Spezialitäten aus dem Südwesten Frankreichs

  • Gänseleberpastete aus dem Südwesten Frankreichs

    Gänseleberpastete aus dem Südwesten Frankreichs

    © Atout France - Phovoir

  • Cannelés aus Bordeaux

    Cannelés aus Bordeaux

    © solkanar - Shutterstock.com

  • Bohneneintopf Cassoulet

    Bohneneintopf Cassoulet

    © FomaA - Shutterstock.com

Spezialitäten aus dem Südwesten Frankreichs Aquitaine fr

Die Gastronomie des französischen Südwestens genießt einen besonders guten Ruf. Gänse- und Entenleber, der Bohneneintopf Cassoulet, Brathuhn, Eingemachtes … es gibt zahllose Rezepte, die Geschmack, Qualität und Authentizität miteinander verbinden.

Eine bäuerliche Küche

Vom Périgord bis zum Gers, von den Landes bis zum Tarn ist die Küche Südwestfrankreichs eine Küche der Gemüse-Fleisch-Aufläufe, der eingemachten Speisen, der Hausmannskost.

Das Cassoulet muss mehrere Stunden schmoren, damit sich die weißen Bohnen mit dem eingekochten Gänsefleisch, der Toulouse-Wurst und der Schweinshaxe zu einem Ganzen vereinen. Probieren Sie dieses Gericht im Colombier, einem Restaurant nahe der Place du Capitole in Toulouse, aus.

In Pau im Béarn-Gebiet am Fuße der Pyrenäen sollten Sie den Hühnertopf „Poule au Pot“ kosten. Dieses Gericht ist berühmt, weil es das Lieblingsgericht von Henri IV war, der aus der Gegend stammte.

Im Königreich des Geflügels

Pfannengerichte mit Gänseleber und Entenbrust oder fein gehacktes Gänsefleisch findet man hier praktisch überall auf den Speisekarten. Besuchen Sie die malerischen Fleisch- und Wurstmärkte, die den ganzen Winter über stattfinden: Sie werden dort Kapaune, Enten, Gänse und die berühmte Entenleber Südwestfrankreichs finden – ein Kleinod der französischen Küche. Lernen Sie von den Küchenchefs der Kochschule Quai des Saveurs in Bordeaux, wie man sie zubereitet.

Schwarzer Trüffel und Kaviar

Von Sarlat im Périgord bis Lalbenque im Quercy reicht das Königreich des schwarzen Trüffels. Lernen Sie von Pierre Corre, dem Chef der „Auberge de la Truffe“ in Sorges, wie man das traditionelle Trüffelomelette zubereitet. Und wohnen Sie einer Trüffelsuche mit Hunden oder Schweinen bei. Wie die funktioniert? Ganz einfach: Der Geruch des Trüffels entsteht durch einen Stoff, der zugleich dem Eber als Sexuallockstoff dient, weshalb geschlechtsreife weibliche Schweine instinktiv danach suchen. Seien Sie sich dabei aber bewusst, dass die Trüffelsuche mit Schweinen heute praktisch nur noch für Touristen inszeniert wird. Der Grund: Schweine richten beim Durchwühlen des Bodens großen Schaden an den Wurzelspitzen an – und fressen die Trüffel am liebsten selbst. Deshalb nimmt man seit einiger Zeit lieber speziell ausgebildete Hunde für diese Arbeit.

Ebenso außergewöhnlich wie der Trüffel, ist auch der von Zucht-Stören stammende Kaviar aus Aquitanien heute in Südwestfrankreich auf den Speisekarten zu finden.

Die Süßigkeiten des Südwestens

Ein absolutes Muss als Süßigkeit ist das Cannelé von Bordeaux, das mit altem Rum und Bourbon-Vanille aromatisiert und im Cannelé, einer kleinen Kupferform, die ihm seinen Namen gegeben hat, zubereitet wird. Und was das Obst betrifft: Kosten Sie die Backpflaumen von Agen – getrocknete Früchte einer bestimmten Pflaumenbaumsorte namens Prunier d’Ente.

In der Nähe