Landschaften aus Western-Filmen. Rings um Bourail liegen zahlreiche Rinderfarmen, auf denen die Cowboys ihrer Arbeit zu Pferd nachgehen, aber auch Ausritte für Touristen anbieten. Nördlich von Koné ist ein Primärwald erhalten. Darin liegt eine Lichtung in der perfekten Form eines stilisierten Herzens, das "Coeur de Voh". Die Luftaufnahme dieses Phänomens des berühmten Fotografen Yann Arthus-Bertrand von 1990 ging rund um die Welt.

Die bis zu 1.628m hohe Gebirgskette „Chaine Chentrale“, die die Hauptinsel von Neukaledonien, Grand-Terre, von Norden nach Süden durchzieht, ist ein Paradies für Wanderer. Unbedingt sehenswert ist auch die Ile des Pins, ein zeitloser Ort mit weißen Sandstränden und kristallklarem Wasser.

 

Aktivitäten

Die lauwarmen Gewässer der Lagune von Neukaledonien, die herrliche Unterwasserwelt und die Alizés, die Passatwinde, die zu jeder Jahreszeit an der Küste wehen, eignen sich für zahlreiche Wassersportaktivitäten. Tauchgänge in einem der schönsten Tauchreviere der Welt, Schnorcheln entlang ausgeschilderter Unterwasserpfade, Kitesurfen an einem Strand mitten in Noumea oder auf dem „Îlot Maître“ sind ein wahres Erlebnis.

Die Gebirgskette Chaîne Centrale ist durch viele gut ausgebaute Wanderwege erschlossen. Dem Wanderer eröffnen sich die unterschiedlichsten Landschaftsbilder sowie Naturschutzgebiete mit atemberaubenden Schluchten, Wasserfällen und Seen. Auch Kajaktouren sind hier möglich.

Neukaledonien ist auch das Königreich der Pferde. Das Galoppieren in der Savanne, im Primärwald oder im Vorgebirge vermittelt den Eindruck, wie die „Stockmen“, die neukaledonischen Cowboys, zu leben.

 

Kultur und Tradition

Als Begegnung zwischen tausendjähriger kanakischer Kultur, modernem Europa, Asien und den schillernden Gesellschaften des Pazifiks spiegelt Neukaledonien in seinen Facetten die Vielfalt seiner Bevölkerung wider. Von den Cowboys der Westküste – hier “Stockmen” genannt – bis zu den Volksstämmen der Ile des Pins herrscht ein einzigartiges Ambiente in diesem kleinen Flecken Frankreich. Der Besuch eines Volksstammes ist die einzigartige Gelegenheit, Gebräuche und Lebensart der Melanesier besser kennen zu lernen.

 

Die wichtigsten touristischen Sehenswürdigkeiten

  • Nouméa: Kulturzentrum Tjibaou, Aquarium des Lagons
  • Leuchtturm Amédée
  • Ile des Pins, Kuto-Strände, Kanuméra und sein Naturschwimmbad
  • Bourail und "Roche Percée" (durchlöcherter Felsen)
  • Yaté und Parc de la Rivière Bleue
  • Hienghène, die Fähre von La Ouaïème, Felsen „Poule Couveuse“
  • Loyauté-Inseln mit zauberhaften weißen Sandstränden

Aktivitäten/Attraktionen

  • Touren im Parc des Grandes Fougères
  • Mit den „Stockmens“ (kaledonische Cowboys) leben und reiten
  • Schnorchel- und Tauchtouren in der größten Lagune der Welt (UNESCO-Verzeichnis)
  • Bootstour in einer Ausleger-Piroge durch die Baie d’Upi bei der Ile des Pins
  • Begegnung mit den Stämmen Melanesiens und ihrer uralten Riten auf den Loyauté-Inseln und an der Ostküste
  • Zubereitung und Kosten der Bougna, der traditionellen melanesischen Spezialität

Praktische Informationen

  • Hauptstadt: Nouméa.
  • Sprachen: Französisch ist offizielle Sprache. Daneben existieren 28 Stammes-Sprachen.
  • Einreiseformalitäten: EU-Bürger aus dem europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz müssen bei der Einreise nach Neukaledonien einen gültigen Reisepass ohne Visavermerk sowie ein gültiges Dokument für den Rücktransport vorlegen.
  • Währung: Pazifischer Französischer Franc. Fester Tausch: 1 Euro = 119,33 CFP
  • Zeitunterschied mit Paris: +10 Stunden im Winter, +9 Stunden im Sommer
  • Klima: tropisch-ozeanisch
  • Temperatur: durchschnittliche Temperatur von 24°C
  • Beste Reisezeit: Von September bis November steigen mit dem Frühling die Temperaturen. Im Juli und August herrscht hier der australische Winter, mit frischeren aber durchaus angenehmen Temperaturen. Die Saison der Zyklone zwischen Dezember und Mitte März sollte man meiden.
  • Anreise: Flughafen Nouméa.
  • Fluggesellschaften: Aircalin, Air France/KLM, Finnair, Singapour Airlines, Qantas, Catay Pacific, Koréan Air, Emirates, Air New Zeland