Berge auf Korsika

  • Berge auf Korsika

    Berge auf Korsika

    © Atout France - Robert Palomba

  • © Atout France - Phovoir

  • Wandern auf den Bergen am Tal der Restonica

    Wandern auf den Bergen am Tal der Restonica

    © Atout France/Robert Palomba

  • Tolla See und Prunelli Gorge auf Korsika, Frankreich

    Tolla See und Prunelli Gorge auf Korsika, Frankreich

    © RnDmS - Shutterstock.com

Berge auf Korsika Ajaccio fr

Wir sagen: GR 20. Sie sagen: Korsika! Très bien... Der Mythos dieser Nord-Süd-Durchquerung der Mittelmeer-Insel auf einer der weltweit bekanntesten Tourenstrecken ist also auch schon bis zu Ihnen vorgedrungen. Sie sollte sich allerdings ein wenig darauf vorbereiten: Die Tour über den Kamm des Gebirges bleibt erfahrenen und gut trainierten Zeitgenossen vorbehalten. Was aber nicht bedeutet, dass die korsische Bergwelt nur ein Paradies für wenige ist. Es gibt unendlich viele andere reizvolle Touren-Möglichkeiten auch für weniger Geübte. Allein im regionalen korsischen Naturpark finden sich mehr als 1500 Kilometer ausgewiesener Wanderwege. Radsport-Fans können auf Pässen, wie dem Col de Vergio (1478 m) oder dem Col de la Bavella (1218 m), durchaus zeigen, was sie in den Beinen haben.

 

Korsika: das Gebirge im Meer

Die Insel gilt als wahres "Gebirge im Meer". Mehr als 120 Gipfel überragen die 2000-Meter-Marke. Über alle wacht das mächtige Haupt des Monte Cinto (2710 m). Bizarre Felsnadeln und Seen wechseln mit weiten Plateaus. Wasserläufe haben Schluchten, wie etwa die Restonica, hunderte von Metern tief in die Landschaft gegraben. Überall rauschen mächtige Wasserfälle zu Tal. Bis weit in das Frühjahr kontrastieren grellweiße Firnfelder mit dem fast unwirklichen Azur des Himmels. Immer wieder bieten sich weite Panoramen bis hin zum Meer. Sie erinnern daran, dass sich auf Korsika Bade-Spaß und Gebirgs-Erlebnis auf wundervolle Weise miteinander verbinden lassen. Oder anders gesagt: Aktiv-Urlaub mit Dolcefarniente.

Das gebirgige Herz der Insel ist Hort uralter Traditionen und einer tief verwurzelten korsischen Identität. Diese prägt die malerischen Dörfer mit ihren robusten Häusern aus Naturstein, die oft wie Adlerhorste auf Felsspornen oder an steilen Hängen thronen. Ganz besonders spürbar wird die korsische Seele aber in Corte, der ehemaligen Hauptstadt. Die sich im übrigen auch bestens als Ausgangspunkt für Touren durch die Bergwelt eignet.

Wenn auch das Klima im Gebirge Korsikas wegen der südlicheren Lage milder ausfällt als etwa in den Alpen, finden auch Wintersportler häufig gute Bedingungen. Dabei ist der Raid "Alta Strada", den man am besten mit einem lokalen Führer absolviert, dank seiner technischen Anforderungen und seiner majestätischen Landschaften nur eine der winterlichen Attraktionen der Insel. Zu denen zählt auch das Klettern im Eis der "Grande Barrière" oder an anderen spektakulären Gebirgsformationen, wie die Felsnadeln der Bavella.

Das Gebirge prägt die charaktervolle Küche der Insel. Aufschnitt-Sorten wie Coppa, Lonzu, Prisuttu oder Figatellu begleiten eine Polenta aus Kastanien-Mehl oder garnierte Suppen. Würzige lokale Kräuter, darunter Oregano, Majoran oder Minze, verleihen den Gerichten ein wunderbares Aroma. Die Käsesorte Brocciu wird aus der Magermilch von Ziegen oder Schafen hergestellt. Ebenfalls typische Käse für dieses Reich von Hirten und Schäfern sind der Venachese, der Orezzincu und der Calenzana. Die zahlreich in den Wäldern umherstreunenden halbwilden Schweine liefern legendäre Braten. Und Weine, die in etwas niedrigeren Regionen im Überfluss gedeihen, schmecken durchaus auch "oben" in einer Berghütte.

In der Nähe