Château du Haut-Koenigsbourg im Elsass

  • Die Haut-Koenigsbourg im Elsass

    Die Haut-Koenigsbourg im Elsass

    © CRT Alsace

  • Wachturm der Hohkönigsburg

    Wachturm der Hohkönigsburg

    © Haut-Koenigsbourg - Jean-Luc Stadler

  • Die Haut-Koenigsbourg im Winter

    Die Haut-Koenigsbourg im Winter

    © Cédric Populus

Mental DisabilityHearing ImpairmentVisual Impairment
Château du Haut-Koenigsbourg im Elsass D159 67600 Orschwiller fr

In fast 757 Metern Höhe in den Vogesen gelegen, gehört die Hohkönigsburg zu den imposantesten und faszinierendsten Festungen Europas. Dort oben ist sie schon aus 10 bis 20 Kilometern Entfernung zu erkennen. Besuchern bietet sich aus den knapp 800 m Höhe ein traumhafter Blick über die elsässische Rheinebene, die Vogesen, den Kaiserstuhl und an klaren Tagen bis hin zu den Alpen.

Castrum Estuphin

Die Hohkönigsburg wurde erstmals 1147 urkundlich als „Castrum Estuphin“ erwähnt. Zwei Mal wurde sie zerstört, in den Jahren 1462 und 1633. Nach der Belagerung und Brandschatzung durch die Schweden im Dreißigjährigen Krieg lag sie mehr als 250 Jahre in Ruinen, bis Kaiser Wilhelm II. sie Anfang des 20. Jahrhunderts wieder aufbauen ließ. Drei deutsche Herrschaftshäuser – die Hohenstaufer, die Habsburger und schließlich die Hohenzollern - haben über sie geherrscht.

Dem Mittelalter ein Stück näher

Seit 1919 wieder im französischen Staatsbesitz, beherbergt die Burg heute eine einzigartige Sammlung von Möbeln und Waffen aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert. Die Besichtigung gleicht einer Zeitreise ins ausgehende Mittelalter. Die bis zu neun Meter dicken Mauern mit ihren Schießscharten, der massige, 65 m hohe Bergfried, die stilecht wieder hergerichteten Wohn- und Schlafräume, die mittelalterliche Küche und die gut ausgestattete Waffenkammer lassen die großen und kleinen Besucher erstaunen, erschauern und erahnen, wie hart und manchmal auch grausam das Leben im 15. Jahrhundert war: Geschichtsunterricht zum Erleben und Anfassen – und ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.

Besichtigung der Burg

Wer die Burg auf eigene Faust entdecken möchte, sollte dafür etwa eineinhalb Stunden einplanen. Wer sich besser mit der Geschichte und den Geschichten der Burg vertraut machen will, kann sich einer der kostenlosen Führungen (lediglich der Eintrittspreis fällt an) anschließen, die von Mai bis Oktober um 12.00 und 15.00 Uhr in deutscher Sprache stattfinden. Aber auch Führungen zu speziellen Themen und für besondere Gruppen sowie z. B. Schulklassen sind möglich, ebenso Führungen für Behinderte (in internationaler Gebärdensprache).

Praktische Informationen

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet. Am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember geschlossen.

  • November-Februar: 9.30 Uhr - 12.00 Uhr und 13.00 Uhr - 16.30 Uhr
  • März und Oktober: 9.30 Uhr - 17.00 Uhr
  • April, Mai und September: 9.15 Uhr - 17.15 Uhr
  • Juni-August: 9.15 Uhr - 18.00 Uhr

Der Zutritt zum Besucherrundweg ist für Haustiere untersagt (Ausnahme: Blindenführhunde).

Besuch des mittelalterlichen Gartens

Der Burggarten ist von Mai bis September für Besucher frei zugänglich. Da er außerhalb der Burgmauern liegt, ist keine Eintrittskarte erforderlich.

Eintrittspreise

Erwachsene: 8€
Ermäßigt (Studenten, Auszubildende): 6€
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre: kostenlos
Behinderte (+80%) und Begleitperson: kostenlos

Führungen

  • Deutschsprachige Führungen für Einzelbesucher
    Mai bis Oktober täglich um 12 Uhr und 15 Uhr
    Diese Führungen sind kostenlos, es fällt lediglich der Eintrittspreis an.
  • Audioführung in deutscher Sprache
    90 Minuten Erklärungen auf einem Audiosystem helfen dem Besucher, alle Aspekte der Burg kennenzulernen. Die Audio-Guides können an der Kasse der Burg ausgeliehen werden.
    Leihgebühr für die Audio-Guides: 4 €.

Barrierefreiheit

Als heutiger Besitzer unternimmt das Departement Bas-Rhin zahlreiche Anstrengungen, um unterschiedlichsten Besuchergruppen, vor allem auch behinderten Besuchern – sowohl solche mit einer körperlichen Behinderung als auch geistig behinderte Menschen – den Besuch der Burg zu ermöglichen. Für die bislang geleistete Arbeit wurde die Hohkönigsburg auch im Jahr 2013 mit dem Label „Tourisme et handicap“ (Tourismus und Behinderung) ausgezeichnet.

Für blinde Besucher oder Menschen mit Sehschwäche

  • Audio-Guide mit speziellen Erläuterungen in deutscher Sprache; auf Anfrage an der Kasse erhältlich; Leihgebühr: 4€
  • Besucherunterlagen für die Besichtigung der Burg in vergrößerter Schrift
  • Reliefmodell der Haut-Koenigsbourg zum Anfassen; Erläuterungen in Braille

Hörgeschädigte Besucher

  • Visio-Guide, der hörgeschädigten Besuchern die Geschichte und die Geheimnisse der Burg in deutscher Gebärdensprache näher bringt; auf Anfrage an der Kasse erhältlich; Leihgebühr: 4€

Gehbehinderte Besucher

Auf dem Besucherrundgang durch die Burg sind 300 Treppenstufen zu bewältigen. Für Rollstuhlfahrer ist dies nicht möglich.

  • Multimedia-Raum: Dieser Raum ist mit einem Rollstuhl bequem erreichbar. Hier wird ein 20-minütiger Film gezeigt. Am Kopfhörer (kostenlos an der Kasse erhältlich) kann der Besucher zwischen den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch wählen sowie den gewünschten Schwierigkeitsgrad (Erwachsene oder Kinder) einstellen. Einbledung dreisprachiger Untertitel möglich.

Geistig behinderte Besucher

  • Besondere Führungen mit zum Teil szenisch gespielten Erläuterungen schaffen auch hier einen Zugang zur Geschichte der Burg. Die betreffenden Führer wurden hierzu speziell ausgebildet und passen ihre Kommentare ganz dem intellektuellen Niveau sowie der Aufnahme- und Konzentrationsfähigkeit dieses besonderen Publikums an.

Kontakt

Château du Haut-Koenigsbourg
F- 67600 Orschwiller
Tel.: +33 (0)3 69 33 25 00 - Fax: +33 (0)3 69 33 25 01
E-Mail: haut-koenigsbourg@cg67.fr

In der Nähe