Aktivurlaub auf Korsika

  • Schnorchelnde Frau am Strand von Acciaju in Porto Vecchio

    Schnorchelnde Frau am Strand von Acciaju in Porto Vecchio

    © Palomba Robert - Atout France

  • Taucher Unterwasser bei Algajola in Korsika

    Taucher Unterwasser bei Algajola in Korsika

    © Palomba Robert - Atout France

  • Lauzerte

    Lauzerte

    © Bernard Tauran - ADT82

  • Fahrradfahrer auf dem Voies vertes, am Zweimeereskanal in Aube

    Fahrradfahrer auf dem Voies vertes, am Zweimeereskanal in Aube

    © Joel Damase - ADT82

  • Gipfel in Korsika

    Gipfel in Korsika

    © Palomba Robert - Atout France

Aktivurlaub auf Korsika Ajaccio fr

Wandern, Klettern, Radfahren, Tauchen: Vom glitzernden Meeresspiegel und vom satten Grün der Treidelpfade bis zum höchsten Gipfel Europas ist Frankreich ein Traumterrain für Sportive. Seine schönsten Spielwiesen: Aube, Savoyen, Tarn-et-Garonne und Korsika.

Wandern im Urlaub liegt im Trend. Denn man erholt sich nicht nur, man erläuft sich auch Winkel der Region, die man mit dem Auto nicht erreichen kann. Gleiches gilt für Radler, Kletterer und Taucher, die spielend leicht die ausgetretenen Pfade verlassen und dort ihre persönlichen Open-Air-Abenteuer erleben können.

Korsika: 
Gebirge im Meer

Auch auf Frankreichs Mittelmeerinsel 
Korsika geht es sportlich zu. Gewaltige Bergmassive wölben sich im Landesinnern empor. Mehr als 70 Gipfel sind Zweitausender.

Diesen Bergrücken folgt die Kultroute Korsikas:  der GR 20 (Sentier de Grande Randonnée) – eine 180 Kilometer lange Wanderroute von Nord nach Süd vorbei an den schönsten Punkten des „Gebirges im Meer“, wie Korsika auch genannt wird.

Oder man folgt den von der Nationalparkverwaltung orange gekennzeichneten „Sentiers de Pays“ durch Kiefern- und Pinien-wälder, duftende Täler mit Macchia oder entlang weiter Sandstrände.

Und was Kinderherzen garantiert höherschlagen lässt: unterwegs ist für Erfrischung gesorgt – 
vom badewarmen Mittelmeer über kristallklare Seen bis zu Gumpen, in denen sich erschöpfte Wanderer ganz gemütlich im Bergbach aalen können. 38 dieser Naturbadestellen gibt es auf Korsika, verstreut über die ganze Insel. Einige der schönsten dieser Naturpools verstecken sich im Bavella-
Massiv. Unterhalb des Col de Bavella 
haben die beiden Gebirgsbäche Polischellu und Purcaraccia die Felswände tief ausgewaschen, Naturrutschen und tiefe Becken 
geschaffen – im oberen Bereich ein tolles Terrain für Canyoning, weiter bergab Richtung Solenzara warten bis zu 50 Meter 
breite Badegumpen, wunderschön klar und herrlich erfrischend!

Eine Brotzeit und Badezeug sollte man im Gepäck haben, wenn man von Soccia aus 90 Minuten lang durch würzig duftenden Pinienwald zum Lac de Creno hinauf wandert. Der einzige Waldsee der Insel versteckt sich auf 1310 Meter Höhe im Massiv des Monte Rotondo mit kleinen Torfinseln und Seerosen, die im Sommer in Lila und Pink leuchten. Baden ist erlaubt, doch ist das Wasser frisch.

Höhere Temperaturen erwarten die Wanderer zwei Stunden weiter im Lac de Nino, dem größten und wärmsten Badesee 
Korsikas. Wenn die Kinderfüße noch nicht so weit laufen wollen oder wer einfach ungern Gepäck trägt, kann sich auch einen Lastesel oder ein Maultier mieten und mit ihm über die ursprüngliche Insel ziehen. Die friedlichen Tiere gibt es zum Beispiel bei der Ferme aux Ânes, Balagn’ane oder La Promenâne. Nicht nur für Kinder ist das ein großer Spaß.

Tipp

Der Balkon schwebt zwischen Meer und Berg, alter Naturstein prägt die fünf Suitenhäuser des kleinen, 
feinen Designhotels Case Latine 
im Norden Korsikas. www.caselatine.com

Ob einen ausgiebigen Ausritt auf den insgesamt 1900 Kilometern an Reitwegen durch die malerischen Landschaften oder eine Tour mit dem Mountainbike in das Gebirge – die Mittelmeerinsel hat an Aktivitäten einiges zu bieten. Weil Korsika über eine in Europa einmalig üppige Unterwasserflora und -fauna verfügt, eignet es sich besonders gut zum Tauchen und Schnorcheln.

Ein Artikel von Benjamin Gruhn aus dem Magazin "Rendez-vous en France", Ausgabe 2015.