1. Weltkrieg: Die nationalen Nekropole im Département Oise

  • Nekropole von Cuts

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

    Nekropole von Cuts

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

  • Nekropole von Cuts

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

    Nekropole von Cuts

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

  • Tracy-le-Mont

    © Grégory Smellinckx

    Tracy-le-Mont

    © Grégory Smellinckx

  • Militärnekropole von Compiègne

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

    Militärnekropole von Compiègne

    © Stéphane Vermeiren / Archives départementales

1. Weltkrieg: Die nationalen Nekropole im Département Oise Cuts fr

Die nationale Nekropole von Tracy-le-Mont

In der 1920 errichteten nationalen Nekropole von Tracy-le-Mont ruhen rund 3200 Soldaten, die in der Gegend der Gemeinde ihr Leben ließen. Sie befindet sich an einer kleinen Straße und beherbergt die Körper aus zehn provisorisch angelegten Friedhöfen in der Umgebung (Nampcel, Confrécourt, Saint-Crépin-aux-Bois…). Auch das Grab eines französischen Soldaten, der während des Zweiten Weltkriegs ums Leben kam, wurde hier aufgenommen.

Die nationale Nekropole von Cuts

Die nationale Nekropole von Cuts ist die einzige Nekropole in Frankreich, in der ausdrücklich die Soldaten der ehemaligen französischen Kolonien, Somalia und die Komoren, gewürdigt werden. Aufgrund ihrer architektonischen Eigenschaften und ihrer räumlichen Anordnung stellt sie ein charakteristisches Beispiel für die französischen Sammelnekropolen der 1920er-Jahre dar.

Die französische Militärnekropole und der deutsche Friedhof von Thiescourt

Die französische Militärnekropole und der deutsche Friedhof von Thiescourt wurden 1920 von Frankreich auf einem Grundstück erbaut, auf dem sich zuvor ein Gemeinschaftsgrab mit etwa 50 Körpern deutscher und französischer Soldaten befand, die von den Deutschen bestattet wurden. In der Nekropole wurden die Gräber von 16 Stätten der näheren Umgebung zusammengeführt. Die meisten bestatteten deutschen Soldaten waren an den entscheidenden Kämpfen von 1918 beteiligt, die zur Befreiung des Departements Oise führten. Die Nekropole befindet sich auf dem Massiv „Petite Suisse“, das während des Kriegs von enormer militärischer Bedeutung war. Heute ruhen 1.095 Körper in dieser Nekropole, die für die Aufnahme ins Welterbe der UNESCO vorgeschlagen wurde.

Die französische Militärnekropole von Compiègne (Royallieu)

In der Militärnekropole von Compiègne sind zahlreiche Grabstätten von Soldaten der ehemaligen französischen Kolonien (Mali, Elfenbeinküste, Algerien und Tunesien) bzw. eines heutigen Überseedepartements (Martinique) zu finden. 367 muslimische Gräber bezeugen die Achtung der Religion der Verstorbenen bei den Bestattungen des Ersten Weltkriegs. Die Militärnekropole von Royallieu ist mit der Krankenhausstadt Compiègne verbunden, die während des Krieges eine bedeutende Rolle spielte, vor allem im Hinblick auf den medizinischen Fortschritt bei der Behandlung von Kriegsverletzungen.