Wandern in Frankreich

  • Wanderer im Naturpark Livradois-Forez in der Auvergne

    Wanderer im Naturpark Livradois-Forez in der Auvergne

    © Atout France - Joël Damase

  • Beschilderung des Jakobswegs bei Saint Emilion

    Beschilderung des Jakobswegs bei Saint Emilion

    © Atout France - Michel Angot

  • Wanderer am Fuße des Sainte Victoire

    Wanderer am Fuße des Sainte Victoire

    © Atout France - Michel Angot

  • Wanderer am Menez Hom in der Bretagne

    Wanderer am Menez Hom in der Bretagne

    © Atout France - Pierre Torset

  • In den Office de Tourisme erhalten Wanderer Karten, Routenbeschreibungen und nützliche Tipps.

    In den Office de Tourisme erhalten Wanderer Karten, Routenbeschreibungen und nützliche Tipps.

    © Atout France - Jérome Berquez

Wandern in Frankreich

Wandergebiete in Frankreich

Alle Regionen Frankreichs eignen sich für einen Wanderurlaub, ob am Meer (über 5.000 km Küste), in den Bergen (Alpen, Pyrenäen, Zentralmassiv, Jura, Vogesen, Korsika) oder auf dem Land (entlang von Flüssen, auf den Jakobswegen, usw.). Das französische Wanderwegenetz zählt heute nicht weniger als 180.000 km markierter Wanderwege. Auch die zehn französischen Nationalparks und 46 regionale Naturparks bieten Ihnen unzählige Möglichkeiten für einen Wanderurlaub.

Die lokalen Fremdenverkehrsämter informieren immer gern über Naturaktivitäten und Wandern. Viele unterbreiten auch Vorschläge für Wanderausflüge und -touren und bieten Wanderbeschreibungen zum Herunterladen an.

Wanderwege

In Frankreich unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Arten von Wanderwegen:

  • Grande Randonnée (GR®): Diese großen Wanderwege bzw. Fernwanderwege führen über längere Strecken und umfassen Etappen von mehreren Tagen bzw. sogar Wochen. Sie führen durch eine oder mehrere Regionen. Einige folgen historischen Pfaden oder den Spuren bedeutender Persönlichkeiten wie die Jakobswege oder der Stevenson-Weg. Die GRs sind durchnummeriert.
  • GR de Pays (GRP®): Im Unterschied zu den GRs formen die GRPs Schleifen innerhalb einer spezifischen Region und können als Rundweg gewandert werden.
  • Sentier de Promenade et Randonnée oder Petite Randonnée (PR®): Bei den PRs handelt es sich um Wege, die in wenigen Stunden bis maximal 1 Tag erwandert werden können.

Beschilderung

  • GR®: rot-weiß gekennzeichnet
  • GRP®: gelb-rot gekennzeichnet
  • PR®: gelb gekennzeichnet

 

Im Folgenden möchten wir die bekanntesten Wanderwege vorstellen:

Jakobswege in Frankreich

Der Ursprung der Pilgerwege geht bis ins X. Jh. zurück und ihr Erfolg ist bereits in der ersten mittelalterlichen Erzählung - dem Codex Calixtinus - niedergelegt! Von den 4 französischen Pilgerstrecken des Heiligen Jakobus ist die beliebteste die Via Podiensis von Genf über Le Puy-en-Velay (Auvergne), Conques (Midi-Pyrenäen) und Figeac (Midi-Pyrenäen) zum Pass Roncevaux im Baskenland (Aquitanien). Sie vereinigt sich mit dem GR 65. Der Doppelstrich "Rot und Weiß" ist dem stilisierten Logo der Jakobsmuschel beigefügt.

Zöllnerpfad in der Bretagne

Der Sentier des douaniers lädt wanderfreudige Gesellen zwischen dem Mont-Saint-Michel im Norden und Saint-Nazaire im Süden dazu ein, die Bretagne mit ihren größten und vielseitigsten Küstenarealen Europas zu erkunden. Seinen Namen verdankt der eigentlich aus mehreren kleinen Pfaden bestehende Zöllnerpfad den Gabelous, jenen Zollbeamten des Ancien Régime unter Sonnenkönig Ludwig XIV. Vom 17. bis ins 20. Jahrhundert dienten die verschlungenen Küstenwege dem Schutz des französischen Binnenlandes vor Schmugglern, Plünderern und Zollbetrügern.

