Nutzung von Quadrocoptern (Drohnen) in Frankreich

Nutzung von Quadrocoptern (Drohnen) in Frankreich

Durch den stetig ansteigenden Gebrauch von zivil genutzten Drohnen in Frankreich, sprach die Zivillluftfahrtbehörde Frankreichs diesbezüglich einige Vorschriften aus, die Sie unbedingt berücksichtigen sollten. Wichtig ist dabei, ob es sich um die private Nutzung derartiger Drohnen (z.B. Fotodrohnen) oder gewerblich genutzte Drohnen handelt.

Insbesondere bei der Anwendung von Drohnen darf kein Mensch zu schaden kommen oder sich von den Drohnen gestört fühlen. Des Weiteren muss der gemeinsame Luftraum geachtet und berücksichtigt werden, sodass keine anderen Drohnennutzer eingeschänkt werden. Bei den hier behandelten Drohnen handelt sich um private Drohnen oder Modellflugzeuge.

Nutzungsbedingungen

Für Modellflugzeuge und unbemannte Drohnen ist die Luftraumnutzung unter 150m Höhe erlaubt, jedoch:

  • nur außerhalb von Wohngebieten, nicht über Menschenansammlungen oder Tieren
  • nicht in der Nähe von Flugplätzen
  • außerhalb des spezifisch geregelten Luftraumes (dieser ist auf Luftfahrtkarten gekennzeichnet; z.B. Flughäfen, Militärzonen, Krankenhäusern, Nuklearzentren etc.)

Weiterhin zu beachten gilt:

  • Die Nutzung von Drohnen ist aussschließlich tagsüber gestattet
  • Bei der Anwendung von Drohnen darf die Privatsphäre anderer Personen nicht verletzt werden (sobald die Drohne mit einer Kamera, einem Schallsensor oder einem GPS-Gerät ausgestattet ist, kann es möglicherweise zu einem Eingriff in die Privatsphäre oder zur Erfassung und Weitergabe personenbezogener Daten kommen und ist somit nicht gestattet)
  • Luftaufnahmen werden durch Artikel D133-10 der zivilen Luftfahrt geregelt. Es ist möglich im Rahmen der Freizeitgestaltung oder eines Wettbewerbes, Bilder mit einem Modellflugzeug/ einer Drohne aufzunehmen, Diese dürfen aber ausschliessllich für private Zwecke verwendet werden. Eine kommerzielle Vermarktung oder Nutzung zu Werbezwecken ist strengstens verboten.
  • Der Eingriff in die Privatsphäre kann eine einjährige Gefängnisstrafe und eine Geldbuße von 45 000 nach sich ziehen. (Artikel L226-1)
  • Sie können bei dem örtlichen/lokalen Büro der Direction générale de l'aviation civile (Generaldirektion für die zivile Luftfahrt) einen Antrag zum Überfliegen von bestimmten Orten, Städten, Menschenansammlungen etc. stellen.
  • Das Überfliegen von Flugplätzen, von gesetzlich geregelten Zonen oder das Fliegen über 150m Höhe bedarf ebenfalls einer Genehmigung durch die zivile Luftfahrtbehörde.
(Stand: 27.07.2015)