Basilika Sainte Marie Madeleine in Vézelay

  • Basilika Sainte-Madeleine in Vézelay

    Basilika Sainte-Madeleine in Vézelay

    © Atout France - Patrice Thébault

  • Basilika Sainte-Marie-Madeleine von innen

    Basilika Sainte-Marie-Madeleine von innen

    © Atout France - Franck Charel

Basilika Sainte Marie Madeleine in Vézelay Rue du Château 89450 Vézelay fr

Wer sich Vézelay, einem der schönsten Dörfer Frankreichs nähert, erblickt sie schon von Weitem: die weltberühmte Basilika Sainte Marie Madeleine. Sie thront hoch oben auf einem Hügel. Wie ein „Kahn, der am Horizont Anker wirft“, so beschrieb Paul Claudel ihre imposante Silhouette. Als UNESCO-Weltkulturerbe und eine der wichtigsten Pilgerstätten des Mittelalters gehört die Basilika von Vézelay heute zu den Hauptattraktionen im Burgund und zieht alljährlich viele tausend Besucher in ihren Bann.

Architektur

1120 bis 1140 wurde das Hauptschiff im romanischen Stil errichtet. Erst danach entstand die große Vorhalle, deren mächtige Gewölbe auf ebenso beeindruckenden Säulen ruhen. Von hier aus betritt man das Hauptschiff durch ein großes Portal. Über dem Portal heißt eine beeindruckende Christusfigur mit weit ausgebreiteten Armen die Gläubigen willkommen. Im Inneren der Kirche angelangt, wird man sofort von der einzigartigen Atmosphäre ergriffen, die durch den Gegensatz zwischen dem dunklen, trutzigen Langschiff und dem jüngeren, hellen Chor entsteht. Denn letzterer wurde zusammen mit dem Querschiff erst von 1185 bis 1215 im lichteren Stil der Frühgotik erbaut. Das verleiht dem gesamten Sakralbau eine einzigartige architektonische Note.

Neben der faszinierenden Lichtstimmung und der gelungenen Verbindung von Romanik und Frühgotik sind es vor allem die kunstfertigen Kapitelle, die Vézelay weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt machten. Sie stammen ausnahmslos aus der Bauphase 1125 bis 1140. Von den mehr als Hundert Kapitellen des Hauptschiffs sind fast alle im Original erhalten. Sie erzählen biblische Geschichten und bilden Gleichnisse ab, die das Gute und das Böse in der Welt zum Inhalt haben.

Geschichte

Wie bedeutend Vézelay einmal war, zeigt u. a. ein Blick in die Historie. Kaum war das Langhaus fertiggestellt, rief Bernard von Clairvaux im Auftrag des Papstes und in Anwesenheit von König Ludwig II, Königin Eleonore von Aquitanien und vieler Großen des Reiches von hier aus zum Zweiten Kreuzzug auf. Und das vor Tausenden von Gläubigen, die gar nicht alle in die Kirche passten und sich auf dem Hügel draußen drängten. Vézelay wurde Zentrum für Pilger und Ritter gleichermaßen. Ihren unermesslichen Ruhm verdankte die Basilika damals vor allem auch der Reliquienverehrung. Denn es hieß, dass sich hier die Gebeine der Heiligen Maria Magdalena befänden. Erst als Mitte des 13. Jahrhunderts die Provence dies für sich in Anspruch nahm, ließ der Pilgerstrom nach und Vézelay verlor an Bedeutung. Bis man im 19. Jahrhundert den einzigartigen Wert der Abteikirche wiederentdeckte. Und so begannen unter Viollet-le-Duc, dem berühmten Architekten und Kunsthistoriker, die Restaurierungsarbeiten, die von 1840 bis 1859 dauerten.

Besichtigung

Die Basilika ist täglich von 7 bis 20 Uhr geöffnet. Während der Messe sind keine Besichtigungen möglich.

  • Freie Besichtigung: kostenlos
  • Mit ca. 1-stündiger Führung: 3,60 Euro /Person

Termine entnehmen Sie bitte der Website. Gruppen ab 10 Personen bitte vorab reservieren.

Anfahrt

  • Mit dem Auto: aus Paris kommend A6 Richtung Lyon, Ausfahrt Nitry, weiter auf der D11, dann der N6 und N151 bis Vézelay; A6 Richtung Lyon, Ausfahrt „Auxerre sud“ (59 km von Vézelay entfernt), weiter auf der N6, dann N151 bis Vézelay
  • Mit dem Zug: Bahnhöfe Sermizelles-Vézelay (10 km von Vézelay entfernt), Avallon (15 km von Vézelay), Montbard (63 km von Vézelay entfernt)

Informationen und Reservierung

Besucherservice
Telefon: +33 (0)3 86 33 39 50
Fax: +33 (0)3 86 33 36 93
E-Mail: basilique@vezelay.cef.fr

Sehenswert