Auf den Spuren von Kommissar Dupin: Willkommen in der Bretagne!

  • Nantes

    Nantes

    © Tour du Monde Photography_Shutterstock

  • Die Küste des Finistère

    Die Küste des Finistère

    © Shutterstock

  • Der Badeort La Baule

    Der Badeort La Baule

    © Shutterstock

  • Die Salzernte in Guerande

    Die Salzernte in Guerande

    © Pack Shot_Shutterstock

  • Hafen in der Bucht von Pouligen

    Hafen in der Bucht von Pouligen

    © Shutterstock

  • Piriac-sur

    Piriac-sur

    © Nick Hawkes_Shutterstock

Auf den Spuren von Kommissar Dupin: Willkommen in der Bretagne! La baule fr

Zum mittlerweile vierten Mal ermittelt Kommissar Dupin in einem spannenden Fall in der Süd-Bretagne und an der sogenannten bretonische Riviera. So abwechslungsreich wie seine Fälle ist auch die Region, die wir anhand vier Etappen vorstellen.

Nantes - Tor zur Süd-Bretagne

Los geht es in Nantes, dem Tor zur Süd-Bretagne, das dank TGV-Bahnhof in nur 2 Stunden von Paris aus entdeckt werden kann. Die Hauptstadt der Region Pays de la Loire bietet einen spannenden Mix aus mittelalterlichen Bauwerken und moderner Architektur. Im Herzen der Innenstadt thront das historische Renaissanceschloss Chateau des ducs, Fans moderner Architektur kommen auf der Île de Nantes auf ihre Kosten. Hier ist ein Experimentierfeld für zeitgenössische Baukunst entstanden, das von den "Maschinen", riesige Skulpturen in Tierformen, bewacht wird. Ein besonderes Highlight bildet der sommerliche Kulturparcours "Voyage à Nantes". Hier entdecken die Besucher auf einem 10 km langen Rundgang besondere Orte der Stadt im Dialog mit zeitgenössischer Kunst. 

Nach so viel Großstadtluft geht die Reise weiter in den rund 70 Kilometer weit entfernten Badeort La Baule und die berühmten Salzgärten von Guérande.

La Baule und die Salzgärten von Guérande

La Baule und Guérande waren zwei der Drehorte für die Verfilmung des dritten Falls von Kommissar Dupin "Bretonisches Gold". Der Titel spielt auf das in Guérande gewonnene Salz an, das ein wichtiges Exportprodukt der Region ist. Geerntet wird es in kunstvoll angelegten Salzgärten aus dem 9. Jahrhundert. Besonders zur Abendstunde bietet das Labyrinth aus Kanälen und Wasserbecken eine spektakuläre Kulisse.

Unweit von den Salzgärten entfernt liegt das Seebad La Baule, das zu einem wichtigen Standort für Thalasso-Zentren geworden ist. Die Bucht von Pouliguen zieht sich in Schleifen über 7 Kilometer am Meer entlang und bietet feinsten Sandstrand, der nicht wenigen als einer der schönsten Strände Europas gilt. Doch auch abseits vom reinen Strand- und Badevergnügen bietet La Baule Sehenswürdigkeiten, wie die typische Seebad-Architektur, und Ausflugsziele, wie z.B. das Luftfahrtmuseum

Vorebi an charmanten Dörfern wie Piriac-sur-Mer und der sehenswerten Stadt Lorient geht es nun die Küste entlang Richtung Norden. Hier erwartet den Besucher das Departement Finistère  die sogenannte Bretonische Riviera, die durch schönste Badeorte und eine bemerkenswerte Naturlandschaft, hier gibt es noch die bretonischen Urwälder, besticht.

Willkommen am Tatort

Das Finistère spielte vor allem in den ersten beiden Fällen von Commissaire Dupin, "Bretonische Verhältnisse" und "Bretonische Brandung" eine wichtige Rolle. Das "Ende der Welt" ist das westlichste französische Department und zeigt sich dementsprechend umschäumt vom Atlantik. Die Hauptorte der Dupin-Romane sind sein "Dienstort" Concarneau, Pont-Aven, Raguenez, die Stadt Benodet mit ihrem sehenswerten Yachthafen und der Hauptort der Glénan-Inseln, Saint-Nicolas. Etwas weniger bekannt und demtsprechend wenig überlaufen ist jedoch die Gemeinde Fouesnant.

Fouesnant

Fouesnant ist der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde. Beliebtester Badeort ist Fouesnant-les Glénan, der im 19. Jahrhundert Heimat vieler Künstler und Schriftsteller war. Von hier aus bieten sich lange Wanderungen durch die bretonischen Urwälder und sanften Hügel der Region bis hin zur Landzug von Cap Coz an. Dabei durchqueren Sie auch den Ort La Fôret Fouesnant, Port La Fôret von dem Commissaire Dupin schwärmt: "Sanft geschwungene, flache Hügel hoben vom Hafen an, auf denen sich der kleine Ort, großzügig verteilte. Liebevoll restaurierte Steinhäuser in typisch bretonischer Art, gemütliche Cafés ...". Ganz in der Nähe von

Die Glénan-Inseln

Rund 10 Seemeilen vor dem Ort Fouesnant befinden sich die Glénan-Inseln. Sie bestehen aus insgesamt 9 Inseln, wovon jedoch nur die Hauptinsel Saint-Nicolas zugänglich ist. Der gleichnamige Hauptort der Insel war übrigens der zentrale Schauplatz des zweiten Dupin-Bandes! Von April bis September wird die Insel regelmäßig per Boot angefahren. Aber Achtung: Möglich sind hier nur Tagesausflüge, den ein Hotel ist nicht vorhanden und Campen ist zuliebe des Umweltschutzes nicht erlaubt. Dafür belohnt die Insel jeden Besucher mit einer unberühten Natur und ist ein Eldorado für jeden Wassersportler. Besonders Seglern dürfte sie ein Begriff sein, da die berühmte Segelschule Les Glénans auch heute noch hier ihren größten Standpunkt hat.

Praktische Informationen

Das Fremdenverkehrsamt Bretagne stellt die Region ausführlich vor und informiert unter anderem über Unterkünfte, Ausflugsziele; Routenvorschläge und vieles mehr: www.bretagne-reisen.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Sehenswert

In der Nähe