Stevenson-Weg in den Cévennen

Im Jahre 1878 machte sich der schottische Autor Robert Louis Stevenson auf eine 12-tägige Abenteuerreise durch die französische Cevennen-Landschaft mit ihren faszinierenden Hügelsilhouetten. Die Suche nach schriftstellerischer Inspiration und einem klaren Kopf sowie Liebeskummer trieben ihn mit seiner treuen Begleiterin, der Packeselin Modestine, 252 Kilometer von Le-Monastier-sur-Gazeille (Auvergne) bis nach Saint-Jean-du-Gard. Der Stevenson-Weg entspricht dem heutigen GR 70.

Pyrenäen-Wanderweg

Der legendäre Fernwanderweg GR 10, der den Atlantik mit dem Mittelmeer entlang des Pyrenäen-Kamms verbindet, führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft: grüne Hügel im Baskenland, herrische Gipfel (Pic d'Ossau und Vignemale), Steilfelsen des Talkessels "Cirque de Gavarnie", Seen und Ebenen der Ariège und des Mont Canigou... Insgesamt 850 atemberaubende Kilometer gilt es zwischen Hendaye und Banyuls zu durchwandern.

GR 20 auf Korsika

Die körperlich und technisch anspruchsvolle Wander-/Klettertour führt bergauf/bergab von Calenzana (oberhalb von Calvi) nach Conca (Porto-Vecchio vorgelagert), überwindet Gipfel in 2.500 m Höhe (Cinto- und Renonso-Massive, Aiguilles de Bavella...), eine außergewöhnliche Diagonale durch fast unwegsames Gelände zwischen alpinem Wald und Mittelmeerdickicht (Maquis). Auf den zwanzig (langen) Etappen gibt es Schutzhütten (Refuge) - biwakieren ist verboten!

Übernachten / Unterkünfte

Gîtes d'étape

Für eine Übernachtung auf einer Wanderung bieten sich die so genannten Gîtes d'étape an, Unterkünfte im Tal oder auf halber Höhe, die kleine Schlafsäle oder Zimmer anbieten. In vielen gibt es kleine Küchenzeilen, wo man sich etwas zu essen zubereiten kann. Einige Gîtes d'étape bieten auch Verpflegung, teilweise Halbpension, an. Dies muss jedoch vorbestellt werden.

Réfuges

Bei den so genannten Réfuges handelt es sich um Unterkünfte in den Bergen ohne Küchenzeile oder Ähnliches. Sofern diese Berghütten bewirtschaftet werden, besteht auch die Möglichkeit, Mahlzeiten zu bekommen (nach Vorbestellung).

Auf der Webseite www.gites-refuges.com (nur frz.) findet man eine Auflistung von mehr als 4.000 Réfuges und Gîtes d'étapes. Eine Anzeige nach Region und Wanderweg ist möglich.

Auberges, Hotels

Einige Herbergen und kleiner Hotels, die an größeren Wanderwegen gelegen sind, bieten auch Übernachtungen für Wanderer, oft sogar mit Halbpension.

Jugendherbergen

Auch Jugendherbergen bieten Betten für Wanderer. Teilweise verfügen diese über Kochnischen o.Ä. Für eine Übernachtung in einer Jugendherberge ist jedoch (meistens) die Mitgliedschaft im Jugendherbergsverband notwendig.

Gîtes ruraux, Gîte de séjour und Chambres d'hôtes

Diese Herbergsarten sind für Wanderer auch eine Alternative, wobei die meisten Gîte ruraux und Gîte de séjour nur für ganze Wochen vermieten. Gästezimmer (Chambres d'hôte) sind jedoch schon für eine Nacht zu bekommen, oft bieten die Gastgeber auch Frühstück und Abendessen (Table d'hôte) an.

Wanderkarten und Topo-Guides

Wanderführer und Karten sind bei den lokalen Fremdenverkehrsämtern gegen Gebühr erhältlich, manchmal auch online auf ihren Webseiten in der „Boutique“. Vor Ort kann man die Karten im Handel kaufen (Buchhandlung, aber auch Supermarkt). Wenn Sie ein Ferienhaus mieten, stehen dort meist Dokumente für Wanderungen in der Gegend zur Verfügung.

 

Der französische Wanderverband (FFRandonnée) bietet für die einzelnen Wandergebiete und Wanderwege Topo-Guides (auf Französisch) an. Diese Topo-Guides gibt es mittlerweile auch als E-Book für iPad und Co., erhältlich im Format ePub ohne Kopierschutz für einheitlich 10,99 € bei Eden Livres.

 

Der Verlag IGN bietet mit seiner blauen Serie sehr gute Wanderkarten für die meisten Regionen. Diese sind online über deren Webseite oder über den Buchhandel erhältlich.

 

Auch der Verlag Editions Chamina hat für die meisten Regionen und Wanderwege Topo-Guides im Programm.



[Stand: 28. Oktober 2016]